Veranstaltung

Dienstag, 07.06.16 / 18.00 Uhr

Stewart O'Nan

Westlich des Sunset


"In einem amerikanischen Leben gibt es keinen zweiten Akt."
F. Scott Fitzgerald aus „Meine verlorene Stadt“

"Der große Gatsby" – damit erlangte er Weltruf, doch das ist schon lange her: Als Francis Scott Fitzgerald einundvierzigjährig in Hollywood ankommt, scheint seine Alkoholsucht unbezähmbar, seine Frau Zelda lebt in einer psychiatrischen Klinik in Montgomery, das Verhältnis zu seiner Tochter Alabama ist schwierig, die Ehe nicht minder. Er zieht in das legendäre Hotel Ambassador, wo sich abends am Pool eine muntere Schar vergnügt: Humphrey Bogart, Valentino, Joan Crawford, Gloria Swanson, die Marx Brothers und viele andere. Diese Abstiegsgeschichte ist Zeitporträt und Biographie in einem, Stuart O'Nan schildert in „Westlich des Sunset“ aus großer Nähe einen Künstler, der mit Leidenschaft und Mut um sein kreatives Potenzial, um Freundschaft, Liebe und Erfolg kämpft: ein Nachdenken über das Scheitern. O’Nan wurde 1961 in Pittsburgh/Pennsylvania geboren und wuchs in Boston auf. Er arbeitete als Flugzeugingenieur und studierte an der Cornell University Literaturwissenschaft. Heute lebt er wieder in Pittsburgh. Für seinen Erstlingsroman "Engel im Schnee" erhielt er 1993 den William-Faulkner-Preis. Zuletzt veröffentlichte er "Die Chance". Thomas Gunkel, geboren 1956 in Treysa, hat das gesamte Werk Stewart O’Nans ins Deutsche übersetzt.

In Zusammenarbeit mit dem deutsch-amerikanischen Zentrum


  • Lesung und Gespräch
  • Sigrid Löffler (Moderation)
    Stefan Wancura (Deutsche Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<