Veranstaltung

Donnerstag, 23.05.19 / 19.30 Uhr

Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado de O. Martins, Nicolas Premier

Abhandengekommene Gewissheiten/ Fotografische Positionen & Membrane Ausstellung

Membrane. African Literatures and Ideas.


„Certainties are Suspended“ (Abhandengekommene Gewissheiten)
Vom 23. Mai bis zum 28. Juni zeigt das Institut francais Stuttgart „Certainties are Suspended“ (Abhandengekommene Gewissheiten), eine Ausstellung, deren Fokus auf vier spannenden afrikanischen und afrodiasporischen Künstler*innen liegt. Im Rahmen des Festivals „Membrane: African Literatures and Ideas“ präsentiert die Ausstellung neuere Foto- und experimentelle Videoarbeiten von Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro und Nicolas Premier. Die multimedialen, über dokumentarische Zuschreibungen hinausgehenden Arbeiten setzen sich mit Geschichte, Affekt, Gegenwärtigkeit und der fortwahrenden Produktion von Zukunftsentwürfen auseinander: Aspekte, die das Wesen einer jeden Gesellschaft ausmachen. Dabei protokollieren, erweitern und ergründen sie Lebensrealitäten, die sich einfachen Gewissheiten entziehen und zu einem zweiten Blick auffordern.

From May 23 through June 28 2019, the Institut francais Stuttgart presents “Certainties are Suspended”, an exhibition focusing on four exciting African and Afrodiasporic artists. In the context of the festival “Membrane: African Literatures and Ideas”, the exhibition presents recent photographic and experimental video work by Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro and Nicolas Premier. The multimedia work on show transcends the purely documentary, engaging with history, affect, presence and the dynamic production of future(s): the aspects that constitute the essence of any society. The works document, expand and investigate realities that elude simple certainties and demand a second look.

„Membrane“
Die Ausstellung der Akademie Schloss Solitude findet parallel zum „Membrane“ Festival statt und präsentiert in Anlehnung an die Prämissen der Durchlässigkeit, Flexibilität und Gleichzeitigkeit vier künstlerische Positionen aus dem internationalen Netzwerk der Akademie. In unterschiedlichen Herangehensweisen und künstlerischen Formaten werden Versuche sichtbar, die Grenzen der Erkennbarkeit in Frage zu stellen. Die Stipendiatinnen Janine Jembere und Luiza Prado de O. Martins befassen sich in Installationen und digitalen Projekten mit dem Verhältnis von Macht, Schreiben und Verschleierung sowie Theorien zu Dekolonialität und Gender. Die Arbeiten werden ergänzt mit einer Soundinstallation von Lamin Fofana, Gast des „Membrane“ Festivals, und Bearbeitungen von deutschen Fotoarchiven aus der Kolonialzeit der namibischen Künstlerin Vitjitua Ndjiharine.

The Akademie Schloss Solitude exhibition takes place parallel to the “Membrane” festival. In line with the festival exploration of permeability, flexibility and simultaneity it presents four artistic positions from within the international network of the Akademie. Using different artistic approaches and formats, the artists attempt to question the limits of knowability. In their installations and digital projects, the fellows Janine Jembere and Luiza Prado de O. Martins deal with power, writing and veiling, and with decolonial and gender theories. A sound installation by Lamin Fofana, participant of “Membrane”, and the artistic manipulation of German colonial photographic archives by Namibian artist Vitjitua Ndjiharine complement the exhibition.


  • Vernissage

< Zurück zur Übersicht

<