Veranstaltung

Freitag, 11.11.05 / 16.00 Uhr

Code - Interface - Concept

Literatur und Strom


17 Uhr NI-CLAS, WIKI UND CO. - KOLLABORATIVE SCHREIBOBERFLÄCHEN
Beat Suter / René Bauer

Nicht erst mit der Online-Enzyklopädie "Wikipedia" ist die kollaborative Autorschaft, das gemeinsame Verfassen von Texten, ein Schlüsselereignis des Internets für die Literatur. Was geht? Wie gehts? und Was sind die Perspektiven? fragen, zeigen und klären die Spezialisten und Überzeugungstäter aus der Schweiz: Beat Suter und René Bauer.

18.30 Uhr KONZEPTKUNST UND SOFTWAREART
Thomas Dreher

Der Konzeptkünstler Sol Lewitt erklärte 1967 kurzer Hand: "Die Idee wird zu einer Maschine, die die Kunst macht". Müssen wir dann heute sagen: "Die Idee wird eine Rechenanweisung, die den Computer die Kunst machen lässt"? Thomas Dreher weiß die Antwort.

20.30 Uhr SOCIAL HACK UND CYBERFEMINISMUS
Cornelia Sollfrank

Die Netzkünstlerin Cornelia Sollfrank versteht sich als Hackerin und Cyberfeministin, die mit ihren Aktionen und Interventionen statt Computern das Betriebssystem Kunst "hackt" und kräftig aufmischt.

danach Preisverleihung 1. JUNGGESELLENPREIS FÜR NETZLITERATUR
Der Computer, die universelle Maschine, ist, wenn man Dieter Daniels glauben mag, eine Junggesellenmaschine. Marcel Duchamp, Erfinder der "Machine Célibataire", definiert diese mit der knappen Formel: "Kurzschluss bei Bedürfnis". Der 1. JUNGGESELLENPREIS FÜR NETZLITERATUR will die unfruchtbare Junggesellenmaschine fruchtbar machen und rief auf zum produktiven netzliterarischen Wettstreit. Der Siegerbeitrag wird mit Euro 2.000,- honoriert. Alle eingereichten Arbeiten können vorab unter www.junggesellenpreis.de begutachtet werden.

Technikpartner: MFG Baden-Württemberg
Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50 (Tageskarte) - Euro 10,-/8,-/5,- (Dauerkarte)


  • Festival

< Zurück zur Übersicht

<