Veranstaltung

Was Nina wusste
Montag, 30.11.20 / 19.30 Uhr

David Grossman

Was Nina wusste

Die größten Dramen der Menschheit finden in der Familie statt. In diesem Buch ist die Familie der Ort, an dem wir die ursprünglichsten und stärksten Gefühle von drei Frauen ganz nah erleben, die kaum anders können als einander zu verletzen; doch die Beziehung zwischen ihnen ist auch der Ort, an dem der Prozess der Heilung und der Genesung beginnen wird. David Grossman


"Was Nina wusste" beruht auf einer realen Geschichte: Drei Frauen – Vera, ihre Tochter Nina und ihre Enkelin Gili – kämpfen mit einem alten Familiengeheimnis: An Veras 90. Geburtstag beschließt Gili, einen Film über ihre Großmutter zu drehen und mit ihr und Nina nach Kroatien, auf die frühere Gefängnisinsel Goli Otok zu reisen. Dort soll Vera ihre Lebensgeschichte endlich einmal vollständig erzählen. Was genau geschah damals, als sie von der jugoslawischen Geheimpolizei unter Tito verhaftet wurde? Warum war sie bereit, ihre sechseinhalbjährige Tochter wegzugeben und ins Lager zu gehen, anstatt sich durch ein Geständnis freizukaufen? David Grossman wurde 1954 in Jerusalem geboren und gehört zu den bedeutendsten Schriftstellern der israelischen Gegenwartsliteratur. 2010 wurde ihm der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, 2017 der internationale Man-Booker-Preis für seinen Roman „Kommt ein Pferd in die Bar“ zugesprochen. „Was Nina wusste“ wurde von Anne Birkenhauer aus dem Hebräischen übersetzt.


  • Live-Schaltung, Lesung und Gespräch
  • Anat Feinberg (Moderation und Übersetzung)
  • Eintritt (Euro): Saalticket: 10,-/8,-/5,- oder Livestreamticket: 5,-
  • Das Livestreamticket kann bis 60 Minuten vor Veranstaltungsbeginn gebucht werden und steht Ihnen dann 72 Stunden zur Verfügung. 
    Zum Stream bitte dann hier entlang: stream.reservix.io/1622545.
    Sie müssen nur noch Ihren persönlichen Zugangscode eingeben, den Sie mit Kauf des Tickets von reservix erhalten.

    Für Saalbesucher*innen: Bitte beachten Sie: Im Literaturhaus gelten weiterhin Maskenpflicht und Abstandsgebot.
    Folgen Sie stets dem markierten Wegesystem und kommen Sie rechtzeitig zur Registrierung im EG. Zu Zwecken der Kontaktnachverfolgung werden mit dem Einverständnis der Besucher*innen am Veranstaltungstag Namen und Kontaktdaten erfasst und nach 4 Wochen gelöscht.
    Der 1. Stock und Saal werden 10 Minuten vor Veranstaltungsbeginn geöffnet. Bitte vermeiden Sie danach wiederholtes Rein- und Rausgehen.

<