Freitag 12.12.14 20.00 Uhr

Literatur und Sex(ualität) - Wie weiblich ist dein Schreiben männlich?

Veranstaltungsreihe: Literatur und ihre Vermittler
Essay und Gespräch
Moderation: José F. A. Oliver
In der Gesprächsreihe „Literatur und ihre Vermittler“ treffen zehn bedeutende Schriftsteller auf zehn namhafte Wissenschaftler. An diesem Abend stehen Fragen nach Literatur und Sexualität im Zentrum: Welchen Einfluss hat das Geschlecht auf das Schreiben? Gibt es männliches oder weibliches Schreiben? Wo sind die Grenzen zwischen erotischer und pornographischer Literatur? Wie mutig muss erotisches Schreiben sein? Ausgangspunkt von Lesung und Gespräch ist ein Essay, den der Autor und Songwriter Tobias Elsäßer exklusiv für den Abend verfasst hat. Geboren in Stuttgart, bezeichnet er sich selbst als Gemischtwarenhändler, bei dem es jede Menge Bücher, Musik und Träume zu kaufen gibt. Sein Roman "Für Niemand" stand auf der Auswahlliste „Die besten Bücher für junge Leser“. 2013 erschien sein Jugendroman "One". Sein Gesprächspartner an diesem Abend ist Stefan Krammer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistik und Leiter des Fachdidaktischen Zentrums. Seine bisherigen Forschungsprojekte befassten sich unter anderem mit den Geschlechterrollen im Klassenzimmer. Gemeinsam mit Marlen Bidwell-Steiner, seit 2005 Leiterin des Referats Gender Forschung an der Universität Wien, hat Stefan Krammer die Publikation „(Un)Doing Gender als gelebtes Unterrichtsprinzip“ herausgegeben. 2013 habilitierte Krammer mit der Arbeit „Identität und Performanz. Aspekte der Literaturlehr- und -lernforschung“ an der Universität Wien.

Die Veranstaltungsreihe ist Teil einer zweijährigen Weiterbildung für Deutschlehrkräfte, die in Zusammenarbeit mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg entwickelt und durch die Robert Bosch Stiftung und die Breuninger Stiftung gefördert wird.
Bild: Literatur und Sex(ualität) - Wie weiblich ist dein Schreiben männlich? - Tobias ElsäßerBild: Literatur und Sex(ualität) - Wie weiblich ist dein Schreiben männlich? - Tobias ElsäßerBild: Literatur und Sex(ualität) - Wie weiblich ist dein Schreiben männlich? - Tobias Elsäßer
© Yves Noir
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
23.09.19
19.30 Uhr
Ein Hummerleben
Erik Fosnes Hansen
Mittwoch
25.09.19
19.30 Uhr
Im Heimweh ist ein blauer Saal
Herta Müller
Donnerstag
26.09.19
19.30 Uhr
Intime Briefe x 2
Walter Sittler, Hegel Quartett
Freitag
27.09.19
19.30 Uhr
Revanche
Claire Beyer
Montag
30.09.19
19.00 Uhr
Schreibtreff Junger Autor*innen
Dienstag
01.10.19
17.00 Uhr
Literatur Schaufenster für Brigitte Kronauer und Peter Hamm
Ulrich Keicher
Mittwoch
02.10.19
19.30 Uhr
Gebrauchsanweisung fürs Scheitern
Heinrich Steinfest
Montag
07.10.19
19.00 Uhr
Über »Die Islandglocke« von Halldór Laxness
Montag
07.10.19
19.30 Uhr
Die geheime Mission des Kardinals
Rafik Schami
Donnerstag
10.10.19
19.00 Uhr
Literatur im Turm - Über den Dingen
Donnerstag
10.10.19
19.30 Uhr
Aus der Dunkelheit strahlendes Licht
Petina Gappah
Dienstag
15.10.19
19.30 Uhr
Die Jakobsbücher
Olga Tokarczuk
Mittwoch
16.10.19
19.30 Uhr
Max, Mischa und die Tet-Offensive
John Harstad
Freitag
18.10.19
18.00 Uhr
Scheize – Liebe – Sehnsucht: Ragnar Kjartansson
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg