Donnerstag 29.01.15 bis Montag 02.02.15

Vom Weggehen und Ankommen - Ein internationales Projekt aus aktuellem Anlass

Veranstaltungsreihe: Flüchtlingsgespräche
Lesungen. Fragen. Gespräche. Musik
"Der Paß ist der edelste Teil von einem Menschen. Er kommt auch nicht auf so einfache Weise zustand wie ein Mensch. Ein Mensch kann überall zustandkommen, auf die leichtsinnigste Art und ohne gescheiten Grund, aber ein Paß niemals. Dafür wird er auch anerkannt, wenn er gut ist, während ein Mensch noch so gut sein kann und doch nicht anerkannt wird." Bertolt Brecht, Flüchtlingsgespräche

Wir leben in aufregenden Zeiten. Die Menschen rücken zusammen, und wir feiern die sogenannte „Neue Weltliteratur“. Diesen gewaltigen kulturellen Fortschritten liegen aber auch die Dramen zahlloser Einzelschicksale zugrunde: die Geschichten von Menschen aus China und Äthiopien, der Ukraine und Syrien, dem Irak und Tibet. Nicht immer sind es Geschichten, die hierzulande gehört werden. Während man 2014/15 zum 25. Mal den Fall der Mauer und die Vereinigung der beiden deutschen Länder feiert, werden neue Mauern an Europas Grenzen errichtet. Wie aber umgehen mit den Völkerwanderungen des 21. Jahrhunderts? Wie die offene, demokratische und humane Gesellschaft in etwas Reales verwandeln, wenn viele Menschen sich fürchten vor Überfremdung und dem Verlust der eigenen Identität, wenn sie mutlos sind angesichts wirtschaftlicher Probleme und rasanter sozialer Umbrüche? Wenn deutlich wird, wie wenig selbstverständlich der Wohlstand und die Sicherheit in Mitteleuropa sind?

Alles beginnt immer wieder mit dem Zuhören, Hinsehen, Erzählen. Für vier Tage laden wir Autoren, Musiker und internationale Gäste aus Politik, Wissenschaft und Journalismus ein, deren Arbeiten durch Erfahrungen von Flucht, Vertreibung und Ausgrenzung geprägt wurden, oder die sich mit solchen Erfahrungen auseinandersetzen, sich ihnen stellen. Kann so, nur für einen Moment, die Grenze zwischen unseren unterschiedlichen Leben durchlässig werden? Einen Versuch ist es wert. Aber nicht nur die Geschichten „der Anderen“ sollen Thema sein. Gerade in Stuttgart gibt es viele Menschen, die sich an eigene Fluchtgeschichten erinnern und sich auch deswegen für Flüchtlinge engagieren. Fast alle Familien in Deutschland wurden auf die eine oder andere Weise durch die Fluchtbewegungen im 20. Jahrhundert geprägt. Beeinflusst diese Erinnerung nicht den Blick auf die heutige Situation?

Wir laden Sie ein, unseren Gästen ihr Ohr zu leihen, wenn wir ansetzen zu den Flüchtlingsgesprächen im Literaturhaus Stuttgart. Die vollständigen Programmtexte finden Sie in der Veranstaltungsübersicht.
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
29.08.16
bis
01.09.16
Wahr oder falsch? Mach Deinen eigenen Film!
Julian (»Jarow« & »JulianVlogt«), Thomas Richhardt
Freitag
09.09.16
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Anna Breitenbach, Achim Wagner, Ulrike Almut Sandig, Kerstin Preiwuß, Anna Escala, J. Marc Reichow, Jan Kopp
Montag
12.09.16
20.00 Uhr
Franz Kafka: Betrachung
Jan Peter Tripp, Hanns Zischler
Mittwoch
14.09.16
20.00 Uhr
Nora Webster
Colm Tóibín
Donnerstag
15.09.16
20.00 Uhr
Der Terror und seine Geschichte
Gilles Kepel, Huda Zein
Montag
19.09.16
11.00 Uhr
Was ist ein guter Essay?
Dr. Stephan Krass
Donnerstag
22.09.16
20.00 Uhr
Die Hochstapler
Alexander Adolph
23.09.16
bis
25.09.16
Hochstapeln - Ein Literaturfestival über Inszenierung und Täuschung
Freitag
23.09.16
20.00 Uhr
Fallensteller
Saša Stanišić
Freitag
23.09.16
21.00 Uhr
Liebesschwindelerregt
Thomas Meinecke, Angela Steidele
Freitag
23.09.16
23.00 Uhr
Geklaute Melodien
Thomas Meinecke, Andreas Vogel
Samstag
24.09.16
15.00 Uhr
Dear Clark. Studie eines Hochstaplers
Sara-Lena Maierhofer, Tobias Timm
Samstag
24.09.16
15.30 Uhr
Neue Identität gefällig?
Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs
Samstag
24.09.16
16.00 Uhr
Felix Krulls Erben. Hochstaplerfiguren
Ulrich Bröckling, Dorothee Kimmich, Stephan Porombka
Samstag
24.09.16
18.00 Uhr
The Yes Men fix the World. Identitätskorrektur zur Rettung der Welt
Andy Bichlbaum, Martin Doll
Samstag
24.09.16
20.00 Uhr
Normalverdiener und Größenwahn
Kathrin Röggla, Thomas Macho
Sonntag
25.09.16
11.00 Uhr
Hochgestapelt. Tief gefallen.
Per Leo, Leonhard Horowski
Sonntag
25.09.16
11.00 Uhr
Neue Identität gefällig?
Frank Bayh & Steff Rosenberger-Ochs
Sonntag
25.09.16
14.00 Uhr
Mimikry. Literaturfälscherei zum Mitmachen
Cornelius Reiber, Philipp Albers
Sonntag
25.09.16
16.00 Uhr
Entspanntes Schwindeln? Ghostwriting in der Wissenschaft
Anna Kunze, Philipp Theisohn
Sonntag
25.09.16
17.00 Uhr
Schöner Schein
Teresa Präauer, Aleš Steger
Sonntag
25.09.16
18.30 Uhr
Falsche Fährten
César Aira
Sonntag
25.09.16
20.00 Uhr
Lockerungsübungen. Ein literarischer Hochstapler-Apéro
Robert Stadlober
Sonntag
25.09.16
20.15 Uhr
Hinter Gittern und im Rampenlicht
Felicitas Hoppe, Erika Tophoven
Montag
26.09.16
20.00 Uhr
Catch Me If You Can
Mittwoch
28.09.16
20.00 Uhr
Umbruch
Gerhard Stadelmaier
Donnerstag
29.09.16
20.00 Uhr
Das Leben und Sterben der Flugzeuge
Heinrich Steinfest
Freitag
30.09.16
20.00 Uhr
Nachts ist es leise in Teheran
Shida Bazyar
Sonntag
02.10.16
20.00 Uhr
Barry Lyndon
Dienstag
04.10.16
20.00 Uhr
Nur die Sonne war Zeuge
Mittwoch
05.10.16
20.00 Uhr
Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
Samstag
19.11.16
20.00 Uhr
Das Schloss
Theater Bremen, Kafka Band