Veranstaltung

Sonntag, 08.03.15 / 20.00 Uhr

A.L. Kennedy, Elisabeth Bronfen

Liebesdisaster

Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs


Nirgends scheitert man so grausam wie in der Liebe: Der noch druckfrische Erzählband "Der letzte Schrei" der schottischen Autorin A.L. Kennedy setzt genau hier an. Er verhandelt Desaster der Liebe und andere Beziehungskatastrophen, erzählt von Paaren in ihrer Sprachlosigkeit, die kein Ende nehmen will, von solchen, die sich verachten, betrügen, verlassen und von anderen, die die Liebe suchen und im Sex versanden - oder umgekehrt. Kennedys Erzählungen treffen dabei zielsicher die neuralgischen Punkte von Schmerz und Zärtlichkeit. 1965 im schottischen Dundee geboren, zählt die heute in London lebende A.L. Kennedy zu den wichtigsten zeitgenössischen englischsprachigen Autorinnen und wurde mit zahlreichen bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet. Das Scheitern in der Liebe ist auch Thema in den Forschungen von Elisabeth Bronfen, Professorin am Englischen Seminar der Universität Zürich. Sie hat vielbeachtete Werke in den Bereichen gender studies, Psychoanalyse, Film- und Kulturwissenschaften verfasst, zuletzt "Liebestod und Femme Fatale", und interessiert sich für Zusammenhänge von Weiblichkeitsbildern und Liebestod in Literatur und Film.

A.L. Kennedy geboren 1965 im schottischen Dundee, wurde bereits mit ihrem ersten Roman "Einladung zum Tanz" (2001) berühmt und zählt zu den wichtigsten zeitgenössischen Autorinnen aus Großbritannien. Sie wurde mit zahlreichen wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet. Kennedy lebt in London und unterrichtet kreatives Schreiben an der University of Warwick. Im März 2015 erscheint ihr neuer Erzählungsband "Der letzte Schrei".

Elisabeth Bronfen geboren 1958, ist Lehrstuhlinhaberin am Englischen Seminar der Universität Zürich, und seit 2007 Global Distinguished Professor an der New York University. Ihr Spezialgebiet ist die Anglo-Amerikanische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze in den Bereichen gender studies, Psychoanalyse, Film und Kulturwissenschaften verfasst. 2013 erschien "Hollywoods Kriege: Geschichte einer Heimsuchung".

Birgit Unterweger ist festes Ensemblemitglied des Schauspiel Stuttgart.


  • Lesung und Gespräch
  • Julika Griem (Moderation)
    Birgit Unterweger (Deutsche Lesung)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<