Mittwoch 27.02.13 20.00 Uhr

Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle

Vernissage, Gespräche, Film- und Tondokumente
Ausstellung vom 27.2.-12.4.2013

Helmut Heißenbüttel (1921-1996) war als Schriftsteller, Theoretiker, Publizist und als Rundfunkredakteur einer der wichtigsten Protagonisten der bundesrepublikanischen Neoavantgarde. 1954 erschien sein Gedichtband „Kombinationen“, 1956 folgten die „Topographien“. Von 1959 bis 1981 leitete Heißenbüttel den Radio-Essay beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart und förderte dabei viele junge Autoren. Recht erfolgreich wurden seine sechs „Textbücher“ aus den Jahren 1960 bis 1967; seine Frankfurter Poetikvorlesungen von 1963 widmete er den „Grundbegriffen einer Poetik im 20. Jahrhundert“. 1969 erhielt er den Georg Büchner-Preis. In den 70er Jahren interessierte Heißenbüttel sich zunehmend für einen literarischen Gegenkanon und entwickelte sein Konzept einer »Offenen Literatur«. Ein größeres Publikum erreichte er als Erzähler mit „Eichendorffs Untergang und andere Märchen“ (1978) und mit „Wenn Adolf Hitler den Krieg nicht gewonnen hätte“ (1979). Sein bislang wenig gewürdigtes ‚Antiwerk’, das große Romanprojekt „D’Alemberts Ende“, harrt weiterhin gründlicher Lektüre. Die Ausstellung entstand während eines – von Johanna Bohley (FU Berlin) und Lutz Dittrich (Literaturhaus Berlin) geleiteten – Seminars an der FU Berlin. Sie berücksichtigt auch das bislang wenig bekannte bildkünstlerische und photographische Werk Heißenbüttels, aus dem Privatarchiv der Witwe, Ida Heißenbüttel. Am Eröffnungsabend nehmen neben den Ausstellungsmachern der Heißenbüttel-Verleger Michael Klett sowie der Sohn Dietrich Heißenbüttel, der als Kunsthistoriker und Kritiker in Stuttgart arbeitet, teil. Im März erscheint der Band „Kunst in Stuttgart. Epochen, Persönlichkeiten, Institutionen, Tendenzen“, den Dietrich Heißenbüttel herausgibt und der an Helmut Heißenbüttels Werk „Stuttgarter Kunst im 20. Jahrhundert. Malerei, Plastik, Architektur“ aus dem Jahre 1979 anknüpft.

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin
Mit Unterstützung der Klett-Stiftung sowie des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur und der Alfred Ritter GmbH & Co. KG
Bild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich Heißenbüttel
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Mittwoch
08.01.20
17.00 Uhr
Italo Svevo
Mittwoch
15.01.20
19.30 Uhr
Komm aus dem Staunen nicht heraus
Brigitte Fassbaender
Freitag
17.01.20
19.30 Uhr
Besuche am Abgrund - Reportagen über das Extreme
Alexandra Rojkov, Tilman Rau
Montag
20.01.20
19.30 Uhr
Gemeinsame Auftaktveranstaltung der 59. Stuttgarter Antiquariatsmesse und der 34. Antiquaria Ludwigsburg
Saskia Limbach
Dienstag
21.01.20
19.30 Uhr
Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă
Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Andreas Fröhlich, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Julia Lauter, Juha Hansen
Mittwoch
22.01.20
19.30 Uhr
Gäule der Erinnerung
Michael Krüger, Matthias Bormuth
Dienstag
28.01.20
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte
Hanns-Josef Ortheil
Mittwoch
29.01.20
19.30 Uhr
Schutzzone
Nora Bossong
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Freitag
31.01.20
19.30 Uhr
Schecks Kanon
Julika Griem, Denis Scheck
Montag
03.02.20
11.00 Uhr
Reiselyrik
Nico Bleutge, Christian Schärf
Montag
10.02.20
11.00 Uhr
Der goldne Topf
Rainer Moritz, Iris Wolff
Donnerstag
20.02.20
11.00 Uhr
Der Richter und sein Henker und No und ich
Ulrike Draesner, John von Düffel