Samstag 19.09.15 18.00 Uhr

Bild und Bühne: Die Aufsässigen

Veranstaltungsreihe: Change!
Diskussion
Moderation: Claudia Dathe
„Democracy must be rethought every day!“ In dieser Aussage der serbischen Intellektuellen Borka Pavićević schwingt der Anspruch auf politische Verantwortung mit. In Serbien, der Ukraine und Ägypten sowie in anderen „postrevolutionären Ländern“ ist nicht nur die Politisierung der Gesellschaften zu beobachten, sondern auch die Politisierung der künstlerischen Formen und Praktiken. Auch Theater und Kunst können eine direkte soziale Verantwortung und Einflussnahme auf politische Transformationen beanspruchen. Zusammen mit der ägyptischen Regisseurin Laila Soliman, dem ukrainischen Kurator Vasyl Cherepanyn und Borka Pavićević fragen wir, inwieweit Kunst und Theater legitimiert sind, Verantwortung für gesellschaftliche Veränderungen zu übernehmen? Wie weit gehen die Zuständigkeiten von Theater und Kunst? Welche Rolle haben sie in und nach den Protesten gespielt? Wie hat sich durch die Proteste das Verhältnis zum Publikum verändert? Sind Theater und Kunst in Protesten ein politisches Werkzeug und welche Energien gehen von ihnen aus?

Vasyl Cherepanyn, geboren 1980 in der Ukraine, ist Leiter des Visual Culture Research Center (VCRC) und Herausgeber der Zeitschrift „Politische Kritik“ (ukrainische Ausgabe).
Laila Soliman, geboren 1981, ist unabhängige ägyptische Theaterregisseurin und Dramatikerin. Ihr Performance-Text „A Diary in Scenes“ wurde in „Theater der Zeit“ im April 2011 veröffentlicht.
Borka Pavićević, geboren 1947, ist montenegrinische Dramatikerin, Kolumnistin und kulturelle Aktivistin. Sie wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und gründete und etablierte in Belgrad das „Zentrum für kulturelle Dekontamination“.
Claudia Dathe, geboren 1971, ist Lektorin, Übersetzerin für Ukrainisch und Russisch. Seit 2009 ist sie als Projektmanagerin am Slavischen Seminar der Universität Tübingen tätig und koordiniert das internationale EU-Literaturübersetzerprojekt „TransStar“.

“Democracy must be re-thought every day.” This statement of the Serbian intellectual Borka Pavićević carries with it an implication of political responsibility. In Serbia, Ukraine and Egypt, as well as in other “postrevolutionary” countries, we see not only a general politicization of society but a specific politicization of the forms and practices of the arts. Stage and art, too, can lay claim to direct social responsibility and to a part in political transformation. Together with the Egyptian director Laila Soliman, the Ukrainian curator Vasyl Cherepanyn and Borka Pavićević we raise the question to which extent art and theatre have a mandate to take responsibility for social change. How far should the reach of art and theatre extend? What was their role during and after the protests? How have the protests changed their relationship with the public? Are theatre and art political tools during these protests, and what kind of energies do they supply?

Vasyl Cherepanyn, born 1980 in Ukraine, is head of the Visual Research Center (VCRC) <wo? JK> and Editor of the Ukrainian version of the journal “Political Criticism”.
Laila Soliman, born 1981, is an Egyptian independent stage director and dramatist. Her performance text “A Diary in Scenes” has been published in “Theater der Zeit” (April 2011).
Claudia Dathe, born 1971, is a publisher’s reader and translator for the Ukrainian and Russian languages. Since 2009 she works as project manager in the Slavic Department of Tübingen University and coordinates the EU-sponsored international project “TransStar” for literary translation.
Borka Pavićević, born 1947, is a Montenegrin dramatist, columnist and cultural activist. She has received numerous awards and has established the “Centre for Cultural Decontamination” in Belgrade.


Förderer und Partner // Sponsors and Partners: Kulturstiftung des Bundes, Robert Bosch Stiftung, Institut Français Stuttgart, Goethe Institut Kairo, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Atelier am Bollwerk, Theater Rampe
Bild: Bild und Bühne: Die Aufsässigen - Borka PavicevicBild: Bild und Bühne: Die Aufsässigen - Borka PavicevicBild: Bild und Bühne: Die Aufsässigen - Borka Pavicevic
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
21.05.19
19.30 Uhr
Gerta – Das deutsche Mädchen
Katerina Tuckova
23.05.19
bis
26.05.19
Membrane. African Literatures and Ideas
Donnerstag
23.05.19
17.00 Uhr
Von Berlin nach Dschang: ein Gespräch in Bildern von Paula Bulling und Japhet Miagotar
Paula Bulling, Japhet Miagotar
Donnerstag
23.05.19
18.00 Uhr
Performative Eröffnung
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Lisa Tuyala
Donnerstag
23.05.19
18.45 Uhr
Wort trifft Bild
Luke Wilkins, Sara Dahme
Donnerstag
23.05.19
19.30 Uhr
Abhandengekommene Gewissheiten/ Fotografische Positionen & Membrane Ausstellung
Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins, Nicolas Premier
Donnerstag
23.05.19
21.00 Uhr
Planet Kigali
Laura Böttinger, Evariste Karinganire, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire
Freitag
24.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunden für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Freitag
24.05.19
11.00 Uhr
Die Pose eines Fremden
Emmanuel Iduma
Freitag
24.05.19
11.45 Uhr
Panel #1 Afrika Optik
Sagal Abshir, Emmanuel Iduma, Billy Kahora, Matthias Krupa
Freitag
24.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #1 Mittägliche literarische Rezepturen
Freitag
24.05.19
14.00 Uhr
Zurückkehren
Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
14.45 Uhr
Unter Weißen: Was es heißt, privilegiert zu sein
Mohamed Amjahid
Freitag
24.05.19
15.30 Uhr
Die Rückkehr
Aya Cissoko
Freitag
24.05.19
16.30 Uhr
Schweigen ist meine Muttersprache
Sulaiman Addonia
Freitag
24.05.19
17.15 Uhr
Panel #2 Transafrikanische Membrane. Durchlässigkeiten. Verschwommene Zugehörigkeiten
Mohamed Amjahid, Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
19.00 Uhr
Afrikanische Philosophie und die Sprachen
Souleymane Bachir Diagne
Freitag
24.05.19
22.00 Uhr
Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt
Lamin Fofana
Samstag
25.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunde für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Samstag
25.05.19
11.00 Uhr
Träumst du von Terra-Zwei?
Temi Oh
Samstag
25.05.19
11.45 Uhr
Panel #3 Virtuelle Realitäten, Künstliche Intelligenz und Digitales Leben: Afrika Prismen
Japhet Miagotar, Chief Nyamweya, Temi Oh, Nicolas Premier
Samstag
25.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #2 Mittägliche literarische Rezepturen
Samstag
25.05.19
14.00 Uhr
Das Haus der Gewürze
Nafissatou Dia Diouf
Samstag
25.05.19
14.45 Uhr
Haus aus Stein
Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
15.30 Uhr
Dein Wille sei Kin
Sinzo Aanza
Samstag
25.05.19
16.30 Uhr
Von reinen Männern
Mohamed Mbougar Sarr
Samstag
25.05.19
17.15 Uhr
Panel #4 Text, Körper und Überschreitung
Sinzo Aanza, Nafissatou Dia Diouf, Lola Keyezua, Bisrat Negassi, Mohamed Mbougar Sarr, Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
19.00 Uhr
Wessen Imaginäres ist es eigentlich?
Taiye Selasi
Samstag
25.05.19
22.00 Uhr
Slam Revue and Open Mic
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Anja Saleh
Sonntag
26.05.19
11.00 Uhr
Die Dämmerung der Qual
Léonora Miano
Sonntag
26.05.19
11.45 Uhr
Was Sharon Dodua Otoo denkt, während sie höflich lächelt
Sharon Dodua Otoo
Sonntag
26.05.19
12.30 Uhr
Erzählungen vom Festival
Sheila Ochugboju
Sonntag
26.05.19
15.00 Uhr
Membrane Ausstellung
Lamin Fofana, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins
Montag
03.06.19
19.00 Uhr
Über "Freiraum" von Svenja Gräfe
Dienstag
04.06.19
19.30 Uhr
In den Wäldern des menschlichen Herzens
Antje Rávic Strubel
Mittwoch
05.06.19
19.30 Uhr
Die rote Gräfin Hermynia zur Mühlen
Ulrich Weinzierl
Donnerstag
06.06.19
19.00 Uhr
Empfindsamkeiten & Archäologie untergegangener Welten
Jáchym Topol, Serhij Zhadan, Christian Neef, Karl Schlögel
Freitag
07.06.19
20.00 Uhr
Dschungel
Friedemann Karig
Dienstag
11.06.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Dienstag
18.06.19
19.30 Uhr
Ich bin nun mal fürs Kleine
Denis Scheck, Anne-Dore Krohn
Samstag
22.06.19
13.00 Uhr
Book Speed Dating im Park
Montag
24.06.19
17.00 Uhr
Sämtliche illustrierten Bücher des Illustrators Günter Schöllkopf
Ulrich Keicher
Montag
24.06.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Dienstag
25.06.19
19.30 Uhr
Groß-/Väter
Barbara Honigmann, Géraldine Schwarz
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug
Montag
01.07.19
19.30 Uhr
Heimat. Kann die weg?
Muhterem Aras, Hermann Bausinger
Mittwoch
03.07.19
18.00 Uhr
Can you write me a poem, Siri?
Sandra Richter, Eva Weber-Guskar, Dieter Mersch
Donnerstag
04.07.19
19.30 Uhr
Michael Ende: Jim Knopf und die unendliche Geschichte
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Einsame Weltreise von Alma M. Karlin
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Lucia Berlins kühne Kurzgeschichten
Elisabeth Weller
Samstag
13.07.19
11.30 Uhr
Der Seiltänzer von Jean Genet
Samstag
13.07.19
12.00 Uhr
schatullen & bredouillen
Carolin Callies
Samstag
13.07.19
12.00 Uhr
Freibad
Will Gmehling
Samstag
13.07.19
12.45 Uhr
Neues A, B, C und Lese-Buch in Bildern mit Erklärungen aus der Naturgeschichte von Karl Gottlob Hausius
Gottlob Hausius
Samstag
13.07.19
13.00 Uhr
Komm mit auf eine Reise durch die Welt der Geometrie
Samstag
13.07.19
13.10 Uhr
Exorzismus in Polen Die Schönheit der Wüste
Luise Boege
Samstag
13.07.19
13.45 Uhr
Nordwestwärts
Tobias Schwartz
Samstag
13.07.19
14.00 Uhr
Handyleuchten
Jan Snela, Carolin Callies
Samstag
13.07.19
14.20 Uhr
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
Thomas Meyer
Samstag
13.07.19
15.00 Uhr
Mano: Der Junge, der nicht wusste wo er war
Anja Tuckermann
Samstag
13.07.19
15.45 Uhr
Essbare Wildpflanzen für Einsteiger von Margot Fischer
Samstag
13.07.19
16.00 Uhr
Lucia Berlins kühne Kurzgeschichten
Elisabeth Weller
Samstag
13.07.19
16.15 Uhr
Trauer und Licht: Lampedusa, Sciascia, Camilleri und die Literatur Siziliens
Maike Albath
Samstag
13.07.19
17.00 Uhr
Millis Erwachen
Natasha Kelly
Samstag
13.07.19
17.30 Uhr
Büchermachen
Matthias Gronemeyer
Samstag
13.07.19
17.45 Uhr
Der Tod des Löwen von Auguste Hauschner
Samstag
13.07.19
18.15 Uhr
Ich bin Özlem
Dilek Güngor
Samstag
13.07.19
19.00 Uhr
Paul Zwei
Franz Suess, Ingo Beck
Samstag
13.07.19
19.45 Uhr
Flüchtiges Zuhause
Rolf Hermann
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso