Montag 02.05.05 20.00 Uhr

Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft

Ausstellungseröffnung
Gesprächspartner: Wendelin Niedlich, Jan Peter Tripp, Helmut Böttiger, Peter O. Chotjewitz
Wendelin Niedlich heißt wirklich so. Aber das ist nur eine von vielen Facetten seiner Ästhetik. Als er 1998, nach äußerst bewegten Jahrzehnten, seine Buchhandlung an der Schmalen Straße in Stuttgart schloss, wussten alle: hier ging eine Epoche zu Ende, in der Literaturgeschichte geschrieben wurde. Wenn nach dem berühmtesten Buchhändler der Bundesrepublik gefragt würde - die Wetten stünden sehr günstig, tippte man auf ihn. Doch worin sein Geheimnis genau besteht, kann niemand so richtig fassen. Niedlichs Verbindung von Politik und Literatur ist bis heute ungewöhnlich. Er galt immer als linker, radikaler Buchhändler, und gleichzeitig steht er für eine literarische Avantgarde, die mit plattem Realismus und oberflächlicher Aktion nie etwas zu tun hatte. Max Bense, Helmut Heißenbüttel, Reinhard Döhl: das sind Niedlichs geistige Anreger. Die Ausstellung versucht, das Rätsel um Niedlich so eng wie möglich zu umkreisen: mit vielen Dokumenten, Artefakten, Plakaten, Fotos, Manuskripten und Autorenhandschriften - Zeugnissen dessen also, was er die "Lesevergnügungsgesellschaft" nennt. Der Autor und Literaturkritiker Helmut Böttiger stellt am Abend die Ausstellung vor, die er für das Literaturhaus kuratiert hat. Der Maler Jan Peter Tripp versucht sich an einem Kurzportrait. Und der Autor Peter O. Chotjewitz führt mit Wendelin Niedlich ein Gespräch.

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
Bild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin NiedlichBild: Wendelin Niedlich und seine Lesevergnügungsgesellschaft - Wendelin Niedlich
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug