Donnerstag 19.09.13 20.00 Uhr

Hegemonialmacht China?

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Moderation: Pamela Rosenberg
Der ungebremst schnelle Aufstieg Chinas löste bei den USA und ihren asiatischen Partnern die Sorge einer möglichen »Chinesischen Bedrohung« aus. Von Peking aus betrachtet, ist wiederum der globale Schauplatz das Gefahrengebiet. Innerhalb der Volksrepublik ist die Sicherheit des Regimes und die territoriale Integrität von den Kräften sozialen und kulturellen Wandels bedroht, die aus Chinas Teilhabe an der Globalisierung resultieren. Außerhalb der Grenzen steht China im Wettbewerb mit zwanzig direkten Nachbarn, von denen manche bedrohlich stark und manche bedrohlich unsicher sind. Auf allen Ebenen ist China mit der dominierenden Präsenz Amerikas konfrontiert, dessen Absichten es nicht traut. Diese Elemente der Verletzbarkeit prägen die Hauptakteure chinesischer Außenpolitik. Trotz seines wachsenden Einflusses sind Chinas Aussichten auf eine Dominanz schwächer und seine Interessen am globalen Status quo stärker als Anhänger der »Chinesischen Bedrohungstheorie« es wahrnehmen. Andrew Nathan, Politikwissenschaftler an der Columbia University, widmet sich seit Jahren den Fragen politischer Beteiligung sowie der Menschenrechtslage in der chinesischen Volksrepublik. Überdies wirkte er in den Vorständen von „Human Rights Watch China“, „Freedom House“ sowie „National Endowment for Democracy“. Tilman Spengler ist ein renommierter deutscher Sinologe, Schriftsteller und Journalist, der sich zu Forschungszwecken sehr oft in China aufhielt. 2010 hielt Spengler die Laudatio anlässlich der Verleihung des Hermann-Kesten-Preises an Liu Xiaobo, der wenig später mit dem Friedens-Nobelpreis geehrt wurde.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin
Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH

(im Anschluss Stehempfang)
Bild: Hegemonialmacht China? - Andrew NathanBild: Hegemonialmacht China? - Andrew Nathan
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug