Mittwoch 24.10.07 20.00 Uhr

Sandokan

Lesung und Gespräch, In italienischer Sprache, mit deutscher Übersetzung
Der Mailänder Nanni Balestrini war früh ein Stern der italienischen Literaturszene. Er gehörte zu den Initiatoren der avantgardistischen "gruppo 63", gemeinsam mit Umberto Eco, Eduardo Sanguinetti oder Giorgio Manganelli. Wie etliche Autoren in Westeuropa fing auch Balestrini in den späten sechziger Jahren Feuer für die außerparlamentarische Linke, zeitweise in den Reihen der militanten Gruppe "potere operaio". Ende der siebziger Jahre konnte er nur knapp der Verhaftung entgehen und floh nach Frankreich, wo der neue Justizminister Badinter für Immunität sorgte. Balestrinis literarisches Werk besteht im wesentlichen aus Lyrik und akribischer Prosa in der Nachfolge des "nouveau roman". In seinen Romanen schafft er es, aktuelle politische Stoffe mit einem ausgeprägt experimentellen, ohne Punkt und Komma geschriebenen Sprechstil zu verbinden. Bekannt sind seine Romane über die FIAT-Kämpfe von 1969 (Wir wollen alles), über die Bewegung der Autonomen (Die Unsichtbaren) und die Obduktion seines Freundes Feltrinelli (Der Verleger). Eine Dramatisierung des Romans Die Furiosen wurde vor einiger Zeit vom Stuttgarter Theaterhaus aufgeführt. Ausgangspunkt des Abends ist der letztes Jahr auf Deutsch erschienene Roman Sandokan - eine minutiöse Beschreibung eines Camorra-Clans im Hinterland von Neapel. Es moderiert Peter O. Chotjewitz, der den Autor seit vierzig Jahren kennt und zu seinen Übersetzern gehört .
In Zusammenarbeit mit dem Istituto Italiano di Cultura.
In italienischer Sprache, mit deutscher Übersetzung.

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band