Please select a page template in page properties.

Veranstaltung

Monday, 17.10.11 / 18.00 Uhr

Arnold Stadler

New York machen wir das nächste Mal


»Kaum hat der Mensch seinen Schreibtisch aufgeräumt, so glaubt er schon, es sei Ordnung möglich«, sagt Arnold Stadler, aber »Ordnung ist wohl nur eine Charakterfrage und beweist gar nichts.« Das Unaufgeräumte ist das Ordnungsprinzip von Stadlers Literatur. In New York machen wir das nächste Mal erzählt er traurige und verträumte Geschichten: Es gibt ein unverhofftes Wiedersehen mit den alten Bekannten aus Stadlers großen Romanen, den schmerzhaft Verliebten und mit großer Geste Schüchternen. Es sind die, die ankommen und trotzdem nicht bleiben, die abreisen, um zu leben, die Ordnungs- und Glückssucher, die sich in diesen Denkbildern und Episoden wiedertreffen und so einen Empfang bereiten für ein weiteres Kapitel des einen großen Werkes, an dem Arnold Stadler unermüdlich schreibt. Arnold Stadler wurde 1954 in Meßkirch geboren. Er studierte katholische Theologie in München, Rom und Freiburg, anschließend Literaturwissenschaft in Freiburg, Bonn und Köln. Er lebt derzeit in Sallahn/Wendland und in Rast über Meßkirch. Stadler wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: bereits 1999 mit dem Georg-Büchner-Preis, zuletzt mit dem Kleistpreis (2009) und dem Johann-Peter-Hebel-Preis 2010.


  • Lesung und Gespräch
  • Hubert Spiegel (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<