Veranstaltung

Dienstag, 19.07.16 / 18.00 Uhr

Jaroslav Rudiš

Nationalstraße


Jaroslav Rudisˇ – einer der bekanntesten tschechischen Schriftsteller und zugleich ein Tausendsassa, der auch vor Gedichten, Songtexten und Filmvorlagen nicht zurück schreckt. Ausgehend von der großen „Kafka in Komiks“-Ausstellung im Literaturhaus Stuttgart Ende 2013 gründete er die Kafka-Band, die mit Musik, Literatur und Videokunst bis heute durch Europa tourt. Und im Verlag Voland & Quist erschien 2012 die Graphic Novel „Alois Nebel“, mit der Jaroslav Rudisˇ international berühmt wurde. Nun ist im Luchterhand Verlag sein Roman „Nationalstraße“ erschienen, ein Monolog eines Antihelden, eines Schlägers, der Frieden nur als eine Pause zwischen zwei Kriegen versteht. Dabei war er, Vandam, einer von denen, die es losgetreten haben am 17. November 1989, als unten in der Prager Altstadt auf der Nationalstraße die samtene Revolution ins Rollen kam, die einige Wochen später das kommunistische Regime hinwegfegte. Fünfundzwanzig Jahre später wohnt Vandam immer noch in der Plattenbausiedlung seiner Kindheit. Längst ist er kein Held mehr, sondern ein Verlierer, Zukunftsängste, die Trostlosigkeit der Vorstädte, Gewaltexzesse und (Anti-)Helden der Nachwendezeit verarbeitet auch der Leipziger Schriftsteller Clemens Meyer, dessen Roman „Im Stein“ unlängst vom Schauspiel Stuttgart für die Bühne adaptiert wurde. Er spricht mit Jaroslav Rudisˇ über sein neues Buch.


  • Lesung und Gespräch
  • Clemens Meyer (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<