Freitag 07.04.17 20.00 Uhr

Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens

Veranstaltungsreihe: zwischen/miete. Junge Literatur in Stuttgarter WGs
Lesung und Gespräch
Moderation: Samuel Ulbricht
Juliana Kálnay stellt scharf, vergrößert und zoomt hinein ins Haus Nr. 29. Dort wohnt zuallererst Rita, fast so alt wie das Haus selbst. Sie erzählt spielerisch und aus vielen Perspektiven alltägliche, tragische und komische Episoden aus einer einzigartigen Hausgemeinschaft, in der Menschen zusammen leben aber nicht zusammen finden. Sie ist Beobachterin, Schlichterin und Richterin, ein Knotenpunkt mit geheimnisvollen Fähigkeiten und Absichten. Darüber hinaus gibt es Don, der sich vor den Augen seiner Frau verwandelt. Ronda hält Goldfische, die nicht bleiben wollen. Es gibt einen unbemerkten Mitbewohner, der sich im Aufzug einnistet, ein Kind, das sich durch Mauern beißt, und eine Wohnung, die ihre Mieter förmlich verschluckt. Rita sieht, was keiner zeigt, und sie versteht, was keiner sagt. Juliana Kálnay, geschult an großen Autoren wie Georges Perec oder Julio Cortázar, wagt sich mit ihrem Debütroman "Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens" ins Surreale, ins Absurde, sie schreibt poetisch und unzeitgemäß, beunruhigend und ergreifend. Juliana Kálnay wurde 1988 in Hamburg geboren, wuchs in Köln und Málaga auf und studierte in Hildesheim 'Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus'. Derzeit lebt und schreibt sie in Kiel.

Die Reihe "zwischen/miete" wird realisiert von Charline Medernach, Friederike Ehwald und Nina Wittmann. facebook.com/ZwischenmieteStuttgart.

Nur Abendkasse (ab 19.30 Uhr), begrenzte Platzzahl
in Facebook teilen
Bild: Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens - Juliana Kálnay
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
04.09.17
19.00 Uhr
Über „Stiller“ von Max Frisch
Freitag
08.09.17
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht 2017
Kerstin Becker, Nico Bleutge, Zsuzsanna Gahse, Mara Genschel, Ulrich Koch, Evandro Pedroni, Vsan, Tobias Borke, Pheel
Donnerstag
14.09.17
20.00 Uhr
Das Ministerium des äußersten Glücks
Arundhati Roy
Freitag
15.09.17
19.30 Uhr
Karambolagen: fremd/étranger
Claire Doutriaux, Hinrich Henkel-Schmidt, Hédi Kaddour, Gila Lustiger
Samstag
16.09.17
19.00 Uhr
L’esprit des mots / Warum die Franzosen so gute Bücher schreiben
Geneviève Létang, Philippe Arlaud, Iris Radisch, Elisabeth Edl
Sonntag
17.09.17
11.00 Uhr
Tram 83
Fiston Mwanza Mujila
Sonntag
17.09.17
12.00 Uhr
Geschichten der Wut
Shumona Sinha
Montag
18.09.17
20.00 Uhr
Die Revolution von 1918/19 - Der wahre Beginn unserer Demokratie
Wolfgang Niess
Mittwoch
20.09.17
17.00 Uhr
Nr. 13: Literatur Schaufenster. Bücher & Autoren, die wir nicht vergessen wollen
sammlung insel
Mittwoch
20.09.17
19.30 Uhr
Split – Spiegel. Licht. Reflexion
Freitag
22.09.17
20.00 Uhr
Jane Austen
Denis Scheck, Julika Griem
Montag
25.09.17
20.00 Uhr
Pippi Langstrumpf trifft Karlsson vom Dach - Astrid Lindgren zum 110. Geburtstag
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
26.09.17
20.00 Uhr
Wir sagen uns Dunkles
Helmut Böttiger
Mittwoch
27.09.17
20.00 Uhr
Ikarien
Uwe Timm
Freitag
29.09.17
20.00 Uhr
Dann schlaf auch Du
Leïla Slimani
Dienstag
10.10.17
20.00 Uhr
LA GRIETA – Der Riss. Europa, Grenzen, Identität
Guillermo Abril, Carlos Spottorno, Johann Ulrich
13.10.17
bis
15.10.17
Herkunftssache!
Didier Eribon, Édouard Louis, Ijoma Mangold, Sascha Marianna Salzmann, Valzhyna Mort, Uljana Wolf, Melinda Nadj Abonji, Sighard Neckel, Thomas Krüger, Muhterem Aras, Milos Sofrenovic, Jurczok 1001
Donnerstag
09.11.17
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau