Veranstaltung

Dienstag, 08.07.14 / 20.00 Uhr

Ulrike Draesner

Sieben Sprünge vom Rand der Welt


"Gegen Hitzeattacken, die ich nicht hatte, hätten Pillen geholfen, doch Pillen gegen Angst vor Regen oder Schnee, gegen Angst vor Laserstrahlen, gegen ein Leben auf Abruf gab es nicht." Ulrike Draesner

Ulrike Draesner kreuzt die Lebenswege der schlesischen Grolmanns mit dem Schicksal einer aus Ostpolen nach Wrocław vertriebenen Familie. Vier Generationen kommen in ihrem Kaleidoskop der Erinnerungen zu Wort und zeigen, wie die durch Flucht und Vertreibung ausgelösten Traumata weiterwirken und wie seelische Landschaften von einer Generation in die nächste übertragen werden. Die Geschichten der Grolmanns und der Nienaltowskis werden zum Spiegel von hundert Jahren mitteleuropäischer Geschichte und erzählen von den Mühen und Seligkeiten zwischen Eltern und Kindern, von Luftwurzeln und Freiheitsträumen, vom Weggehen und Ankommen. Ulrike Draesner, 1962 in München geboren, gehört zu den profiliertesten deutschsprachigen Autorinnen und lebt in Berlin. Ihr vielfach ausgezeichnetes Werk umfasst Lyrik, Prosa, Essayistik und Hörspiel.

Die Veranstaltung wird aus Mitteln des Förderprogramms Grenzgänger der Robert Bosch Stiftung unterstützt.


  • Lesung und Gespräch
  • Uwe Kossack (Moderation)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<