Veranstaltung

Donnerstag, 13.10.16 / 20.00 Uhr

Eugen Ruge

Follower

Autor im Gespräch


Nach Eugen Ruges Bestseller "In Zeiten des abnehmenden Lichts" schreibt er die Familiengeschichte in seinem neuen Roman "Follower" in die Zukunft fort, erzählt von einem fiktiven Enkel. China, September 2055: Nio Schulz, 39, schwimmt im Strom unaufhörlicher Informationen, er lebt in der Welt des Big Data, des Tofu-Eisbeins und Invitro-Steaks, der technischen Selbstoptimierung. Seine Beinahe-Freundin Sabena verhandelt mit ihm über Leihmutter-Kosten, seine bulgarische Chefin kann ihn jederzeit über eine verschlüsselte Leitung erreichen. Dann meldet "dpa" den Tod seines Großvaters Alexander Umnitzer, einem bekannten Schriftsteller, Eigenbrötler und Fortschrittsfeind. Nio aber will den Fortschritt, doch auf dem Weg zum Geschäftstermin verschwindet er plötzlich in einem Kaufhaus vom Radar der allgegenwärtigen Überwachungsbehörden. Eugen Ruge nimmt den dünnen Faden der Existenz über viele Generationen auf, um schließlich zu den Protagonisten aus "In Zeiten des abnehmenden Lichts" Kurt, Alexander, Markus und zu dessen Sohn Nio zu gelangen. Ruge, 1954 in Soswa (Ural) geboren, ging 1988 aus der DDR in den Westen, und begann dort als Autor und Übersetzer zu arbeiten. Sein erster Roman, "In Zeiten des abnehmenden Lichts", wurde international gefeiert und vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Alfred-Döblin-Preis, dem aspekte-Literaturpreis und dem Deutschen Buchpreis.
Eine Veranstaltung des Literaturhauses Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek, der Volkshochschule und dem SWR.


  • Lesung und Gespräch
  • Wolfgang Niess (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<