Veranstaltung

Mittwoch, 30.06.10 / 20.00 Uhr

Barbara Vinken

Flaubert - Durchkreuzte Moderne


Flaubert gilt als »Vater« und Erneuerer der modernen Literatur. Wie man das allerdings neu verstehen kann, zeigt Barbara Vinken in ihrer brillanten Studie "Flaubert - durchkreuzte Moderne" (S. Fischer). Als Bezugspunkt dienen ihr zum einen Flauberts Triebschicksal, das ihn zu jemandem werden lässt, der schreibt anstatt zu lieben, zum anderen die Bibel, deren »frohe Botschaft« er im Namen des Kreuzes durchkreuzt. Damit bilden Psychoanalyse und Bibelverständnis den Rahmen, in dem Flauberts Weg in die Moderne eine aufregende und frische Deutung erfährt. Der große Klassiker zeigt sich in einem neuen Licht, das die Faszination verständlich macht, die sich bis zu ganz unterschiedlichen Autoren des 20. Jahrhunderts nachverfolgen lässt und die bis heute von seinem Werk ausgeht. Barbara Vinken ist Professorin für Allgemeine Literaturwissenschaft und Romanische Philologie an der Universität München. 1989 in Konstanz und 1991 in Yale promoviert, habilitierte sie sich 1996 in Jena und folgte Rufen auf die romanistischen Lehrstühle in Hamburg und Zürich. Als Gastprofessorin war sie an der New York University, der EHESS Paris und der Humboldt-Universität in Berlin tätig. Die Veranstaltung findet im Rahmen des Themenschwerpunkts "Lire et relire les classiques der Reihe Deutsch-französische Wechselwirkungen" statt.

In Kooperation mit dem IZKT der Universität Stuttgart, gefördert von der DVA-Stiftung

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-


  • Lesung und Gespräch
  • Francoise Joly (Moderation)
    Gerd de Bruyn (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<