Veranstaltung

Mittwoch, 11.11.15 / 19.00 Uhr

Fania Salzberger-Oz

Juden und Worte


"Vater und Tochter. Er ist Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, sie Historikerin. Wir haben über Themen, die in diesem Buch eine Rolle spielen, gesprochen und gestritten, seit die eine von den beiden 3 Jahre alt war. Gleichwohl versteht sich unsere gemeinsame Autorschaft nicht von selbst".
Amos Oz & Fania Salzberger-Oz

Amos Oz und seine älteste Tochter Fania Salzberger-Oz erkunden jüdische Wortwelten, Wörter, ihre alten wie neuen Bedeutungen, Auslegungen und Wandlungen, die 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets. Kontinuität im Judentum war immer ans mündlich geäußerte und geschriebene Wort geknüpft, an ein ausuferndes Geflecht von Interpretationen, Debatten, Streitigkeiten. In der Synagoge wie in der Schule, vor allem aber zu Hause umspannte es zwei oder drei ins Gespräch vertiefte Generationen. Mit Fania Salzberger-Oz, Professorin an der Juristischen Fakultät der Universität Haifa, spricht Anat Feinberg, Professorin an der Hochschule für jüdische Studien in Heidelberg. 2001 erschien von Salzberger-Oz „Israelis in Berlin“. Gemeinsam mit ihrem Vater verfasste sie 2013 „Juden und Worte“, ins Deutsche übertragen von Eva Maria Thimme.

In Zusammenarbeit mit den jüdischen Kulturwochen


  • Lesung und Gespräch
  • Anat Feinberg (Moderation)
    Barbara Stoll (Deutsche Lesung)

< Zurück zur Übersicht

<