Veranstaltung

Dienstag, 12.10.10 / 20.00 Uhr

Alan Pauls

Geschichte der Tränen

Argentinien


Nach seinem rauschhaften Roman Die Vergangenheit ist Alan Pauls, der wohl wichtigste argentinische Autor der Gegenwart, mit seiner Geschichte der Tränen zu Gast: Als Kind ist er ein glühender Sozialist im Superheldenkostüm. Und auch später solidarisiert er - der Wand an Wand mit einem militärischen Folterer wohnt - sich heroisch mit den Schwachen und Verfolgten, und dabei weint er gern und viel. Doch als er Jahre später den Putsch gegen Allende im Fernsehen verfolgt, versiegen ihm plötzlich die Tränen. Und verwirrt hält er eine bitterböse Rückschau auf die kuriosen Stationen seiner politischen Prägung. Die Geschichte der Tränen erzählt eine verstörende Episode der argentinischen Geschichte. Und dabei macht sie, inmitten des lärmenden Getöses der Politik, die leisen Töne des Privaten hörbar. »Hier ist ein furchtloser, ein radikaler Autor am Werk, dem es ums Ganze geht« (Ijoma Mangold, Die Zeit).

In Zusammenarbeit mit dem Verlag Klett-Cotta


  • Lesung und Gespräch
  • Joachim Kalka (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<