Montag 18.02.19 19.30 Uhr

Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht

Lesung und Gespräch
Moderation: Jörg Armbruster
2012 wurde er vom Assad-Regime inhaftiert, seine Familie kaufte ihn aus dem Gefängnis frei: Nather Henafe Alali, geboren 1989 in Deir Azzor, Syrien, lebt nun seit vier Jahren in Deutschland und hat ein Romandebüt vorgelegt, in dem er von Verlust und Erschöpfung, Einsamkeit und Exil schreibt, davon, wie der Autoritarismus und der Krieg den Menschen die Heimat nehmen – aber nicht die Hoffnung, den Lebensmut und die Widerstandskraft. Alali arbeitete für syrische Hilfsorganisationen und internationale NGOs zwischen Syrien und der Türkei; 2016 bis 2017 war er Kolumnist für das Wochenmagazin "Der Spiegel". Die syrische Autorin Rasha Abbas zeigt in ihren neuen Erzählungen "Eine Zusammenfassung von allem, was war" (dt. Übersetzung Sandra Hetzl) virtuos die Bandbreite ihrer Kunst, wenn sie urbane Märchen und Traumlandschaften mit starken zeitgenössischen Bildern verbindet und berührende Figuren, Fantasiegebete, Balladen und Monologe entstehen lässt. Die heute 34 Jahre alte Autorin konnte Syrien 2013 legal verlassen. Erst siedelte sie nach Beirut über, dann reiste sie mit einem Stipendium nach Stuttgart in die Akademie Solitude und beantragte nach Ablauf des Visums Asyl. "Es gibt ein Leben nach der Flucht, doch die Flucht wirkt fort, ein Leben lang", sagt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller und Intellektuelle Ilija Trojanow, der als Kind zusammen mit seiner Familie aus Bulgarien floh. Trojanow erzählt von seinen eigenen Prägungen als lebenslang Geflüchteter, von der Einsamkeit und davon, wie wenig die Vergangenheit des Geflüchteten am Ort seines neuen Daseins zählt, was das Existieren zwischen zwei Sprachen mit ihm macht und welche Lügengeschichten man den Daheimgebliebenen auftischt.

In Zusammenarbeit mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug