Donnerstag 16.03.17 20.00 Uhr

Ein wenig Leben

Lesung und Gespräch
Moderation: Andreas Platthaus
Deutsche Lesung: Robert Kuchenbuch
"Er sprach Deutsch und Französisch. Er kannte das Periodensystem auswendig. Er konnte – ohne es zu wollen – große Teile der Bibel nahezu lückenlos aus dem Gedächtnis aufsagen. Er hätte bei der Geburt eines Kalbes helfen und einen Walnussbaum auf die effizienteste Weise abernten können. […]Und doch erschien es ihm häufig so, als wüsste er eigentlich nichts, das von wahrer Bedeutung war." Hanya Yanagihara

Ein Buch, das »dich verrückt machen, verschlingen und von deinem Leben Besitz ergreifen kann«, schrieb The New Yorker über Hanya Yanagiharas Roman "Ein wenig Leben". Er handelt von der Jahrzehnte währenden Freundschaft zwischen vier Männern. Einst Zimmerkameraden am College sind sie nach dem Studium nach New York gezogen, um dort ihre beruflichen Karrieren zu beginnen.
Der gutaussehende und sanfte Willem Ragnarsson wuchs auf einer Farm in Wyoming in kargen Verhältnissen auf, jetzt kellnert er und träumt von Engagements als Schauspieler. Jean-Baptiste »JB« Marion, der geliebte Sohn von Einwanderern aus Haiti, strebt eine Künstlerkarriere an.
Malcolm Irvine stammt aus wohlhabendem Elternhaus und leidet unter den Erwartungen seines Vaters.
Die charismatische Figur im Zentrum des Buches aber ist der brillante und enigmatische Jude St. Francis, von dessen Leben seine Freunde so gut wie nichts wissen – weder davon, wo er herkommt, noch von seiner sexuellen Identität oder von der Geschichte seiner körperlichen Versehrtheit und Schmerzen. Hanya Yanagihara, geboren 1974, lebt als Schriftstellerin, Journalistin und Redakteurin beim Magazin T der New York Times in New York. "Ein wenig Leben" stand auf der Shortlist des Man Booker Prize und des National Book Award und gehört zu den meist diskutiertesten literarischen Werken der vergangenen Jahre in den USA. Die Verfilmung des Romans durch den Oscar- und Emmy-Preisträger Scott Rudin ist in Vorbereitung.

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Amerikanischen Zentrum Stuttgart.
Bild: Ein wenig Leben - Hanya YanagiharaBild: Ein wenig Leben - Hanya YanagiharaBild: Ein wenig Leben - Hanya Yanagihara
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Sonntag
24.06.18
20.00 Uhr
Über 'Erdbeben. Träume'
Marcel Beyer, Jossi Wieler, Sergio Morabito, Mitglieder des Produktionsteams der Oper Stuttgart
Mittwoch
27.06.18
20.00 Uhr
Wieder im Rampenlicht. Jüdische Rückkehrer in deutschen Theatern nach 1945
Anat Feinberg, Manfred Langner
Donnerstag
28.06.18
20.00 Uhr
Rosen und Disteln. Ein Abend zum 150. Geburtstag von Stefan George
Ernst Osterkamp, Jan Wagner, Monika Rinck
Samstag
30.06.18
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
Samstag
30.06.18
11.15 Uhr
Nanuli - Bittere Bonbons
Ketino Bachia
Samstag
30.06.18
11.45 Uhr
Deutsches Wörterbuch
Christian Rotta, Peter Graf
Samstag
30.06.18
12.00 Uhr
Editions-Studio
Demian Bern, Ricardo Portilho
Samstag
30.06.18
12.30 Uhr
Helligkeit fällt vom Himmel - James Tiptree JR
Samstag
30.06.18
13.00 Uhr
Hier beginnt der Wald
Saskia Hennig von Lange
Samstag
30.06.18
13.45 Uhr
Lieber Liebe als Schokolade
Elke Bader, Tina Walz
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Leseohren aufgeklappt!
Vorlesepaten
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Humbug & Variationen - Ion Luca Caragiale
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Paperrazza zeichnet Portraits
Lea Dohle
Samstag
30.06.18
14.15 Uhr
Immer ist alles schön
Julia Weber
Samstag
30.06.18
14.30 Uhr
Die Nacht des Elefanten
Katharina Sieg
Samstag
30.06.18
15.00 Uhr
Nur das Geistige zählt. Vom Bauhaus in die Welt – Re Soupault
Samstag
30.06.18
15.30 Uhr
Der Ausbruch – Albertine Sarrazin
Claudia Steinitz
Samstag
30.06.18
16.15 Uhr
13 Schundromane
Samstag
30.06.18
16.45 Uhr
Ungewisses Manifest
Frédéric Pajak
Samstag
30.06.18
17.00 Uhr
Neues vom fliegenden Kamel
Paul Maar, Capella Antiqua Bambergensis, Murat Coskun, İbrahim Sarıaltın
Samstag
30.06.18
17.30 Uhr
Der Anfang ist eine etwas längere Geschichte - Christine Hämer-Rühle
Therese Hämer
Samstag
30.06.18
18.00 Uhr
Der Geschichtenhändler
Stanislaw Strasburger
Samstag
30.06.18
18.45 Uhr
Akademie Schloss Solitude stellt vor
Simar Preet Kaur
Samstag
30.06.18
19.15 Uhr
In Stiefeln durch Stuttgart, mit Hut durch Berlin
Joe Bauer, Klaus Bittermann
Samstag
30.06.18
20.00 Uhr
Baden-Württembergischer Preis für Literarisch Ambitionierte Kleinverlage
Montag
02.07.18
19.00 Uhr
Der Report der Magd von Margaret Atwood
Montag
02.07.18
20.00 Uhr
Mansplaining
Rebecca Solnit
Dienstag
03.07.18
20.00 Uhr
Von Großmüttern, Müttern und Töchtern
Esther Kinsky, Joanna Bator
Mittwoch
04.07.18
20.00 Uhr
Unter Sternen: Neue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Durs Grünbein, Dagmara Kraus
Donnerstag
05.07.18
19.00 Uhr
Wer kauft schon Bücher aus Burkina Faso?
Noufou Badou
Freitag
13.07.18
20.00 Uhr
Von Bienen und Menschen
Ulla Lachauer
Freitag
20.07.18
17.00 Uhr
Über Albert Kapr
Ulrich Keicher
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel