Mittwoch 07.05.08 20.00 Uhr

Rotkäppchen und der Wolf

Szenische Lesung
Martin Mosebach, dem letztes Jahr der Georg-Büchner-Preis verliehen wurde, hat aus einem Märchen voll alter Mythen ein eindrucksvolles modernes Versdrama gestaltet, an dessen Grund die mal zynische, mal lustvolle reine Lebensgier liegt. In freien und gereimten Rhythmen, Songs und volksliedhaften Gedichten wird das ganze Märchen zur handelnden Person: der Wald mit den Tannen und Tieren, Pilzen und Blumen, der Wolf und seine auf Rotkäppchen eifersüchtige Frau, der Förster und natürlich Großmutter, Mutter und Rotkäppchen, die drei Generationen von Frauen repräsentieren. Entzaubernd-verzaubernd erscheint die Bewegung, das Stück ist ganz von heute und doch ein Welttheater-Kosmos, in dem Tannen und Quelle, Häschen und Hausrat, Sterne und wahrsagende Karten sich um einen Faustus-Wolf gruppieren. Rotkäppchen ist "halb Licht und halb Schatten", halb Alice im Wunderland, halb Iphigenie, halb Kind und auch halb Frau."Mosebach ist Katholik (...) und mag seinem Glauben am Ende da besonders nah sein, wo er aus seinem Stoff das Freche und Grausame und Kalte gewinnt. Nur über solchem Grund kann Erlösung überhaupt etwas bedeuten." (FAZ)

Eintritt: Euro 8,-/6,-/4,-
Bild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin MosebachBild: Rotkäppchen und der Wolf - Martin Mosebach
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug