Veranstaltung

Dienstag, 11.03.14 / 20.00 Uhr

Inka Mülder-Bach

Der Mann ohne Eigenschaften


"Der Mann ohne Eigenschaften" steht heute wie ein Solitär in der europäischen Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts – das meiste überragend und doch fremd. Inka Mülder-Bach lädt dazu ein, Robert Musils Hauptwerk neu zu entdecken: Dabei setzt sie anders als bisherige Studien nicht bei seinen Figuren, Reflexionen und Kontexten, sondern bei seiner bis heute einzigartigen Form an. Mit ihren scharfsinnigen Analysen rückt sie Musils Jahrhundertroman wieder ins Zentrum der Diskussion um die moderne Erzählliteratur, denn während James Joyce oder Marcel Proust allenthalben bis heute rezipiert werden, leidet Musils Roman unter einem merkwürdigen Mangel an Resonanz. Inka Mülder-Bach will dem abhelfen und zeigt, warum dieser vielleicht "die umfassendste und literarisch bedeutsamste Gesamtkonstruktion der Moderne ist, die die deutschsprachige Literatur vorzuweisen hat". Sie hat für den aus Österreich stammenden Schauspieler Helmut Mooshammer (Deutsches Theater Berlin) Textpassagen ausgewählt, die Musils Stil und Erzählweise an diesem Abend auch in den Raum tragen werden.
Inka Mülder-Bach ist Professorin für Neuere Deutsche Literatur und Allgemeine Literaturwissenschaft an der LMU München. Sie ist Autorin zahlreicher Schriften zur deutschen Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts und Herausgeberin der Werke Siegfried Kracauers. Inka Mülder-Bach lebt in München. Helmut Mooshammer war von 2000 bis 2009 Ensemblemitglied des Thalia Theaters Hamburg. Er arbeitete dort unter anderem mit den Regisseuren Jürgen Gosch, Einar Schleef, Stephan Kimmig und lehrte an der Folkwangschule in Essen und an der Hamburger Theaterakademie. Seit der Spielzeit 2009/10 ist er Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin.


  • Lesung und Gespräch
  • Helmut Mooshammer (Sprecher)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<