Montag 10.10.16 20.00 Uhr

Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa

Veranstaltungsreihe: BAKIŞ – Die Türkei im europäischen Dialog
Diskussion
Moderation: Sibylle Thelen
Aufgrund der aktuellen Situation in der Türkei hat die Referentin Frau Müftüler-Bac leider ihr Kommen absagen müssen. Wir konnten kurzfristig einen hochkarätigen „Ersatz“ gewinnen: Prof. Dr. Hüseyin Bağcı von der METU Ankara wird an BAKIS teilnehmen.

Seit Aufnahme der Beitrittsgespräche der Europäischen Union mit der Türkei im Jahr 2005 hat sich vieles verändert, nicht zuletzt auch der Blick der türkischen Politik und Gesellschaft auf Europa. Die Aufbruchsstimmung von einst ist längst verflogen. Stattdessen haben sich Skepsis, Enttäuschung und Abwehr breitgemacht. Was erwarten Politiker, Unternehmer und andere Entscheidungsträger von einer Mitgliedschaft? Welche Rolle spielt Europa für die Zivilgesellschaft? Wie stellen sich die EU und ihre Mitgliedstaaten aus Sicht der Türkei dar? Und auch angesichts von Gewalt, Flucht und Vertreibung: Wer braucht hier wen und wozu? Darüber spricht Sibylle Thelen mit den Politikwissenschaftlerinnen, Bilgin Ayata, Assistenzprofessorin für Politische Soziologie an der Universität Basel, und Meltem Müftüler-Baç, Professorin für Internationale Beziehungen an der Sabancı Universität Istanbul und Jean Monnet Lehrstuhlinhaberin. Bilgin Ayata, gebürtige Ulmerin, studierte an der York Universität in Kanada und promovierte an der Johns-Hopkins Universität in den USA. Ihr Forschungsinteresse gilt Transformationsprozessen in Europa und der Türkei. Prof. Dr. Hüseyin Bağcı lehrt an der Middle East Technical University in Ankara und ist auch Direktor des dortigen Instituts für Internationale Beziehungen. Bağcı hat mit einem Stipendium der Konrad Adenauer Stiftung an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn studiert, bevor er 1988 in die Türkei zurückkehrte. Er beschäftigt sich in seiner Forschung vor allem mit der internationalen Sicherheitspolitik, der türkischen Außenpolitik und den deutsch-türkischen Beziehungen.

Die Veranstaltungsreihe des Deutsch-Türkischen Forums Stuttgart und des Literaturhauses Stuttgart wird von der Robert Bosch Stiftung gefördert.
in Facebook teilen
Bild: Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa - Bilgin AyataBild: Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa - Bilgin AyataBild: Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa - Bilgin AyataBild: Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa - Bilgin AyataBild: Kontakt und Kalkül: Der Blick der Türkei auf Europa - Bilgin Ayata
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Freitag
02.03.18
20.00 Uhr
Die sanfte Gleichgültigkeit
Peter Stamm
Montag
05.03.18
19.00 Uhr
Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway
Montag
05.03.18
20.00 Uhr
Die Büglerin
Heinrich Steinfest
Mittwoch
07.03.18
20.00 Uhr
Queeres Lesen hören
Kristof Magnusson, Lann Hornscheidt
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau
Freitag
09.03.18
20.00 Uhr
Was zu Dir gehört
Garth Greenwell
Montag
12.03.18
20.00 Uhr
Die Maske
Fuminori Nakamura
Dienstag
13.03.18
20.00 Uhr
Die Religion und das Geld
Eberhard Stilz
Freitag
16.03.18
20.00 Uhr
Moonglow
Michael Chabon
Sonntag
18.03.18
11.00 Uhr
Europa lesen
Lukas Bärfuss, Juri Andruchowytsch
Dienstag
20.03.18
20.00 Uhr
Der endlose Sommer
Madame Nielsen
Mittwoch
21.03.18
20.30 Uhr
Retrotopia - Lokstoff!
Freitag
23.03.18
10.00 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich - Ausstellungsverkauf
Freitag
23.03.18
20.00 Uhr
Der böse Mensch
Lorenz Just
Montag
26.03.18
20.00 Uhr
Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: Ideen zur Stadtkultur
Andreas Hofer