Veranstaltung

Donnerstag, 20.06.02 / 20.00 Uhr

Richard Powers

Schattenflucht


Richard Powers’ Roman Schattenflucht spielt zur Zeit der kurzlebigen Blüte des anbrechenden Computerzeitalters, noch vor der Entstehung des World Wide Web. Er erzählt von einer vielfachen Desillusionierung, stellt dar, „wie alte Erfahrungen die neuen Projektionen prägen, ... wie viel Zukunft wir schon hinter uns haben.“ (M. Schmitt). Adie Klarpol unternimmt als Zeichnerin in einem Thinktank in Seattle erste Gehversuche in virtuellen Welten, Taimur Martin, als Lehrer in den Libanon gekommen, bleibt jahrelang als Geisel in einer Höhle isoliert. – Beide Geschichten verknüpft Powers wie eine Doppelhelix, zwei künstliche Welten, die der Technik und die der Phantasie. Powers, 1957 geboren, bekannt durch sieben Romane, lebt in Urbana, Illinois. „Sein Erfindungsreichtum und enzyklopädisches Wissen erinnern an den späten Thomas Mann und den frühen Thomas Pynchon... Absolut brilliant.“ (John Updike)

Eine Veranstaltung von literaturhaus.net, dem Zusammenschluss der Literaturhäuser Berlin, Hamburg, Frankfurt, Salzburg, Köln, München, Basel und Stuttgart
Eintritt: € 6,-/ 4,50


  • Lesung und Gespräch
  • Michael Schmitt (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<