Dienstag 17.04.12 20.00 Uhr

Glück als Maxime der Gerechtigkeit

Vortrag und Gespräch
Gesprächspartner: Achim Dannecker
Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung macht mit ihrem berühmten zweiten Satz klar, worum es einer freiheitlichen Verfassung geht: Um ein Leben in Freiheit, damit jeder nach seinem Glück streben kann. Friedrich II. hat in jener Epoche gesagt, dass »jeder nach seiner Façon selig« werden soll und damit im System des aufgeklärten Absolutismus ebenfalls einen toleranten Glücks-Individualismus formuliert. Heute ist der westliche Kulturraum in ausgeprägter Weise individualisiert, die Menschen haben aber im Zuge der Ökonomisierung der Gesellschaft bis in die persönliche Lebensplanung hinein ideelle Orientierungen des persönlichen Glücks weitgehend verloren. In die verdünnte Luft persönlicher Glückserfahrung stößt der postmoderne Staat in einer präzeptoral anmutenden Weise hinein: Seine öffentlichen Protagonisten erklären uns gesellschaftliche Leitbilder der beruflichen Verwirklichung und des Wirtschaftswachstums, der persönlichen Befreiung aus Bindungen oder der ökologischen Nachhaltigkeit als kollektive Glücksversprechen. Letztlich bezieht jede Gesellschaft ihre Gerechtigkeitsvorstellungen aus den Leitbildern des glücklichen Lebens: Dafür verlangt sie Opfer, prämiiert richtiges und straft abweichendes Verhalten. Im Rahmen der vom Wirtschaftsclub konzipierten Vortragsreihe "Was ist das Geheimnis des Glücks?" fragt Prof. Dr. Dr. Udo Di Fabio (Richter am Bundesverfassungsgericht, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Universität Bonn) nach offenen und versteckten Glücksvorstellungen einer öffentlichen Moral und schaut kritisch auf einen westlichen Lebensstil, für dessen Erhaltung man am besten streitet, wenn man ihm einige kritische Fragen stellt.

In Zusammenarbeit mit dem Wirtschaftsclub im Literaturhaus Stuttgart
Bild: Glück als Maxime der Gerechtigkeit - Udo di FabioBild: Glück als Maxime der Gerechtigkeit - Udo di Fabio
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Sonntag
01.12.19
17.00 Uhr
Mädchenleben
Martin Walser
Montag
02.12.19
19.00 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war von Julie Otsuka
Donnerstag
05.12.19
19.30 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war
Julie Otsuka
Freitag
06.12.19
19.30 Uhr
Madonnas letzter Traum
Doğan Akhanlı
Freitag
06.12.19
20.00 Uhr
Georg Dengler - Vom Roman zum Film
Wolfgang Schorlau, Oliver Vogel
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel