Donnerstag 18.10.18 19.30 Uhr

Wir hatten Großes vor / Leistungscheck

Veranstaltungsreihe: I am not. Feminismus in Literatur, Kultur und Gesellschaft
Konzert, Lesung und Gespräch
Moderation: Insa Wilke
Wir hatten Großes vor
Konzert & Lyrik mit Lydia Daher und Daniel Schröteler


Als erstaunliche "Engführung von Lyrik und Musik mit den Mitteln von Jazz, Minimal und Pop" beschreibt Spiegel online Lydia Dahers neues Album "Wir hatten Großes vor". Die Musikerin Lydia Daher vertont nicht einfach nur Zeilen der preisgekürten Lyrikerin Lydia Daher, vielmehr dichtet sie in ihrer aktuellen Produktion nun mit Tönen und Rhythmen, als wären diese gleichsam Silben, die sie zu Worten zusammenfügt. In Stuttgart tritt sie zusammen mit Daniel Schröteler auf – und lotst uns lyrisch wie musikalisch hinein ins Nachdenken über das Scheitern, die Leistung, die Kunst und den Feminismus. "Und sei drauf eingestellt, dass deine heile Welt, an der du festhältst, wie alles um uns rum auseinanderfällt", singt Daher. Und prompt zerbröselt auch die bis dahin tragende popmusikalische Struktur des Songs – Neues entsteht und geht unter die Haut.

Kurze Pause

20.30 Uhr
Leistungscheck
Miriam Meckel und Nina Verheyen
Moderation: Insa Wilke


Geht da nicht noch was? Können wir das nicht noch besser? Der technologische Fortschritt hat das Gehirn ins Visier genommen. Schon jetzt ist vieles möglich, doch mit dem Fortschritt wachsen die Erwartungen noch mehr: Wie können wir effizienter denken, unsere Stimmungen stimulieren, unseren Schlaf reduzieren? In der Selbstoptimierung überschreiten wir eine gefährliche Grenze, so Miriam Meckel. Die Herausgeberin der WirtschaftsWoche und Professorin für Kommunikationsmanagement beobachtet seit Jahren, wie neue Technologien unser Leben verändern und mahnt in ihrem neuen Buch "Mein Kopf gehört mir" an, die Autonomie über unseren Kopf zu behalten. Über Optimierung denkt auch die Historikerin Nina Verheyen in ihrem Buch "Die Erfindung der Leistung" nach, wenn sie danach fragt, wie die Idee von individueller und objektiv messbarer Leistung in die Welt kam und begann, unseren Alltag zu verändern. Dabei sind Leistungsbewertungen weniger objektiv als sie auf den ersten Blick häufig scheinen. So wurden und werden berufliche Zugangswege für Männer und Frauen machtpolitisch gesteuert und unsere hierarchische Ordnung der Geschlechter setzt sich auch mit Hilfe des scheinbar neutralen und emanzipativen Konzepts der Leistung durch. Muss man die Orientierung an Leistung also überwinden, um Gerechtigkeit herzustellen? Keineswegs, so Nina Verheyen, die für eine soziale Definition von Leistung plädiert, mit der sich gegen Optimierungszwänge und soziale wie vergeschlechtlichte Ungleichheit streiten lässt.

In Zusammenarbeit mit dem Internationalem Zentrum für Kultur- und Technikforschung der Universität Stuttgart
Bild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia DaherBild: Wir hatten Großes vor / Leistungscheck - Lydia Daher
© Simon Adolphi
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band