Zum Hauptinhalt springen
28.9.2023

Marion Poschmann: Chor der Erinnyen

Veranstaltungsdaten

Unter den Stratusschichten flog ein Kranichpaar, sie erkannte die auffälligen Schwungfedern, die sich apart spreizten, sie erkannte den trompetenhaften Ruf.

Marion Poschmann

Sie gehört zu den bedeutenden Autor:innen der Gegenwart und wurde nicht nur für ihre Prosa, sondern auch für Ihre Lyrik vielfach ausgezeichnet. Nach ihrem letzten Gedichtband »Nimbus« und ihrem Text »Laubwerk« legt Marion Poschmann nun ihren neuen Roman »Der Chor der Erinnyen« vor, eine Parallelgeschichte zu ihrem letzten Roman »Die Kieferninseln«. In »Der Chor der Erinnyen« erzählt Marion Poschmann von angepassten Freundinnen und aufbegehrenden Müttern, vom Frevel an der Natur und ihrer fragilen Schönheit, von der Dämonisierung der Frauen und der Kraft der Verbundenheit: Mathildas Mann hat fluchtartig das Haus verlassen, ohne sich näher zu erklären. Eine Freundin aus Kindertagen taucht auf, und ihre sonst so zurückhaltende Mutter übt plötzlich eine geheimnisvolle Macht aus. Mathilda, die nüchterne, distanzierte Studienrätin für Mathematik und Musik, wird sich selbst unheimlich. Etwas dunkles Inneres meldet sich zu Wort, ihre Handschrift verselbständigt sich. Es kommt zu Waldbränden und skurrilen Heilritualen. Und es kommt Wind auf, dessen Flüstern ihr seltsam vertraut erscheint. Hört sie tatsächlich den Chor der Erinnyen?

 

In Zusammenarbeit mit dem SWR2, Sendetermin: 10.11., 22.05 Uhr

Bilder von der Veranstaltung

Veranstaltungen der Reihe "Auf Sendung"

21.6.2024
29.5.2024
Lesung und Gespräch
13.5.2024
Lesung und Gespräch
3 Bilder
SWR2-Beitrag
30.1.2024
Lesung und Gespräch
6 Bilder
10.1.2024