Donnerstag 13.03.03 20.00 Uhr

Jüdisches Schreiben in Europa

Lesung, Podiumsdiskussion
Moderation: Anat Feinberg
Inwieweit ist das literarische Schreiben moderner jüdischer Autoren mit der jüdischen Tradition verbunden? Wie sehen die Autoren ihre Rolle in der Gesellschaft, in der sie leben? Über diese Fragen diskutieren jüdische Autoren aus fünf europäischen Ländern. Aus den Niederlanden kommt Marcel Möring, dessen Roman Mendel gerade in deutscher Übersetzung erscheint. Von György Dalos aus Ungarn, der heute in Berlin lebt, erschien jüngst ebenfalls ein neuer Roman: Seilschaften. Aus Paris kommt der in Casablanca geborene und in Jerusalem aufgewachsene Emmanuel Moses, u.a. Autor des Romans Tanzender Staub im Sonnenlicht. Auch in Frankreich, Straßburg, lebt Barbara Honigmann, gebürtige Ostberlinerin, bekannt durch zahlreiche Prosawerke, zuletzt durch den Roman Alles, alles Liebe. Von Vladimir Vertlib, der von Leningrad nach Wien übersiedelte, erschien 2001 der Roman Das besondere Gedächtnis der Rosa Masur.

In Zusammenarbeit mit der Israelitischen Religionsgemeinschaft Württemberg, der Konrad Adenauer Stiftung, dem Institut Français de Stuttgart und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung
Eintritt: € 6,- / 4,50
Bild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György DalosBild: Jüdisches Schreiben in Europa - György Dalos
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
16.09.19
19.30 Uhr
Theodor Storm: "Der Schimmelreiter“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Vor allem eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Aris Fioretos
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso