Sonntag 20.09.15 14.00 Uhr

Literatur und Widerstand

Veranstaltungsreihe: Change!
Lesung, Gespräch
Moderation: Claudia Kramatschek
"Unsere Machthaber sind elende Ärzte: Ausbrennen, Schröpfen, das Nichts ..." schreibt der ukrainische Lyriker Boris Chersonskij in seinem Langgedicht "einer muss standhalten". Die tunesische Autorin Samar Mezghanni, geboren 1988, gehört zu den jüngsten Stimmen ihrer Generation und wurde bereits 2013 als "one of the 100 most powerful Arab women" gelistet. Die Beziehung zwischen Medien, Kunst und Literatur und dem Aufbau zivilgesellschaftlicher Strukturen ist dabei eines ihrer Interessensgebiete. Auch die ägyptische Autorin und Professorin für amerikanische Literatur, Sahar El Mougy, arbeitet zur Politisierung der jüngeren ägyptischen Literatur, zu Blogs im Widerstand und zu feministischen Fragestellungen. Wie sieht die Situation für Autoren und ihre Texte vier Jahre nach dem Ausbruch der Proteste aus? Wie wirken die Erfahrungen der letzten Jahre in die Literatur hinein?

Samar Samir Mezghanni, geboren 1988, ist tunesische Kinderbuchautorin mit zwei Einträgen im Guinness Book for World Records als die jüngste Autorin der Welt (2000) und die produktivste (2002).
Sahar El Mougy ist ägyptische Autorin, Professorin für amerikanische Literatur an der Universität Kairo, Kolumnistin, Trainerin für kreatives Schreiben und Frauenaktivistin.
Boris Chersonskij, geboren 1950, ist ein ukrainischer russischsprachiger Schriftsteller, Dichter, Essayist, Übersetzer, klinischer Psychologe und Psychiater. 2010 wurde er im internationalen Literaturwettbewerb mit dem „Russischen Preis“ ausgezeichnet.
Claudia Kramatschek, geboren 1966, ist Kulturjournalistin und Kuratorin und schreibt für den Rundfunk und überregionale Zeitungen, mit Schwerpunkt Indischer Subkontinent/Maghreb. 2015 ist sie Mitglied der Jury für den deutschen Buchpreis.


“Our rulers are miserable doctors: cauterizing, bloodletting, the void…” Thus the Ukrainian poet Boris Chersonskij in his long poem “there is one who must remain steadfast”. With this work he is among the important poetical voices commenting the political situation in Ukraine. The Tunesian author Samar Samir Mezghanni is among the youngest writers of her generation and has already in 2013 been included in a list as “one of the 100 most powerful Arab women”. The relationship between the media, art and literature on the one hand and the building of the structures of a civil society on the other is one of her chief interests. The Egyptian author and professor for American literature, Sahar El Mougy, also concentrates on the politicization of recent Egyptian literature, on blogs in political resistance and on feminist perspectives. In 2012 she wrote: “Blogging has offered those writers a zone where they can deconstruct and reconstruct their sense of identity against the social and political mainstream.” What is the situation for authors and their texts now, four years after the outbreak of the protests? How do the experiences of the last years enter into literature? How does the relationship between literature and resistance develop?

Samar Samir Mezghanni, born 1988, is a Tunesian writer for children with two entries in the Guinness book of Records – as the world’s youngest author (2000) and as the world’s most prolific (2002).
Sahar El Mougy is an Egyptian author, Professor for American literature at the university of Cairo, a columnist, a creative writing trainer and a women’s activist.
Boris Chersonskij, born 1950, is an Ukrainian writer in the Russian language, a poet, essayist, translator, clinical psychologist and psychiatrist. 2010 he was awarded the “Russian Prize” at the International Literary Competition.
Claudia Kramatschek, born 1966, is a cultural journalist and curator and writes for radio and various newspapers, concentrating on the Indian subcontinent and the Maghreb. This year she is a member of the jury for the Deutsche Buchpreis.


Förderer und Partner // Sponsors and Partners: Kulturstiftung des Bundes, Robert Bosch Stiftung, Institut Français Stuttgart, Goethe Institut Kairo, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Atelier am Bollwerk, Theater Rampe
Bild: Literatur und Widerstand - Samar Samir MezghanniBild: Literatur und Widerstand - Samar Samir MezghanniBild: Literatur und Widerstand - Samar Samir MezghanniBild: Literatur und Widerstand - Samar Samir Mezghanni
© die arge lola
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp