Verlage
Verlage

avant-verlag (Berlin)
Seit 2001 produziert der Berliner avant-verlag Comic-Titel und hat seine Programmauswahl inzwischen als hochwertige Ergänzung zur hiesigen Verlagslandschaft etabliert. Zahlreiche Auszeichnungen wie der Preis „Bester Comic“ auf der Frankfurter Buchmesse und mehrere „Max und Moritz-Preise“ sind Belege für die Qualität. Neben internationalen Stars sind in den letzten Jahren zunehmend Arbeiten junger, deutschsprachiger Autoren zu einem festen Bestandteil des Programms avanciert.
www.avant-verlag.de

AvivA Verlag (Berlin)
Vergessene Schätze, literarische Entdeckungen und besondere Künstlerinnen. Der AvivA Verlag veröffentlicht Werke von Autorinnen der 1920er/30er Jahre wie Lili Grün, Ruth Landshoff-Yorck und Christa Winsloe, darunter zahlreiche Erstveröffentlichungen. Weitere Neu- und Wiederentdeckungen wie z.B. die Reportagen der ersten Undercover-Journalistin und Weltreisenden Nellie Bly sowie Porträtbände und Biografien außergewöhnlicher Frauen ergänzen das Programm.
www.aviva-verlag.de

Berenberg Verlag (Berlin)
Im Berenberg Verlag erscheinen pro Halbjahr zwischen drei und fünf Büchern – fadengeheftet und in Halbleinen, mit schönem Papier und ausgesuchter Typografie. Den roten Faden des Verlagsprogramms bilden biografische und autobiografische Literatur (Betonung auf Literatur!), Berichte und Memoiren zur Zeitgeschichte sowie Essays. Dazwischen finden sich aber auch Romane und hin und wieder Lyrik. 2015 wurde der Verlag mit dem Kurt Wolff Preis ausgezeichnet.
www.berenberg-verlag.de

binooki (Berlin)
Der binooki Verlag wurde von zwei Schwestern in Berlin gegründet und übersetzt seit fünf Jahren junge türkische Literatur unter dem Motto „Achtung! Klischeefreie Zone“. Er verlegt Autoren wie Emrah Serbes, Alper Canıgüz, und Gaye Boralıoğlu, die vor allem unter jungen TürkInnen bekannt sind, und ausgewählte Klassiker der Moderne wie Oğuz Atay und Metin Eloğlu. binooki wurde für seine Arbeit und sein Engagement bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Kurt Wolff Förderpreis 2013.
www.binooki.com>

Brueterich Press (Berlin / Rettenegg)
<<< Schwierige Lyrik zu einem sehr hohen Preis - dann ist es BRUETERICH PRESS!" >>>
www.brueterichpress.org

DÖRLEMANN (Zürich)
Der Verlag hat sich mit Wiederentdeckungen renommierter Autoren einen Namen gemacht. Ein Schwerpunkt liegt auf Übersetzungen internationaler Autoren wie Iwan Bunin, Patrick Leigh Fermor, Martha Gellhorn, Alice Munro, Elizabeth Taylor und Louise de Vilmorin. Ein anderer Programmschwerpunkt ist die deutschsprachige Gegenwartsliteratur mit Werken von Dana Grigorcea, Sandra Hughes, Felicitas Hoppe und Jens Steiner sowie Übersetzungen zeitgenössischer Werke (Helle Helle, Michael Frayn u.a.).
www.doerlemann.com

Edition Büchergilde (Frankfurt am Main)
Ein besonderes Buch weiß das Gute mit dem Schönen zu verbinden: Seit ihrer Gründung 1924 folgt die Büchergilde Gutenberg, die älteste Buchgemeinschaft Deutschlands, diesem Anspruch. 2002 wurde der Publikumsverlag Edition Büchergilde gegründet, der namhafte Illustratoren, talentierte Nachwuchskünstler, renommierte Autoren und Klassiker der Weltliteratur zusammenbringt. Neben mehrfach von der Stiftung Buchkunst ausgezeichneten Büchern entstehen literarische Geschenke und Kalender.
www.edition-buechergilde.de

edition fünf (Gräfelfing)
edition fünf hat sich in den vergangenen sechs Jahren einen Namen mit Wiederentdeckungen von Literatur aus weiblicher Feder gemacht. Ein wichtiges Anliegen der Gründerinnen war es, die großen amerikanischen Klassikerinnen Kate Chopin, Zora Neale Hurston und Marilynne Robinson wieder vorzulegen. Hinzu kamen unvergessliche Romane von Annette Kolb, Barbara Trapido, Madeleine Bourdouxhe und anderen sowie Originalausgaben und Geschichtensammlungen aus aller Welt.
www.editionfuenf.de

EDITION NAUTILUS (Hamburg)
Der unabhängige Verlag aus Hamburg fischt seit über vierzig Jahren nach Perlen im Büchermeer. Neben deutscher und internationaler Belletristik sowie Kriminalliteratur zählen anarchistische und situationistische Schriften ebenso zum Verlagsprofil wie die Flugschriften-Reihe mit politischen Texten zu aktuellen Debatten. AutorInnen wie Shumona Sinha, Laurie Penny und Declan Burke repräsentieren auf unterschiedliche Weise den Leitsatz des Verlages: »Unkonventionell, eigenwillig, kämpferisch!«
www.edition-nautilus.de

Edition Moderne (Zürich)
Der 1981 gegründete Comicverlag Edition Moderne mit Sitz in Zürich publiziert nebst international renommierten Autoren wie Emmanuel Guibert, Joe Sacco, Marjane Satrapi und Jacques Tardi auch viele bekannte deutschsprachige Autorinnen und Autoren wie Christophe Badoux, Matthias Gnehm, Katz und Gold, Olivier Kugler, Nicolas Mahler und Thomas Ott. Die Edition Moderne publiziert pro Jahr ca. 12 Titel.
www.editionmoderne.ch

Edition Solitude (Stuttgart)
Das Verlagsprogramm der Edition Solitude – der »Hausverlag« der Akademie Schloss Solitude – besteht aus den drei Reihen Literatur, Projektiv und Reflexiv. In der Reihe Literatur erscheinen Erstausgaben von Stipendiaten, in der Reihe Projektiv Künstlerbücher mit individueller Gestaltung und in der Reihe Reflexiv werden Texte zum Diskurs über Kunst und Kultur, vorwiegend online, publiziert.
www.akademie-solitude.de/publikationen

édition totale éclipse (Stuttgart / Paris)
Um Bücher, Daumenkinos und Fotopostkarten herauszugeben, gründeten Nathalie Wolff und Matthias Bumiller am 11. August 1999, dem Tag der Sonnenfinsternis, ihren deutsch-französischen Verlag. Mit einem Buch pro Jahr entstehen Künstlerbücher wie »Die Beerchen! Die Beerchen!«, das von der Stiftung Buchkunst als »Eines der schönsten deutschen Bücher 2006« prämiert wurde, oder »Luftmusik – Über die Äolsharfe«, über das Rolf Michaelis schrieb: »Eine der seltsam schönsten Editionen des Jahres!«.

Engeler-Verlag (Schupfart)
Der Engeler-Verlag veröffentlicht die Bücher des „Shooting-Star der Schweizer Literaturszene“ Arno Camenisch – und ein paar weitere Perlen der helvetischen Literatur.
www.engeler.de

Guggolz Verlag (Berlin)
Der Guggolz Verlag wurde 2014 gegründet, um vergessene und übersehene Klassiker des 20. Jahrhunderts aus Ost- und Nordeuropa in neuer Übersetzung zu veröffentlichen. Somit werden Regionen auf der literarischen Landkarte sichtbar, die häufig nicht im Fokus der Aufmerksamkeit stehen. Es entstehen zwei Neu- und Wiederentdeckungen pro Halbjahr. Aktuelle Nachworte und ergänzende Kommentare machen die in die Literatur eingegangene historische, politische, kulturelle und sprachliche Vielfalt wieder lebendig.
www.guggolz-verlag.de

Hablizel Verlag (Lohmar)
Der Hablizel Verlag veröffentlicht zeitgenössische Literatur. Gerne – aber nicht notwendigerweise – mit einem phantastischen Einschlag. Eine langfristige Zusammenarbeit mit Autorinnen und Autoren liegt den Verlegern am Herzen. Dafür nehmen sie sich Zeit und Literatur ernst. Zielgruppen sollen andere ins Visier nehmen. 2014 feierte der Verlag sein fünfjähriges Bestehen und freut sich schon auf das Zehnjährige. Gestaltet wird alles vom tollen und mehrfach ausgezeichneten Bureau Mario Lombardo, Berlin.
www.hablizel-verlag.de

Hirzel Verlag (Stuttgart)
Im Hirzel erscheinen nicht nur das Deutsche Wörterbuch der Brüder Grimm, germanistische Fachliteratur und anspruchsvolle Sachbücher, sondern auch das von Irene Ferchl herausgegebene Literaturblatt Baden-Württemberg - ein, wie anlässlich seines 20. Geburtstag angemerkt wurde, „merkantiles Himmelfahrtskommando auf dem Weg ins literarische Paradies“. Das Literaturblatt erscheint alle zwei Monate und wird insbesondere von Buchhandlungen, Bibliotheken oder anderen Kultureinrichtungen zur Abgabe an ihre Kunden und Interessenten bezogen.
www.hirzel.de

hochroth Verlag (Berlin Budapest Leipzig Paris Wien Wiesenburg)
hochroth versteht sich als Modellprojekt der alternativen Verlagsszene. Da viele größere Verlage ihre Lyrikreihen eingestellt haben und Gedichte vermehrt online veröffentlicht werden, möchte der Verlag neue Arten des Publizierens erproben und so weitere Initiativen anregen. Dabei setzt er auf „innovative Bücher zum Anfassen“ (tagesspiegel) und geht alternative Wege in Produktion und Vertrieb. Die Bücher werden professionell und in Manufaktur hergestellt und überwiegend im Direktvertrieb verkauft.
www.hochroth.de

Jung und Jung (Salzburg)
Der Verlag Jung und Jung wurde im Jahr 2000 gegründet und ist somit das Beste, was vom Millenium geblieben ist (falls noch einer weiß, was das war...). Gegründet von Leuten, die sich ein Leben ohne Literatur nicht vorstellen können. Sie beherbergen Prosa aus Österreich und dem Rest der Welt, heute Gedichtetes und fast tausend Jahre alte Lyrik. Sie machen Romane, die vergessen waren, wieder lieferbar und ab und an ein schönes Kunstbuch. Im Verlag finden Sie Sprachkunst und gute Geschichten.
www.jungundjung.at

Kein & Aber (Zürich - Berlin)
Kein & Aber steht seit neunzehn Jahren für hohe literarische Qualität in schön und aufwendig gestalteten Büchern. Klassisch Bewährtes hat im Verlagsprogramm genauso Platz wie neues Unverhofftes. Außerdem ist der Verlag die deutschsprachige Heimat vieler großer britischer und amerikanischer Autoren. Kein & Aber versteht sich als Autorenverlag, dem sehr daran gelegen ist, gerade auch junge Schriftsteller aufzubauen und deren Werk zu fördern.
www.keinundaber.ch

Klöpfer & Meyer (Tübingen)
Der Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen. 1991 von Hubert Klöpfer als Verlag für schöne Literatur, Sachbuch und Essayistik mitbegründet, führt er ihn seit 2006 allein als Verleger. Klöpfer & Meyer versteht sich als kleiner, feiner, unabhängiger Verlag mit persönlicher Note. Sein Anspruch ist zugleich Programm: »Bücher fürs Denken ohne Geländer«. Hier kommen AutorInnen und Autoren zu Wort, die ihre Leserschaft im ganzen deutschsprachigen Raum haben.
www.kloepfer-meyer.de

Lost Books (Stuttgart)
Lost Books ist ein junger Verlag hochwertiger Kunstbücher. Die Hauptserie ist eine Gegenüberstellung von Kunst- und Kulturwissenschaften, jede Ausgabe zu einem speziellen Thema und einem Beitrag beider Disziplinen. Außerdem verlegen sie Miniaturbücher und Daumenkinos zu den großen Fragen unserer Zeit in kleinen Auflagen und mit aufwendigen Materialien und Bindetechniken. Die Wurzeln sind in London, sodass oft zweisprachig publiziert wird. Kaufen kann man die Bücher online und in ausgesuchten Kunstbuchhandlungen.
www.lost-books.com

mairisch (Hamburg)
mairisch ist ein Independent-Verlag mit Sitz in Hamburg. 1999 gegründet, ist der Verlag seit 2005 im Buchhandel vertreten. Ob Roman, Erzählband, Sachbuch, Graphic Novel, Hörspiel oder Musik: veröffentlicht wird nur, was am Herzen liegt – und mit besonderem Wert auf hochwertige Gestaltung, gründliches Lektorat und eine langfristige, freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Autoren und Musikern. Mairisch erhielt 2014 den Kurt-Wolff-Förderpreis und 2015 den K.-H.-Zillmer-Verlegerpreis. 2013 hat der mairisch Verlag den Indiebookday erfunden.
www.mairisch.de

Matthes & Seitz (Berlin)
Der Verlag Matthes & Seitz Berlin wurde im Januar des Jahres 2004 von Andreas Rötzer, Axel Matthes und Ursula Haeusgen gegründet. Er ist die Fortsetzung einer verlegerischen Tradition, die 1977 mit der Gründung des Verlags in München durch Axel Matthes und Claus Seitz begann. Neben einem umfangreichen Sachbuchprogramm, dessen Schwerpunkte Philosophie, Theologie und politische Theorie sind, entstehen mehrbändige Werkausgaben von Autoren wie Warlam Schalamow, Jean-Henri Fabre, Blaise Pascal. Matthes & Seitz verlegt vornehmlich Gegenwartsautoren aus Deutschland und Frankreich und dem osteuropäischen Raum; außerdem finden Klassiker Eintritt in das Programm.
www.matthes-seitz-berlin.de

Merz Akademie (Stuttgart)
Als Hochschule für Gestaltung, Kunst und Medien veröffentlicht die Merz Akademie herausragende Abschlussarbeiten ihrer Absolventen in bibliophilen Kleinauflagen, um sie einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In der Reihe "merz&solitude" erschienen von 2004 bis 2012 zahlreiche Publikationen in Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude. Beiträge der Hochschule zum wissenschaftlichen und künstlerischen Diskurs erscheinen seit 2013 in Kooperation mit dem Wilhelm Fink Verlag. Alle Publikationen sind über den Buchhandel erhältlich.
www.merz-akademie.de/publikationen

Orlanda Verlag (Berlin)
Der Orlanda Verlag steht für gesellschaftlich relevante Themen und Fragestellungen. Seit seiner Gründung 1974 hat sich Orlanda vom Frauenprojekt zu einem professionell arbeitenden Verlag gewandelt. Das Konzept der Anfangsjahre, welches den Schwerpunkt auf politische Literatur und Frauengesundheit legte, verfolgt der Verlag noch heute. Orlanda trägt mit seinem Programm dem Bedürfnis vieler Frauen Rechnung, eine spezifisch weibliche Sicht der Dinge einzunehmen, ein weibliches Profil zu zeigen und Themen nicht nur zu entdecken, sondern auch zu vertiefen.
www.orlanda.de

poetenladen (Leipzig)
Der poetenladen Verlag erwuchs 2006 aus dem gleichnamigen Internetportal und widmet sich der jungen Literatur von der Erzählung über den Roman bis zur Lyrik. Auch das mehrfach ausgezeichnete Literaturmagazin „poet“ zählt zum Programm. Dass anspruchsvolle Bücher Erfolg haben können, versucht der poetenladen Jahr für Jahr zu belegen. Dabei führt sein Weg nicht in die Digitalisierung, sondern zum gut gemachten Buch, das man gern in die Hand nimmt. Poetenladengründer ist Andreas Heidtmann.
www.poetenladen.de

Reprodukt (Berlin)
Der Berliner Verlag Reprodukt veröffentlicht seit 25 Jahren Comics und Graphic Novels für Erwachsene. Das inhaltliche Spektrum ist weit gefächert und reicht vom autobiografischen Comicroman über humorvolle Erzählungen bis hin zu Fantasyalben. Reprodukt verlegt fremdsprachige Autoren auf Deutsch sowie Eigenproduktionen deutscher Comicautorinnen und -autoren. Inzwischen werden jährlich etwa 40 Neuheiten veröffentlicht und seit 2013 sind auch Kindercomics für eine junge Leserschaft im Verlagsprogramm vertreten.
www.reprodukt.com

Schöffling & Co. (Frankfurt am Main)
Seit über zwanzig Jahren veröffentlicht der Verlag Schöffling & Co. mit Leidenschaft und Überzeugung ein Programm deutschsprachiger und internationaler Gegenwartsliteratur, er publiziert entschieden Gedichtbücher und entdeckt literarische Klassiker und herausragende Lebenszeugnisse. In dieser Zeit hat er sich an das Motto »Im Mittelpunkt die Autoren« gehalten und zahlreiche Werke von Beginn an begleitet. Er verhilft literarischen Debüts zur Wirkung und betreibt gleichzeitig umfangreiche Werkpflege.
www.schoeffling.de

Septime (Wien)
2008 in Wien gegründet, ist einer der jungen und ehrgeizigen Kleinverlage auf dem Büchermarkt, die sich zum Ziel gesetzt haben, kompromisslose Literatur zu vertreten, mit einem hohen Anspruch an Qualität und Rarität. Neben der James Tiptree Jr. Serie erschienen im Septime Verlag seit Gründung Übersetzungen aus Lateinamerika, Japan, Norwegen, Schweden, Kanada, USA und Korea sowie zahlreiche Romandebüts von deutschsprachigen Autorinnen und Autoren.
www.septime-verlag.at

Staatliche Akademie der Bildenden Künste (Stuttgart)
Das Institut für Buchgestaltung und Medienentwicklung der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart wurde 1966 gegründet. Es untersucht und fördert die Gestaltung von Buchprojekten und verwandten elektronischen Medienprodukten in praktischer wie theoretischer Hinsicht. Publikationen der letzten Jahre sind u.a. Kunstkataloge, Belletristikbände sowie experimentelle Sachbücher, die oft in Zusammenarbeit mit renommierten Kulturinstitutionen und Verlagen entstanden und mehrfach prämiert wurden. Seit 2005 wird das Institut von Prof. Uli Cluss geleitet.
www.abk-stuttgart.de

Tropen-Verlag (Stuttgart)
Der 1996 von Michael Zöllner gegründete Verlag steht für überraschende, urbane und innovative Literatur. Waren die Anfänge des Verlages noch provisorisch - erste Bestellungen etwa wurden noch vom Pförtner der Düsseldorfer Kunstakademie angenommen -, etablierte sich der Tropen Verlag rasch zu einer festen Größe unter den unabhängigen Verlagen. Mit dem Einstieg Tom Kraushaars, der Gründung der Tropen GmbH und dem Umzug nach Berlin weitete sich das Programm aus. Seit 2007 ist Tropen Imprint des Stuttgarter Klett-Cotta Verlags. 2016 feiert der Verlag sein zwanzigjähriges Bestehen.
www.klett-cotta.de/buecher/tropen

Unionsverlag (Zürich)
Seit über vierzig Jahren steht der Unionsverlag für beste internationale Literatur mit unerwarteten Themen und Entdeckungen und für ebenso internationale Krimis mit hoher Spannung. Die argentinische Autorin Claudia Piñeiro oder Leonardo Padura aus Kuba, Klassiker wie Tschingis Aitmatow, Yaşar Kemal und Nagib Machfus finden sich im weltumspannenden Programm. In der Reisereihe »Bücher fürs Handgepäck« erscheinen literarische Anthologien, die den Blick öffnen für die tieferen, verdeckten Realitäten eines Landes.
www.unionsverlag.com

Verbrecherverlag (Berlin)
Der Verbrecher Verlag ist ein unabhängiger Verlag und wurde 1995 von Werner Labisch und Jörg Sundermeier gegründet. Das Programm ist breit gefächert, der Schwerpunkt liegt auf der Belletristik, zudem veröffentlicht der Verbrecher Verlag Sach- und Kunstbücher sowie eine Stadtbuch- und eine Filmliteratur-Reihe namens "Filit". Das Motto lautet: "Verbrecher Verlag – gute Bücher!". 2014 wurde der Verbrecher Verlag auf der Leipziger Buchmesse mit dem Kurt Wolff Preis ausgezeichnet.
www.verbrecherverlag.de

Verlag Antje Kunstmann (München)
Der Verlag Antje Kunstmann gehört – wie die ZEIT formulierte – zu den „Großen unter den Kleinen“. Seit 1976 veröffentlicht der Verlag ein ambitioniertes Programm, das die Leselust und das Denken befördern will, und versucht dem „Publikumsgeschmack nicht nachzurennen, sondern ihn zu prägen“, wie der große Verleger Kurt Wolff so schön gesagt hat. Das Motto von Kunstmann: Lieber lesen!
www.kunstmann.de

Verlag Ulrich Keicher (Warmbronn)
Verlagsgründung 1983 in Scheer an der Donau, 1985 Umzug nach Warmbronn, dem schwäbischen Heimatort des Dichters Christian Wagner. Ein Antiquariat mit moderner Literatur und Kunst besteht bereits seit 1973. Thematisch gliedert sich der Verlag an: kleine Auflagen, bis 1995 vorwiegend im Bleisatz und Buchdruck, bibliophil ausgestattet, handwerkliche Verarbeitung zum größten Teil in der eigenen Werkstatt. Seit 1995 computerunterstützter Satz und Druck, einen Teil des Verlagsprogramms gestaltet der Typograf Rainer Leippold. Buchbinderische Verarbeitung nach wie vor in Eigenregie.
www.verlag-ulrich-keicher.de

Voland & Quist (Dresden)
Voland & Quist ist ein Independent-Verlag und veröffentlicht seit nunmehr 12 Jahren junge zeitgenössische Literatur. Programmschwerpunkte sind Lesebühnenliteratur, Spoken-Word-Lyrik, Kinderbücher, Comedy sowie Romane und Erzählungen junger osteuropäischer Autoren. Verlegt werden z.B. Bücher von Nora Gomringer, Kirsten Fuchs, Bas Böttcher, Jochen Schmidt, Edo Popovic, Jaroslav Rudis und Lydia Daher. 2007 erhielt der Verlag den Arras Preis, 2010 wurde er mit dem Kurt-Wolff-Förderpreis ausgezeichnet.
www.voland-quist.de

Verlag Klaus Wagenbach (Berlin)
Wir veröffentlichen Bücher aus Überzeugung und Vergnügen, mit Sorgfalt und Ernsthaftigkeit. Wir wollen unbekannte Autoren entdecken, an Klassiker der Moderne erinnern und unabhängigen Köpfen Raum für neue Gedanken geben. Es erscheinen Literatur, Geschichte, Kunst- und Kulturgeschichte, Politik aus den uns geläufigen Sprachen. Der Verlag wurde 1964 von Klaus Wagenbach gegründet und wird seit 2002 von Susanne Schüssler geleitet - weiterhin als unabhängiger Verlag für wilde Leser.
www.wagenbach.de

Wallstein (Göttingen)
Seit 30 Jahren macht Wallstein sorgfältige Editionen und anspruchsvolle Bücher aus den Bereichen Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Geschichte. Seit 2005 ist der Verlag auch mit einem erfolgreichen literarischen Programm vertreten, u.a. mit Lukas Bärfuss, Maja Haderlap, Ralph Dutli oder Teresa Präauer. Mit den Reihen ›Ästhetik des Buches‹ und ›Typographische Bibliothek‹ widmet sich Wallstein den einzigartigen Qualitäten des Mediums »Buch«. 2013 wurde der Verlag mit dem Kurt-Wolff-Preis ausgezeichnet.
www.wallstein-verlag.de

weissbooks (Frankfurt am Main)
Im Zentrum des Frankfurter Verlags weissbooks.w steht die deutsche Gegenwartsliteratur, erweitert durch ausgewählte internationale Literatur. Ergänzt wird das belletristische Programm durch das sogenannte ›Erzählende Sachbuch‹ und eine schmale Lyrik-Edition. In regelmäßig unregelmäßigen Abständen liefert der Verlag aber auch Bücher »außer der Reihe«: Aufwändig gestaltete, bibliophile Sondereditionen in limitierten Auflagen. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 wurden knapp über 100 Titel publiziert; nahezu alle sind auch als eBook erhältlich.
www.weissbooks.com

Wunderhorn Verlag (Heidelberg)
„Die Erneuerung der Literatur kommt aus den Peripherien und nicht aus den Metropolen.“ Daraus wurde seit 1978 ein anspruchsvolles Verlagsprogramm, dessen Schwerpunkte der interkulturelle Dialog, AfrikAWunderhorn, deutschsprachige und internationale Poesie/Literatur, Sachbuch, Kunst, Fotografie sind. 1996 Verlagspreis Baden-Württemberg, 2008 Nobel-Preis JMG Le Clézio, 2012 Kurt Wolff Preis, 2012 Pulitzer Preis Tracy K. Smith, 2013 Deutscher Krimipreis Helon Habila, 2014 Neustadt-Literaturpreis Mia Couto, 2014 Internationaler Literaturpreis Dany Laferrière.
www.wunderhorn.de

Verlage
Verlage