Veranstaltung

Dienstag, 02.11.04 / 20.00 Uhr

Sigrid Löffler

Literaturhaus EXTRA


Sigrid Löffler freut sich mit Ihnen über den Literatur-Nobelpreis ihrer Landsfrau Elfriede Jelinek. In der Begründung der Jury wird "der musikalische Fluss von Stimmen und Gegenstimmen in Jelineks Romanen und Dramen" hervorgehoben, "die mit einzigartiger sprachlicher Leidenschaft die Absurdität und zwingende Macht der sozialen Klischees enthüllen." Dies als Ausgangspunkt versucht Sigrid Löffler, Literaturkritikerin, Publizistin, Gründerin der Zeitschrift Literaturen, sich an einer Charakterisierung von Jelineks poetischem Verfahren. Überdies setzt sie sich mit der sehr zwiespältigen Aufnahme der Preisentscheidung in den deutschsprachigen Feuilletons auseinander. Dem Vortrag schließt sich die Vorführung von Jochen Wolfs Dokumentarfilms Die gehasste Frau Jelinek (ARTE/NDR, Deutschland, 1997, 58 Min) an.

Eintritt: Euro 6,-/4,50


  • Vortrag, Film

< Zurück zur Übersicht

<