Samstag 23.09.06 20.00 Uhr

Russische Literatur heute

Podiumsgespräch
Moderation: Katharina Narbutovic
Vladimir Sorokin, einer der wichtigsten Autoren der russischen Gegenwartsliteratur, diskutiert mit der Kiewer Künstlerin und Autorin Julia Kissina, die seit 1990 in Deutschland lebt. Beide sprechen über ihre jüngsten Bücher, deutsche Idyllereservate, das Rätsel Russland und ihre Ausflüge in die Welt des Films. Handelte Sorokins viel diskutierter Roman LJOD. Das Eis (2003) von einem kosmischen Urstoff, der die menschliche Gesellschaft wie ein Lackmuspapier prüft und in eine Elite von Hoffnungsträgern und eine todgeweihte Masse von »Fleischmaschinen« scheidet, so erfahren wir im gerade erschienen Roman Bro nun, was vorher geschah: wie die »Sprache des Herzens«, vom Eis entfacht, zum Fegefeuer auf Erden wird. Julia Kissina ist bekannt durch zahlreiche Ausstellungen und Kunstprojekte. Sie veröffentlichte letztes Jahr den Band Vergiss Tarantino, – Erzählungen, in denen Überlebenskünstler aus aller Welt die Partys, Waschsalons, Vernissagen der deutschen Großstädte bevölkern.

Im Rahmen des 4. Festivals »Kinoblick – Tage des russischen Films und der GUS Länder«
Eintritt: € 10,-/8,-/5,-
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen