Veranstaltung

Donnerstag, 29.06.06 / 20.00 Uhr

Heinz D. Heisl, Gert Jonke

Wir erkennen sie nur alle zusammen - Die Österreicher und ihre Literatur


Gerd Jonke und Heinz D. Heisl sprechen über ihr Leben im Schreiben - Schreiben in Österreich. Nicht zuletzt durch seine, schon mehrfach ausgezeichnete,Theaterarbeit (2005 Kleist-Preis) ist Jonke bereits seit Jahren mit Stuttgart verbunden. Seine Werke erobern derzeit die deutschsprachigen Bühnen; u.a. wurde das Stück Seltsame Sache im Rahmen der RuhrTriennale 2005 mit Thomas Hampson uraufgeführt. Mit seinen Romanen, wie etwa der Schule der Geläufigkeit (2006) oder Der ferne Klang hat er schon früh einen neuen, aber trotzdem unverkennbar österreichischen Ton aufgezeigt und damit andere Schreibende beeinflusst. Einer jener Schriftsteller, für den Jonkes Werke Vorbild und »Schreibmotor« sind, ist der Österreicher Heinz D. Heisl. Heisl ist derzeit Stipendiat im Stuttgarter Schriftstellerhaus. Er wird aus dem Manuskript des in Japan angesiedelten Romans Vom Gefühl - Eine Grobheit lesen, welches er im Dezember 2006 in Tokio (mit Takashi Hiraide und Kenzaburo Oe) vorstellen wird.

In Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Schriftstellerhaus
Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50


  • Lesung und Gespräch

< Zurück zur Übersicht

<