Veranstaltung

Samstag, 30.11.19 / 19.00 Uhr

Carolin Emcke

Ja heißt ja und …

Manchmal spürt man erst beim Schreiben, dass ein Text eine bestimmte Form sucht, dass die Worte nicht nur geschrieben, sondern gesprochen, gezeigt werden wollen, mehr noch: dass man einen Raum braucht, ein Theater, in dem man sich anders ausliefert. Carolin Emcke


Aufgrund der großen Nachfrage haben wir Carolin Emcke erneut nach Stuttgart eingeladen, um ihre Lectures Performance »Ja heißt ja und…« ein zweites Mal aufzuführen: Was sind die Bilder und Begriffe, welche Musik und welche Praktiken prägen unsere Vorstellungen von Lust und Unlust, wie bilden sich die Strukturen, die Muster, die Normen, in die hinein Männer und Frauen und alle dazwischen sich einpassen? Welche Hautfarben, welche Körper werden besonders in Zonen der Ohnmacht und des Schweigens verwiesen? Wie lässt sich Gewalt entlarven und verhindern, wie können Begehren und Lust zugelassen werden? Welche Sprachen braucht es dafür, welche Räume, welche Allianzen? Mit heiteren, zornigen, poetischen, melancholischen Miniaturen nähert sich Carolin Emcke diesen Fragen. Emcke, geb. 1967, war Redakteurin beim SPIEGEL und internationale Reporterin für die ZEIT. 2016 wurde sie mit dem »Friedenspreis des Deutschen Buchhandels« ausgezeichnet.

Von und mit: Carolin Emcke, Video: Rebecca Riedel, Mieke Ulfig, dramaturgische Mitarbeit: Bettina Ehrlich, Assistenz: Angelika Schmidt, Licht: Erich Schneider, Einrichtung Raum: Jan Pappelbaum.

Eine Veranstaltungskooperation von Literaturhaus Stuttgart und Schauspiel Stuttgart mit einem Gastspiel der Schaubühne Berlin.


  • Wiederaufnahme, Lecture Performance
  • Außer Haus! Kammertheater / Konrad-Adenauer-Straße 32 (Neue Staatsgalerie) 70173 Stuttgart
  • Eintritt (Euro): 21,-

    Karten unter www.schauspiel-stuttgart.de oder Fon 0711 / 20 20 90

<