Veranstaltung

Freitag, 20.03.20 / 21.00 Uhr

Beate Tröger

Sehnsuchtszeilen

Sehnsucht - Recherche über ein starkes Gefühl


Und schon die Minne konnte ein Lied davon singen: „Dû bist mîn, ich bin dîn“ – als eines der großen und tiefen Gefühle, quälend, schmerzhaft und bittersüß, lebt die Sehnsucht in ihrer Spannung aus Selbstbezogenheit, aus Sucht- und Seufzbewegungen auf der einen und der idealisierten Adressierung an ein meist weit entferntes Gegenüber auf der anderen. 2004 schaffte sie es sogar auf das Siegertreppchen um das schönste deutsche Wort auf Platz 3. Dabei bedeutete das mittelhochdeutsche „senen“ einst so viel wie „schlaff sein, unglaublich müde sein“. Die Romantik hat in den Künsten und in der Literatur durch Dichter wie Hölderlin, Eichendorff und Novalis’ blaue Blume der Sehnsucht neu zum Blühen gebracht. „Die romantische Sehnsucht liebte die Sehnsucht selbst. Man will gar nicht ankommen, sondern man will das Gefühl der Sehnsucht auskosten, denn das Ankommen könnte ja enttäuschend sein“, so der Romantikforscher Rüdiger Safranski. Große Sehnsuchtszeilen für Sie ausgewählt – quer durch die Lyrik- und Literaturgeschichte bis in die Gegenwart, eingeführt und kommentiert von Beate Tröger, Lyrikspezialistin und Literaturkritikerin.


Entfällt
  • Kommentierte Lesung
  • Irene Baumann (Lesung)
    Jonathan Springer (Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<