Verlage
Verlage

AVANT-VERLAG (BERLIN)
Seit 2001 produziert der Berliner avant-verlag Comic-Titel und hat seine Programmauswahl inzwischen als hochwertige Ergänzung zur hiesigen Verlagslandschaft etabliert. Zahlreiche Auszeichnungen wie der Preis Bester Comic auf der Frankfurter Buchmesse und mehrere Max und Moritz-Preise sind Belege für die Qualität. Neben internationalen Stars sind in den letzten Jahren zunehmend Arbeiten junger, deutschsprachiger Autor*innen zu einem festen Bestandteil des Programms avanciert.
www.avant-verlag.de

AVIVA VERLAG (BERLIN)
Ob Undercover-Reporterin, Weltreisende oder Künstlerin: Seit 20 Jahren erweitert der AvivA Verlag den Literaturkanon um weibliche Stimmen und Perspektiven. Neben neu- und wiederentdeckten Werken jüdischer Schriftstellerinnen der zwanziger und dreißiger Jahre bereichern Ausflüge in andere Epochen und Lebenswelten sowie Biografien und Porträts außergewöhnlicher Frauen aus Geschichte und Gegenwart das Verlagsprogramm.
www.aviva-verlag.de

BINOOKI (BERLIN)
Zwei Dinge sind im binooki Verlag wichtig: Zum einen die Texte und Geschichten der Türkei in Deutschland bekannter zu machen, die den Titel ‚türkisch‘ im Grunde nicht benötigen und in keinster Weise der Literatur anderer Länder in ihrer Kraft und Einzigartigkeit nachstehen: frech, anspruchsvoll, kritisch, tragisch, humorvoll, absurd, romantisch, spannend, feministisch, poetisch. Zum anderen die Brücke zu bauen zwischen den beiden Heimaten der Verlegerinnen – Deutschland und Türkei, abseits von Klischees, Moscheen und Tausend- und-einer-Nacht-Fantasien und auch fern der aktuellen politischen Situation.
www.binooki.com

BOHEM PRESS (ZÜRICH / MÜNSTER)
Der Verlag wurde 1973 von den beiden Exil-Tschechen Otakar Božejovský und Štěpán Zavřel in Zürich gegründet. Neben ihrer gemeinsamen Heimat hat beide die Lust verbunden, Kunst für Kinder zu veröffentlichen, Bilderbücher mit ethischem und künstlerischem Anspruch. Internationalität ist eine der hervorstechendsten Eigenschaften: Amerikaner, Deutsche, Italiener, Japaner, Polen, Russen, Schweizer, Tschechen und viele weitere haben Bücher für den Verlag geschrieben und illustriert. 2014 wurde die deutsche Bohem Press mit Sitz in Münster gegründet.
www.bohem.ch

CASSVERLAG (LÖHNE)
cass widmet sich der Vermittlung herausragender japanischer Belletristik und Kriminalliteratur. Der Verlag legt Wert auf erstklassige Übersetzung und schöne Ausstattung. Festeinbände haben ein Leseband, die Umschläge zieren Holzschnitte und Zeichnungen deutscher und japanischer Künstler. Sorgfalt in Ausstattung und Lektorat gilt auch für die historischen Japanbeschreibungen und die moderne koreanische Literatur, der sich der Verlag seit kurzem ebenfalls geöffnet hat.
www.cass-verlag.de

DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS (BERLIN)
Große Literatur, kluge Gedanken, bedeutende Bücher sind zeitlos. Sie geraten nur zuweilen in Vergessenheit. Dann aber kommen Umstände oder Entwicklungen, in denen sie dringend benötigt werden und in denen sie ihre Wirkung neu entfalten. Der Verlag Das Kulturelle Gedächtnis hat sich zum Ziel gesetzt, notwendige Bücher der Literatur- und Kulturgeschichte neu zu verlegen – um so schon gemachte Erfahrungen einzubringen, erreichte Standards des Denkens und Schreibens hochzuhalten.
www.daskulturellegedaechtnis.de

DERDIWAN HÖRBUCHVERLAG (WINTERBACH)
Letztlich ging und geht es um Ton. Vertonung. Die Magie des gesprochenen Wortes.
Die Wahl des Sprechers ist ebenso entscheidend wie das gewählte literarische Werk selbst. Originalität und Feinsinn sind Hauptzutaten für die besonderen Hörbücher aus dem Programm des Diwan Hörbuchverlages. Interessante, ungewöhnliche, engagierte Hörbücher für ebensolche Menschen!
www.der-diwan.de

DIE ANDERE BIBLIOTHEK (BERLIN)
1985 gründeten Hans Magnus Enzensberger und Franz Greno die legendäre Buchreihe Andere Bibliothek. An dem Anspruch, intellektuelles und visuelles Vergnügen zu verbinden, hat sich bis heute nichts geändert. Seit 2011 ist Christian Döring der Herausgeber des Verlags AB – Die Andere Bibliothek. Neben den monatlichen, limitierten und nummerierten Originalausgaben erscheinen Foliobände, zudem gibt es die Reihen Extradrucke und Großes Buch im kleinen Format.
www.die-andere-bibliothek.de

DIETERICH`SCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG (MAINZ)
1766 gründete Johann Christian Dieterich in der jungen Universitätsstadt Göttingen einen Verlag samt Druckerei und Buchhandlung. Daraus entstand der schier unaussprechliche Verlagsname mit dem weichen „ch“, dem zischend folgenden „sch“ und dem dreiteiligen Ritardando („Verlags-buch-handlung“). 250 Jahre später erscheinen Entdeckungen der Weltliteratur von Matsuo Bashô bis Emily Dickinson (Handbibliothek Dieterich) und gut erläuterte Klassikertexte von Augustinus bis Roland Barthes (excerpta classica) in fast zu schönen Leseausgaben.
www.dvb-mainz.de

LITERATURVERLAG DROSCHL (GRAZ)
Droschl feiert 2018 sein 40. Jubiläum und widmet sich seit 1978 der deutsch- und fremdsprachigen Gegenwartsliteratur. Der Verlag steht für risikofreudiges Publizieren von Erstveröffentlichungen und hat den Ruf, sich immer ein bisschen abseits der ausgetretenen Pfade zu bewegen. Von den vielen möglichen Schreibweisen interessiert uns besonders die Tradition der Aufsässigen, der formalen Erneuerer und Traditionsbrecher. Der neugierige Leser ist angesprochen, der, der etwas entdecken möchte, der Wortfixierte, dessen große Liebe der Sprache gehört, den Sprachen, den zahllosen verschiedenen Sprechweisen.
www.droschl.com

EDITION CLANDESTIN (BIEL)
1989 von Judith Luks gegründet. Im Zentrum des Schweizer Verlages stehen Kunstbücher, bibliophile Vorzugsausgaben und Kunstblätter. Vermehrt werden auch belletristische Werke in Kombination mit Fotos, Zeichnungen und Illustrationen ins Programm aufgenommen, Richtung Graphic Novel. Mitglied vom SBVV und von SWIPS. Der Verlag ist mit seinen Publikationen an den Buchmessen von Frankfurt, Leipzig, Art Basel – ineverread – sowie an der Buch Basel und bei Zürich Liest präsent und ist Mitorganisator von edicion, der jährlich stattfindenden speziellen Buchmesse in Biel.
www.edition-clandestin.ch

EDITION FÜNF (GRÄFELING)
edition fünf hat sich in den vergangenen sechs Jahren einen Namen mit Wiederentdeckungen von Literatur aus weiblicher Feder gemacht. Ein wichtiges Anliegen der Gründerinnen war es, die großen amerikanischen Klassikerinnen Kate Chopin, Zora Neale Hurston und Marilynne Robinson wieder vorzulegen. Hinzu kamen unvergessliche Romane von Annette Kolb, Barbara Trapido, Madeleine Bourdouxhe und anderen sowie Originalausgaben und Geschichtensammlungen aus aller Welt.
www.editionfuenf.de

EDITION SOLITUDE (STUTTGART)
Das Verlagsprogramm der Edition Solitude – der »Hausverlag« der Akademie Schloss Solitude – besteht aus den drei Reihen Literatur, Projektiv und Reflexiv. In der Reihe Literatur erscheinen Erstausgaben von Stipendiat*innen, in der Reihe Projektiv Künstlerbücher mit individueller Gestaltung und in der Reihe Reflexiv werden Texte zum Diskurs über Kunst und Kultur, vorwiegend online, publiziert.
www.akademie-solitude.de/publikationen

EDITION TIAMAT (BERLIN)
Die Edition Tiamat bemüht sich, ein Programm auf die Beine zu stellen, das sich kritisch mit dem Zeitgeist auseinandersetzt, wobei sich der Verlag keinem Genre verpflichtet fühlt, sondern einzig dem Anspruch, originelle und stilistisch außergewöhnliche Bücher zu machen. Joe Bauer und Wiglaf Droste gehören als Hausautoren zu Tiamat, außerdem sind Bücher von Hannah Arendt, Roger Willemsen, Kinky Friedman, Hunter S. Thompson, Franz Dobler, Hans Zippert, Funny van Dannen, Curzio Malaparte, Harry Rowohlt, Georg Seeßlen, u.a. erschienen.
www.edition-tiamat.de

ÉDITION TOTALE ÉCLIPSE (STUTTGART / PARIS)
Mit dem Vorsatz, ihre eigenen Bücher, Daumenkinos und Fotopostkarten herauszugeben, gründeten Nathalie Wolff (Paris) und Matthias Bumiller (Stuttgart) am 11. August 1999, dem Tag der Sonnenfinsternis, ihren deutsch-französischen Verlag, die »édition totale éclipse«. Im Rhythmus von einem Buch pro Jahr entstehen seither Künstlerbücher wie »Die Beerchen! Die Beerchen!«, das von der Stiftung Buchkunst als »Eines der schönsten
deutschen Bücher 2006« prämiert wurde, oder »Luftmusik – Über die Äolsharfe«, über das Rolf Michaelis in »DIE ZEIT« schrieb: »Eine der seltsam schönsten Editionen des Jahres!«.

EXP. EDITION (STUTTGART)
Die EXP.edition erfindet und entwickelt Publikationsformate – Künstlerbücher, Kataloge, Ausstellungen, Statements. Im engen Dialog mit Autoren, Künstlern unterschiedlichster Disziplinen, der Produktion und Projektpartnern initiiert, provoziert, präsentiert und publiziert die Plattform Formate, Standpunkte und Visionen zeitgenössischer Kunst.
www.exp-edition.com

FRANKFURTER VERLAGSANSTALT (FRANKFURT)
Die Frankfurter Verlagsanstalt, geleitet von Joachim Unseld, veröffentlicht in kleiner und qualitätsvoller Auswahl deutsche und fremdsprachige Gegenwartsliteratur. Seit Beginn der Verlagstätigkeit im Jahr 1994 haben sie ihr Programm erfolgreich als wichtiges Forum für literarische Entdeckungen etabliert. Buch um Buch veröffentlichen sie Autorinnen und Autoren, die ihnen wichtig sind, begeben sich auf die Suche nach einer Literatur, die den schnellen Moment des Marktes überdauert, die irritiert und begeistert.
www.frankfurter-verlagsanstalt.de

GRIOT HÖRBUCH VERLAG (STUTTGART)
Außergewöhnliche Literatur, leidenschaftliche Lyrik, Grenzgänge zwischen Musik und Text sowie eine spannende Sachbuchreihe mit Biografien bilden die Programmschwerpunkte. Bekannte Sprecher wie Matthias Brandt, Gert Heidenreich, Nina Hoger und Oliver Hermann geben den Texten ihre Stimme. Hochwertige Verpackungen und liebevoll gestaltete Booklets machen das gesprochene Wort zu einem Genuss für alle Sinne.
www.griot-verlag.de

GUGGOLZ VERLAG (BERLIN)
Der Guggolz Verlag wurde 2014 gegründet, um vergessene und übersehene Klassiker des 20. Jahrhunderts aus Ost- und Nordeuropa in neuer Übersetzung zu veröffentlichen. Somit werden Regionen auf der literarischen Landkarte sichtbar, die häufig nicht im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Es entstehen zwei Neu- und Wiederentdeckungen pro Halbjahr. Aktuelle Nachworte und ergänzende Kommentare machen die in die Literatur eingegangene historische, politische, kulturelle und sprachliche Vielfalt wieder lebendig.
www.guggolz-verlag.de

HIRZEL VERLAG
Im Hirzel Verlag erscheinen nicht nur das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm, germanistische Fachliteratur und außergewöhnliche Sachbücher, sondern auch das Jahrbuch für skeptisches Denken Scheidewege und das von Irene Ferchl herausgegebene Literaturblatt Baden-Württemberg mit Schriftstellerporträts, Berichten zur Literaturszene, aktuellen Buchkritiken und einem Veranstaltungskalender rund ums Buch.
www.hirzel.de

INK PRESS (ZÜRICH)
Seit der Gründung 2015 ist es Ink Press wichtig in steter Berührung mit den Künsten zu sein.
Dies bringt Bücher hervor, die die Zeit überdauern, da es in der Kunst, die sie in sich tragen, um alles geht. Am Anfang stehen die Bulgarische Reihe, die Reihe tadoma und Louise Bourgeois und ihre Konstruktionen für den freien Fall. Weil Ink Press gar nicht anders kann, als so zu beginnen – und: Die Begegnung mit dem Fremden ist eine literarische Entdeckung par excellence.
www.ink-press.ch

JUNG UND JUNG (SALZBURG)
Der Jung und Jung Verlag bringt seit der Jahrtausendwende ausgezeichnete Literatur auf den Markt. Das kleine Team kümmert sich um die Entdeckung und Buchwerdung sprachlicher Explosionen und Berührungen, grenzüberschreitender Lyrik, bisher unübersetzter Texte großer Amerikaner und sonstiger Kleinode und Großprojekte, wie zum Beispiel die Realisation einer neuen, lesbareren Musil-Gesamtausgabe. Und noch viel mehr! Deutscher Buchpreis 2010 und 2012, Longlist & Shortlist Deutscher Buchpreis 2016.
www.jungundjung.at

KLÖPFER & MEYER (TÜBINGEN)
1991 in Tübingen als „Verlag für schöne Literatur, Sachbuch und Essayistik“ gegründet, gilt er inzwischen als der unabhängige Literaturverlag in Baden-Württemberg. Klöpfer & Meyer setzt nicht aufs bloß Marktgängige, sondern sucht das Besondere, die Entdeckung, frei nach Hannah Arendt: „Bücher fürs Denken & Lesen ohne Geländer“. Er lässt insbesondere Autorinnen und Autoren der Region zu Wort kommen, mit dem Ziel, sie mögen sich insgesamt durchsetzen, wie jüngst Nina Jäckle, Joachim Zelter u.a.
www.kloepfer-meyer.de

LILIENFELD VERLAG (DÜSSELDORF)
Im Lilienfeld Verlag erscheinen seit 2007 Bücher, die liebevoll gestaltet und ausgestattet sind. Zu einem beliebten Markenzeichen des Verlages sind insbesondere die bibliophilen Halbleinenbände der Reihe Lilienfeldiana geworden. Der Verlag kümmert sich hauptsächlich um „junge Literatur aus alten Tagen“, um Texte, die von zeitloser Qualität sind, aber schon lange nicht mehr aufgelegt wurden oder – im Fall fremdsprachiger Literatur – trotz ihrer Bedeutung nie den Weg in die deutsche Sprache gefunden haben. Das Motto heißt noch heute: „Ausgraben, Bewahren, Wiederdraufzeigen und Entdecken.“
www.lilienfeld-verlag.de

LIMMAT VERLAG (ZÜRICH)
Seit 1975 erscheinen im Limmat Verlag Bücher zu vielen aktuellen gesellschaftlichen und politischen Themen. Daneben publiziert er deutschsprachige Literatur aus der Schweiz, zweisprachige Lyrik, Biografien und Lebensgeschichten primär nicht prominenter Menschen mit dem Schwerpunkt Dokumentation des Alltags, historisch wie zeitgenössisch, sowie Bildbände zur Fotografiegeschichte.
www.limmatverlag.ch

LOST BOOKS (STUTTGART)
Lost Books ist ein junger Verlag hochwertiger Kunstbücher. Hauptserie ist eine Gegenüberstellung von Kunst und Wissenschaften, jede Ausgabe zu einem speziellen Thema. Darüber hinaus ist der Verlag bekannt für seine Miniaturbücher und Daumenkinos, zu den großen Fragen unserer Zeit. Lost Books arbeitet mit kleinen Auflagen und investiert in aufwendige Materialien und Bindetechniken – mit viel Liebe zum Detail.
www.lost-books.com

LUFTSCHACHT (WIEN)
„Luftschacht“ hieß ursprünglich ein Musik-Text-Performance-Projekt Mitte der 90er-Jahre. Ein Luftschacht verband Probekeller und Außenwelt, von ihm wurden Klänge und Texte, die im Inneren entstanden, nach draußen gelassen, veröffentlicht. Als Verlag wurde Luftschacht 2001 gegründet. Nach einigen Veranstaltungsprojekten erschien 2003 das erste Buchprogramm. Luftschacht sucht das Besondere und Widerständige und ist Publikumsverlag, wo es das Sendungsbewusstsein des Verlegers gestattet.
www.luftschacht.com

MAROVERLAG (AUGSBURG)
Seit fast 50 Jahren verlegt der Augsburger MaroVerlag schwerpunktmäßig amerikanische und deutsche Autor*innen wie Charles Bukowski, William S. Burroughs, Jack Kerouac, Paul Bowles, John Fante, Jörg Fauser, Günter Ohnemus, Uli Becker, Michael Schulte, Andreas Mand oder Susanne Neuffer. Neben dem literarischen Programm u.a. auch Textilkunst in der Galeriebuchreihe und Fachliteratur zur Typografie. 2002 ausgezeichnet mit dem Kurt-Wolff-Preis, 2017 mit dem Preis für einen bayerischen Kleinverlag.
www.maroverlag.de

MERZ AKADEMIE
Als Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien veröffentlicht die Merz Akademie herausragende Abschlussarbeiten ihrer Absolventen in bibliophilen Kleinauflagen, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Reihe merz&solitude erschienen von 2004 bis 2012 zahlreiche Publikationen in Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude. Beiträge der Hochschule zum wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurs erschienen in der Reihe Merz Akademie von 2013 bis 2017 in Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag. Alle Publikationen sind über den Buchhandel erhältlich.
www.merz-akademie.de/publikationen

MIKROTEXT (BERLIN)
mikrotext ist ein unabhängiger Verlag für neue Narrative und Texte mit Haltung aus Berlin. Zu den veröffentlichten Autor*innen gehören etwa Stefanie Sargnagel, Alexander Kluge, Jonas Mekas, Käthe Kruse, Franzobel, Heike Geißler oder Ruth Herzberg. Ein besonders Fokus liegt auf Netzliteraturen, neuen Reportagen, Novellen, urbaner Erfahrung im 21. Jahrhundert und neuen transnationalen Stimmen etwa aus Guatemala, Rumänien, Syrien. mikrotext bietet das erste literarische E-Book-Abo an.
www.mikrotext.de

PARALLELALLEE (BERLIN)
Parallelallee ist ein kleiner unabhängiger Verlag für Comics und illustrierte Literatur. Erzähltes und Grafisches, finden sie, gehören zusammen und sollten weder in die eine noch in die andere Kategorienecke abgeschoben werden. Ihre Geschichten stehen für einen modernen Surrealismus, in dem die Grenzen zwischen Realität und Fiktion fließend in einander übergehen. Sie erzählen dicht an der Gegenwart entlang, meistens parallel dazu.
www.parallelallee.de

REPRODUKT (BERLIN)
Der Berliner Verlag Reprodukt veröffentlicht seit 26 Jahren Comics und Graphic Novels für Erwachsene – seit 2013 sind auch Kindercomics für eine junge Leserschaft dabei. Das Verlagsprogramm ist dadurch weit gefächert und reicht vom autobiografischen Comicroman über humorvolle Erzählungen bis hin zum wortlosen Kindercomic für die ganz Kleinen. Reprodukt verlegt fremdsprachige Autor*innen auf Deutsch sowie immer mehr Eigenproduktionen deutscher Comicautor*innen.
www.reprodukt.com

SECESSION (ZÜRICH / BERLIN)
Der Secession Verlag für Literatur ist ein unabhängiger Schweizer Verlag mit Sitz in Zürich und einem Büro in Berlin. Der Verlag wurde 2009 gegründet und 2011 zum Newcomer-Verlag des Jahres in der Schweiz gewählt. Schwerpunkt des Programms sind Romane und Lyrikbände internationaler zeitgenössischer Autoren. Zu den Entdeckungen von Secession gehören so renommierte Schriftsteller wie Jérôme Ferrari, Steven Uhly oder Deborah Feldman. Die Bücher des Verlags werden von der Typografie-Legende Erik Spiekermann gestaltet.
www.secession-verlag.com

SEPTIME (WIEN)
Seit 2009 steht der Wiener Verlag für internationale Literatur mit einem hohen Anspruch. Romane aus Chile, Argentinien, Mexiko, USA, Japan, Korea, Norwegen, Schweden, Portugal oder zuletzt Georgien erscheinen in einem ausgewogenen Programm gemeinsam mit Romanen deutschsprachiger Autor*innen. Die 10-bändigen James Tiptree Jr.-Werkausgabe sorgte für hohe Anerkennung in der Literaturlandschaft.
www.septime-verlag.at

STAATLICHE AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE (STUTTGART)
Das Institut für Buchgestaltung und Medienentwicklung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart wurde 1966 gegründet. Es untersucht und fördert die Gestaltung von Buchprojekten und verwandten elektronischen Medienprodukten in praktischer wie theoretischer Hinsicht. Publikationen der letzten Jahre sind u.a. Kunstkataloge, Belletristikbände sowie experimentelle Sachbücher, die oft in Zusammenarbeit mit renommierten Kulturinstitutionen und Verlagen entstanden und mehrfach prämiert wurden. Seit 2005 wird das Institut von Prof. Uli Cluss geleitet.
www.abk-stuttgart.de

TRANSIT BUCHVERLAG (BERLIN / FÖRBAU)
1981 gegründet, 2011 Kurt Wolff Preis. Ein auffälliges, feines Programm: literarische Fundstücke und Überraschungen, politische Romane, getarnt als aufregende Krimis, ungewöhnliche Biographien, frische Kulturgeschichten oder auch elegante Frechheiten wie das Biographische Lexikon vom literarischen Scheitern. Und: Pflanzenbücher, angefüllt mit botanischem Wissen, aufs Köstlichste mit Kunst und Literatur verwoben. Schön gestaltet: Bücher, die man gerne in die Hand nimmt.
www.transit-verlag.de

Tropen-Verlag (Stuttgart)
Der 1996 von Michael Zöllner gegründete Verlag steht für überraschende, urbane und innovative Literatur. Waren die Anfänge des Verlages noch provisorisch - erste Bestellungen etwa wurden noch vom Pförtner der Düsseldorfer Kunstakademie angenommen -, etablierte sich der Tropen Verlag rasch zu einer festen Größe unter den unabhängigen Verlagen. Mit dem Einstieg Tom Kraushaars, der Gründung der Tropen GmbH und dem Umzug nach Berlin weitete sich das Programm aus. Seit 2007 ist Tropen Imprint des Stuttgarter Klett-Cotta Verlags.
www.klett-cotta.de/buecher/tropen

Tulipan Verlag (München)
„Tulipan-Bücher bewegen!“, so lautet das Motto des Tulipan Verlags. Das Team ist mit Freude und Leidenschaft am Entstehungsprozess jedes neuen Buchprojekts beteiligt und diese Begeisterung vermittelt sich an den Leser. In enger Zusammenarbeit mit Autoren und Illustratoren entstehen Bilderbücher, Vorlesebücher, Erstleser, die Reihe Tulipan Kleiner Roman, Kinderromane sowie Sachbücher. Außerdem ergänzt eine Auswahl an besonderen Bilderbüchern, die auch Erwachsene gerne lesen, das Programm.
www.tulipan-verlag.de

ULRICH KEICHER VERLAG (WARMBRONN)
Verlagsgründung 1983 in Scheer an der Donau, 1985 Umzug nach Warmbronn, dem schwäbischen Heimatort des Dichters Christian Wagner. In kleinen Auflagen entstehen hier besondere Bücher. Bis 1995 vorwiegend im Bleisatz und Buchdruck, bibliophil ausgestattet, handwerkliche Verarbeitung in der eigenen Werkstatt. Seit 1995 computerunterstützter Satz und Druck, einen Teil des Verlagsprogramms gestaltet der Typograf Rainer Leippold. Buchbinderische Verarbeitung nach wie vor in Eigenregie.
www.verlag-ulrich-keicher.de

VERBRECHERVERLAG (BERLIN)
Der Verbrecher Verlag steht in der Tradition linker Literaturverlage mit dem Schwerpunkt auf der Belletristik, zudem haben Sach- und Kunstbücher ihren festen Platz. Zusätzlich zu den Werkschauen wichtiger, aber fast vergessener Autor*innen und der Edition der Tagebücher Erich Mühsams setzt sich der Verlag für junge Talente ein und publiziert regelmäßig Debütromane. ›Gute Bücher!‹ ist das Motto.
www.verbrecherverlag.de

VERLAG DAS WUNDERHORN (HEIDELBERG)
Die Erneuerung der Literatur kommt aus den Peripherien und nicht aus den Metropolen: Seit 1978 entsteht ein anspruchsvolles Verlagsprogramm, dessen Schwerpunkte deutschsprachige und internationale Poesie/Literatur, Kunst, Fotografie sind. Die Weltkarte der Poesie wird mit VERSschmuggel und Poesie der Nachbarn erstellt. Im interkulturellen Dialog setzt der Verlag mit Patrick Chamoiseau, Édouard Glissant, Dany Laferrière, Abdelwahab Meddeb und mit der Reihe AfrikAWunderhorn besondere Akzente.
www.wunderhorn.de

VERLAG DIE BROTSUPPE (BIEL/Bienne)
Der unabhängige Verlag aus der zweisprachigen Stadt Biel/Bienne präsentiert ein breit gefächertes, weltoffenes Programm mit Schwerpunkt Belletristik. Er veröffentlicht, was sich mit der Welt auf vielfältige Weise auseinandersetzt – eigensinnig und widerspenstig, sprachlich überzeugend, auch anders als üblich, verwirrend oder klärend, verschachtelt und einfach, anrührend und abstrakt. Der Verlag wurde 1998 in Emmendingen bei Freiburg im Breisgau gegründet und ist 2004 in die Schweiz gezogen.
www.diebrotsuppe.ch

WEIDLE VERLAG (BONN)
Der 1993 gegründete Weidle Verlag widmet sich in erster Linie der Literatur der 20er und 30er Jahre. In den letzten Jahren hat sich mit Übersetzungen fremdsprachiger Gegenwartsliteratur hierzulande wenig oder gar nicht bekannter Autor*innen ein weiterer Schwerpunkt herausgebildet. Die bildende Kunst erhält in Form von Kunstkatalogen einen Raum im Verlag, darüber hinaus obliegt die Gestaltung der Umschläge zumeist Künstler*innen und rundet damit Erscheinungsbild und inhaltliche Vielfalt des Verlages ab.
www.weidleverlag.de

WEISSBOOKS (FRANKFURT)
Vor 10 Jahren gründeten Anya Schutzbach und Rainer Weiss in Frankfurt am Main den Verlag weissbooks.w. Nach vielen Jahren Erfahrung in „großen Häusern“ (Piper und Suhrkamp) etablierten sie mit weissbooks.w ein kleines, feines Independent-Label, das Anya Schutzbach inzwischen allein verantwortet, unterstützt von Robin Schmerer. Der Verlag konzentriert sich auf Gegenwartsliteratur, vornehmlich Belletristik und Erzählendes Sachbuch. Hinzu kommen eine schmale Lyrik-Reihe und aufwendige Kunstbücher.
www.weissbooks.de

Überblick
Überblick