Mittwoch 05.10.05 20.00 Uhr

Schweres Beben

Lesung und Gespräch, In englischer Sprache, mit deutscher Übersetzung
Moderation: Denis Scheck
Deutsche Lesung: Ulrich Matthes
Kaum ist Louis Holland nach Boston gezogen, passiert Merkwürdiges: Erdbeben erschüttern die Stadt, und gleich das erste tötet seine Großmutter. Die Familie strömt zusammen: die Mutter, eine auf ihren Vorteil bedachte Aufsteigerin, der Vater, ein linker Geschichtsprofessor, und die verwöhnte Schwester Eileen. Während eines erbitterten Streits um das hinterlassene Vermögen verliebt sich Louis in die junge Renée Seitchek, eine engagierte Seismologin, die die Ursachen der rätselhaften Erdstöße ergründen will. Je näher sie diesem Ziel kommt, desto heftiger gerät das moralische Fundament der Familie Holland ins Wanken - und desto mehr entgleitet ihr Louis. Jonathan Franzen wurde für seinen weltweit gefeierten Romanbestseller Die Korrekturen mit dem National Book Award ausgezeichnet. Sein erster Roman Die 27ste Stadt erschien in Amerika 1988, sein zweiter, Schweres Beben, drei Jahre darauf. Franzen, der zuletzt literarische Essays veröffentlichte, verbrachte ein Jahr in Deutschland und lebt heute in New York. Den Abend moderiert der Literaturkritiker Denis Scheck, den deutschen Text liest der Schauspieler Ullrich Matthes.

Eintritt: Euro 10,-/8,-/5,-
Bild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan FranzenBild: Schweres Beben - Jonathan Franzen
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug