Programm
Programm

11.15 – 11.30 Uhr
Lesung
AN DIE WOLKE
Dong Li

Dong Li liest eigene Gedichte auf Englisch sowie in deutscher und chinesischer Übersetzung. Seine Gedichte und Übersetzungen erschienen in zahlreichen englischsprachigen Magazinen. Auf Deutsch wurden sie bei "manuskripte" veröffentlicht. Er war Herausgeber der internationalen Zeitschrift für Übersetzung "Asymptote" und veranstaltete Literaturevents in China. Zudem übersetzt er den amerikanischen Essayisten Eliot Weinberger ins Chinesische und die chinesischen Dichter Song Lin und Zhu Zhu wiederum ins Englische. Seine dreisprachige Anthologie der zeitgenössischen amerikanischen, chinesischen und deutschen Lyrik, die auf ein Gedicht C.D. Wrights reagiert, wird bei Matthes & Seitz Berlin im Frühling 2018 erscheinen. Er erhielt bereits zahlreiche Stipendien weltweit, u.a. war er 2015–2016 Bundeskanzlerstipendiat der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig.
In Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude.


11.45 - 12.15 Uhr
Lesung & Gespräch
SISSINGHURST - PORTRAIT EINES GARTENS
von Vita Sackville-West & Harold Nicolson
Marit Beyer & Tina Walz
Moderation: Petra Bewer

1930 kaufte die Schriftstellerin Vita Sackville-West mit ihrem Ehemann Harold Nicolson die Ruine von Schloss Sissinghurst in Kent, um dort einen Garten entstehen zu lassen. Heute bewundern jährlich 160.000 Menschen ihr Lebenswerk: den Garten von Schloss Sissinghurst. Wie er entstand, nach welchen Gesichtspunkten Pflanzen ausgewählt wurden und wie der Garten das Portrait ihrer Ehe widerspiegelt, findet man in den Tagebüchern und Briefen, in den Gartenkolumnen von Vita Sackville-West und den Rundfunkbeiträgen von Harold Nicolson – minutiös beschrieben und in einem lockeren frischen Ton gehalten. Marit Beyer liest und Christina Walz spricht
Lesung über die Arbeit als Hörbuchverlegerin mit Petra Bewer. DerDiwan Hörbuchverlag ist Preisträger des baden-württembergischen Landespreises für literarisch ambitionierte kleinere Verlage 2016.


12.30 - 13.00 Uhr
Lesung & Gespräch
FORTMACHEN
Nils Knoblich
Moderation: Sara Dahme

Nils Knoblich wurde 1984 in der DDR geboren. Im Sommer 1989 siedelten seine Eltern mit ihm und seiner Schwester in den Westen über. Als am 9. November 1989 die Mauer fällt, trifft dies seine Eltern völlig unvorbereitet. Das dokumentarischbiografische Comicprojekt "Fortmachen" beginnt
mit einer frühen Kindheitserinnerung. Nach einem Gespräch mit seinen Eltern über die Lebensumstände in der DDR wird ihm klar, dass seine Eltern in seinem Alter waren, als sie “fortmachten”. Er beschließt, seine Familie zu interviewen und nachzuforschen, warum seine Eltern ihre Heimat für immer verlassen wollten. Kurze Episoden, die in der Gegenwart und der Vergangenheit spielen, erzählen von ihren letzten Jahren in der DDR.


13.15 - 13.30 Uhr
Lesung
LUFTMUSIK - ÜBER DIE ÄOLSHARFE
von Nathalie Wolff & Matthias Bumiller
Lesung: Chantal Busse & Johannes Lang

Wie klingt eine Äolsharfe? Nathalie Wolff und Matthias Bumiller beantworten diese Frage in einem großformatigen, außergewöhnlich gestalteten Buch. Aus dem umfangreichen, über Jahre hinweg gesammelten Material zur Windharfe aus der Literatur, der Musik und der Bildenden Kunst entstand ein amüsantes Kompendium zur Phänomenologie der Äolsharfe. Dem Buch beigefügt ist eine CD mit Windharfenklängen sowie Vertonungen von Gedichten über die Äolsharfe, interpretiert von Györgyi Dombrádi und Lambert Bumiller. Kurze Texte und Gedichte über die Äolsharfe tragen Chantal Busse und Johannes Lang vor, zu sehen und zu hören ist das Instrument am Stand der édition totale éclipse.


13.45 - 14.15 Uhr
Powerpointpräsentation
SATIRE WIDER DEN TABAKMISSBRAUCH - SATYRA CONTRA ABUSUM TABACI
Für passionierte Raucher und erklärte Nicht-Raucher
von Jacob Balde
Präsentation: Alexander Winkler

Der Jesuit und Dichter Jacob Balde (1604–1668), europaweit als “neuer Horaz” gefeiert, gerät 1655 mit seinem Ordensgeneral aneinander. Der Tabakkonsum, die “trockene Trunkenheit”, ist nicht nur bei Seeleuten, in Bierkellern und Spelunken weit verbreitet, sondern greift auch in den deutschen Jesuitenkollegien um sich. Ein Dekret aus Rom verbietet den Ordensleuten das Tabakrauchen in Gesellschaft und lässt nur noch Ausnahmegenehmigungen unter strengsten Auflagen zu. Der erfahrene Raucher Balde protestiert in Rom und erhält eine Abfuhr, führt aber bald darauf den Disput auf seine Weise fort: Er veröffentlicht die "Satyra contra abusum tabaci": 1045 Zeilen in lateinischen Hexametern, ein satirisches Feuerwerk, das alle damals bekannten Facetten des Tabakkonsums Revue passieren lässt. Alexander Winkler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bonn, liest und kommentiert mit Folien die überraschend aktuelle Lektüre auf Lateinisch und Deutsch.


14.00 - 15.00 Uhr
Workshop Bilderbuch machen (ab 6 Jahre)
VOR DEN 7 BERGEN
DAVON, WIE SCHNEEWITTCHENS ENKEL IN DIE BERGE WOLLEN UND ALLES SCHIEFGEHT
Mareike Engelke

Eigentlich wollen Mama, die sieben Kinder und der Hund nur eines – zu Oma in die Berge fahren. Denn dort liegt immer Schnee. Doch die Windpocken und eine hervorragende Apfelernte – unter anderem – machen die großartigen Ferienpläne zunichte. Gut, dass es Bo, den Eisverkäufer, gibt und die Kinder mit größtem Einfallsreichtum gesegnet sind. Fast schon märchenhaft. Wie die Bilder mit wilden Linien und witzigen Details ins Buch kamen und wie eine handgemachte Schrift entsteht, erklärt Mareike Engelke und malt mit Kindern, die Sehnsucht nach den Bergen oder dem Meer haben. Engelke arbeitet als freie Illustratorin für Magazine und Verlage, geht gerne auf Unsinnsuche und schätzt sich glücklich, eine Gärtnerenkelin, Katzenmutter und Lieblingstante zu sein.



14.00 - 17.00 Uhr
Live-Zeichnen
MIT DEM SKIZZENBUCH AUF DEM
SOMMERMARKT
Nils Knoblich

Der Stuttgarter Illustrator, Comicbuchautor und Trickfilmer Nils Knoblich schlendert mit seinem Skizzenbuch über den Sommermarkt und hält die schönsten Momente zeichnerisch fest.


14.30 - 15.00 Uhr
Lesung & Gespräch
33 BOGEN UND EIN TEEHAUS
Mehrnousch Zaeri-Esfahani
Moderation: Tilman Rau

Die kleine Mehrnousch, Tochter eines Chirurgen, erlebt mit ihren drei Geschwistern eine privilegierte Kindheit in der schönen Stadt Isfahan im Iran der 70er Jahre. Die Familie feiert wie die meisten die Vertreibung des Schahs als freudiges Ereignis – nicht ahnend, dass der neue Machthaber Ayatollah Chomeini in kürzester Zeit eine Willkürherrschaft errichten und sie aller Freiheit berauben wird. Als ihr 14jähriger Bruder Mehrdad droht, in den Krieg geschickt zu werden, flieht die Familie über Istanbul und Ostberlin nach Westdeutschland. Hier beginnt eine Odyssee durch viele Flüchtlingsheime, bis die Familie in Heidelberg endlich eine neue Heimat findet. Mehrnousch Zaeri-Esfahani, geboren 1974 in Isfahan/Iran, floh 1985 mit ihrer Familie nach Deutschland. Sie wuchs in Heidelberg auf, studierte Sozialpädagogik in Freiburg und ist seit 1999 in der Flüchtlingsarbeit tätig.


15.15 - 15.30 Uhr
Lesung
DIE WELT IST BLAU
von Victoria Wolff
Lesung: Irene Baumann

Eine junge Frau fährt mit ihrem Geliebten 1933 in die Sommerfrische nach Ascona. Inmitten einer bunten Schar von Lebenskünstlern geraten die beiden im “beglückenden Nest” am Lago Maggiore in Versuchung. Victoria Wolffs 1933 als Vorabdruck in der Neuen Zürcher Zeitung erschienener Roman ist inspiriert von den Begegnungen der Emigrantin im legendären Künstlerdorf am Monte Verità. Victoria Wolff wurde 1903 als Tochter eines jüdischen Lederfabrikanten in Heilbronn geboren. Sie verfasste Reportagen und Reiseerzählungen, bereiste als Reporterin halb Europa und das revolutionäre Russland. 1932 veröffentlichte sie einen biografischen Roman über George Sand; weitere Romane über die Lebenswelten moderner Frauen folgten. 1933 emigrierte sie und ließ sich im Künstlerort Ascona nieder, musste das Land jedoch 1939 wegen ihrer illegalen schriftstellerischen Tätigkeit verlassen. Über Nizza und Lissabon gelangte sie 1941 in die USA. 1992 starb
sie in Los Angeles.


15.15 - 17.15 Uhr
Workshop
BUCHBINDEN
Peter Holland

Schon mal ein Buch selbst gemacht? Der Workshop bietet eine Einführung in verschiedene Techniken des Buchbindens; von einfachen Falt- und Schneidearbeiten bis hin zu Klammer-, Klebe- und Fadenheftungen. Peter Holland zeigt unterschiedliche Materialien und gibt Anregungen, zu experimentieren. Daneben gibt es Einblicke in die Arbeitsweise alternativer Verlagsprojekte.
Für Erwachsene (AnfängerInnen & Fortgeschrittene), max. 10 TeilnehmerInnen.
Anmeldung: info@literaturhaus-stuttgart.de


15.45 - 16.15 Uhr
Lesung & Gespräch
BIN EIN SCHREIBERLING
Peter Wawerzinek
Moderation: Manfred Heinfeldner

Das Schreiben wurde ihm nicht in die Wiege gelegt, wohl aber das Wundern und Grübeln darüber, was ihm das Leben an Erfahrungen bereit hielt – als mecklenburgisches Heimkind, als gefürchteter Plauderer, als Wanderdichter auf verbotenen Wohnungslesungen, als Geheimtipp, als Scheiternder, als triumphierender Champion. Über diese Erfahrungen, über die Selbsterfindung als Autor, über sein “Eintauchen” in die alltäglichen Lebensweisen als Voraussetzung für das Schreiben und über Momente, in denen das Schreiben zu einer anderen und sehr riskanten Form der Existenz wird – davon erzählt er anspruchsvoll und komisch in diesem Buch. Peter Wawerzinek, 1954 in Rostock geboren, lebte in Kinderheimen und wuchs an verschiedenen Orten Mecklenburgs auf. 1976 zog er nach Berlin und studierte an der Kunsthochschule Weißensee. 1994 erschien "Das Kind das ich war", 2010 "Rabenliebe", das mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis
ausgezeichnet wurde.


16.30 - 17.00 Uhr
Lesung & Gespräch
DER TOD BACKT EINEN GEBURTSTAGSKUCHEN
Hamed Abboud
Moderation: Florian Höllerer
Lesung: Patrick Suhm

Hamed Abboud stammt aus Syrien. Aleppo, die Stadt, in der er studiert hat, liegt in Trümmern, viele seiner Freunde und Kollegen wurden getötet. “Der Tod hat viele neue Freunde gefunden”, sagt Hamed Abboud. “Das muss der Tod feiern – und deshalb backt er einen Geburtstagskuchen.” Mit seinen Texten schlägt Hamed Abboud eine Brücke zwischen Geburt und Tod, zwischen Krieg und Frieden, Leben und Sterben. Er erklärt, analysiert und abstrahiert, erweitert die Realität metaphorisch um eine neue Dimension, um der Ungeheuerlichkeit des Tötens etwas entgegensetzen zu können. Hamed Abboud wurde 1987 in Deir ez-Zor (Syrien) geboren. Seit 2005 tritt er bei öffentlichen Literaturveranstaltungen in Syrien, Ägypten und Deutschland, Österreich und der Schweiz auf und veröffentlicht regelmäßig Texte in zahlreichen Zeitungen und Zeitschriften in Syrien und im Mittleren Osten. 2015 erhielt Hamed Abboud das Jean-Jacques- Rousseau-Stipendium der Akademie Schloss Solitude.
In Zusammenarbeit mit der Akademie Schloss Solitude.


17.15 - 17.30 Uhr
Lesung
GOLDGEFASSTE FINSTERNIS
von Arno Tauriinen
Lesung: Florian L. Arnold

Die ganze Welt ist ein einziges Theater und zu verdanken ist dies dem Theatergenius Lucius Onagre. Sein Meisterwerk "Basilisk" überzieht allmählich den ganzen Erdball, macht aus jeder Person einen Schauspieler oder Regisseur und aus jedem Ort eine Bühne. Was wird gespielt? Die alte Geschichte von Vater und Sohn: Gott und sein (einstiger) Lieblingssohn im ständigen Disput. Wie lässt sich Liebe erringen – und was bedeutet Liebe, wenn man unsterblich ist? Tauriinens Roman ist ein Füllhorn an eigenwilligen und gewitzten Einfällen. Er zitiert und paraphrasiert fröhlich aus der Literatur seit der Renaissance. Das Buch wirkt wie eine Fortschreibung von Bulgakows "Meister und Margarita", wobei auch eine klug eingesetzte Dosis von Franz Kafka und Georg Kreisler vorkommt. Arno Tauriinen, geboren 1967 in Wien, ist nachtaktiver Autor. Er sammelt Raubtierzähne und alte Bücher und lebt, wenn er nicht in Wien als Neurologe arbeitet, im Tirolischen.


17.45 - 18.15 Uhr
Lesung & Gespräch
POESIE UND ZIVILISATION
Sergio Raimondi
Moderation: Ulf Stolterfoht
Übersetzung: Timo Berger

Sergio Raimondi zählt zu den großen Erneuerern der argentinischen Lyrik. Sein Gedichtband "Poesía civil" nimmt ökonomische, ökologische, politische und gesellschaftliche sowie kulturelle Realitäten unter die Lupe, sucht diese auf lokale wie globale Risiken, Kontinuitäten und Brüche ab. Das Werk stellt eine Dichtung vor, in deren Verse Statistiken, Gesetzestexte und Verordnungen aus alter und neuer Zeit ebenso Eingang finden wie Industriekomplexe und Hafenanlagen. So wird den historischen Ursprüngen und der Entwicklung dessen nachgeforscht, was uns gegenwärtig betrifft, wobei Raimondi sein Augenmerk insbesondere auf die enge Verknüpfung von Natur und Kultur richtet. Sergio Raimondi ist Schriftsteller und Dozent für zeitgenössische Literatur an der Universidad Nacional del Sur. Er war Mitglied der Dichtergruppe Mateístas, die in den 1980er und -90er Jahren ihre und andere Gedichte verbreitete, indem sie diese in den Straßen von Bahía Blanca an öffentliche Wände schrieb. Der Stuttgarter Ulf Stolterfoht lebt in Berlin, ist Knappe der Lyrikknappschaft Schöneberg und betreibt den Lyrikverlag Brueterich Press. Timo Berger aus Stuttgart ist Autor und Übersetzer zeitgenössischer lateinamerikanischer Literatur. Er lebt als freier Journalist, Herausgeber und Kurator in Berlin. 2006 gründete er das lateinamerikanische Poesiefestival "Latinale".


18.30 - 19.00 Uhr
Lesung & Gespräch
SO, UND JETZT KOMMST DU
Arno Frank
Moderation: Sandra Potsch

Eine ebenso tragische wie komische Familiengeschichte. Vater, Mutter und drei Kinder in der pfälzischen Provinz der Achtzigerjahre. Der Autoverkäufer Jürgen und seine Frau Jutta sind verschuldet aber glücklich. Als auf einmal das “große Geld“ da ist, wandert die Familie fluchtartig nach Südfrankreich aus. Dort leben vor allem die drei Geschwister wie im Paradies, doch die Eltern benehmen sich immer seltsamer – bis ein Zufall enthüllt, dass der Vater ein Hochstapler ist. Er hat das Geld unterschlagen und bereits ausgegeben, als sich die Schlinge enger zieht. Im letzten Moment flieht die Familie vor dem Zugriff der Behörden und die Jagd durch Europa geht weiter. Es ist ein freier Fall auf Kosten der Kinder, bis es unweigerlich zum Aufprall kommt. Arno Frank, geboren 1971 in Kaiserslautern, ist Publizist und freier Journalist. Er schreibt u.a. für die taz, Die Zeit, Spiegel Online, Dummy, Fluter.


zwischen/miete-special mit Sommerbowle
19.15 - 19.45 Uhr
Lesung & Gespräch
DAS LETZTE
Dietlind Falk
Moderation: Robert Willrich

Was tun, wenn man einen Knacks hat und nicht so ganz klar kommt mit der Welt? Richtig, man sucht sich ein paar andere Outcasts, gründet eine anarchistische WG – und hofft, dass einfach alles so bleibt, wie es ist. So versucht es zumindest die namenlose Erzählerin dieses Romans. Doch plötzlich muss sie das Leben ihrer Messiemutter regeln, obwohl sie nicht einmal in ihrem Kopf Ordnung halten kann. Gleichzeitig kommt ihr Leo immer näher, den sie liebt und doch auf Abstand halten will. Zwischen komischen Gefühlen, lange verschütteten Erinnerungen und alten Joghurtbechern muss sie auf einmal etwas tun, das sie bisher vermieden hat: Sie muss handeln. Dietlind Falk, Jahrgang 1985, ist im Ruhrgebiet aufgewachsen und studierte Literaturübersetzen an der Universität Düsseldorf. Derzeit promoviert sie am dortigen Institut für American Studies und arbeitet freiberuflich als Übersetzerin.


zwischen/miete-special mit Sommerbowle
20.00 - 20.30 Uhr
Lesung & Gespräch
GLANZ UND SCHATTEN
Michael Fehr
Moderation: Elena Oehrlich

Nach der Kriminalgeschichte Simeliberg kommen Michael Fehrs Texte diesmal “im Schwarm”: In 18 Erzählungen führt der Autor virtuos vor, welch überwältigende Sprach- und Klangbilder eine Literatur hervorbringen kann, die kompositorische Prinzipien wie Repetition und Variation in unterschiedlicher Strenge anwendet. Im Zentrum der Erzählungen stehen Menschen, Tiere, Orte und Gegenstände, die eine Metamorphose erfahren. Ihrem Charakter, ihrem Bewusstsein, ihren Beziehungen oder ihrer physischen Gestalt widerfährt ein existenzieller Wandel: Ein Rebhuhn wird nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen, eine wilde Studentin fantasiert ihr zukünftiges Leben zwischen Ekstase und Ruhe und der Teufel langweilt sich auf der Welt. Michael Fehr, geboren 1982, ist aufgewachsen in Muri bei Bern. Er studierte am Schweizerischen Literaturinstitut und am Y Institut der Hochschule der Künste Bern.
Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia.


Ausstellung & Fotoshooting
DORFHOCHZEIT
Nathalie Wolff & Matthias Bumiller

Über zwei Jahre lang sammelte Matthias Bumiller Hochzeitsfotos von Brautpaaren aus Jungingen auf der Schwäbischen Alb, einem 1000-Einwohner-Dorf, in dem er aufwuchs. Über 500 Fotografien von 175 Paaren sind zusammengekommen. Das älteste von 1880, das neueste vom Dezember 2016. Dank der Junginger Kirchenbücher, zu denen er Zugang hatte, konnte er alle Namen der Brautleute sowie alle Hochzeitsdaten ermitteln. Die von Nathalie Wolff zusammengestellte Ausstellung zeigt eine kleine Auswahl dieser Sammlung. Zur Ausstellung erscheint das neue Buch der édition totale éclipse: "Dorfhochzeit", in dem alle Fotos versammelt sind. Für ein persönliches Hochzeitsfoto steht für alle Sommermarkt-Gäste eine festliche Fotowand bereit.


Ausstellung
DAS LICHT, DAS SCHATTEN LEERT
Tina Brenneisen

Den diesjährigen Comicbuchpreis der Berthold Leibinger Stiftung erhält Tina Brenneisen für ihren Comic "Das Licht, das Schatten leert". Bis 24.06.2017 ist der Comic als Ausstellung in den Räumen des Literaturhauses zu sehen; später wird er in den Räumen des Literarischen Colloquiums Berlin gezeigt. Thomas von Steinaecker, Juror, begründet das Votum wie folgt: “Die Fallhöhe bei diesem Thema ist gewaltig. In "Das Licht, das Schatten leert" verarbeitet die Autorin eine Totgeburt. Sie tut dies mit einer Schonungslosigkeit gegenüber sich selbst, die zunächst schockiert. Der anschließende Versuch, zurück in die Normalität zu finden, gestaltet sich dann ebenso quälend wie auch überraschend witzig in seinem Erfindungsreichtum. Ein autobiografischer Comic über ein unbequemes, aber wichtiges Thema, der mit seiner schönen Kolorierung und den halbrealistischen Figuren in gleicher Weise zu Tränen rührt wie – und das ist kein kleines Wunder – schmunzeln lässt.”
In Zusammenarbeit mit der Berthold Leibinger Stiftung.


Installation
BITTE ZUSTEIGEN: LYRIK IM PATERNOSTER

Die Studierenden der Merz Akademie Stuttgart haben Gedichte aus den
Verlagen des 2. WETTERLEUCHTENS typografisch kommentiert und ins
Bild gesetzt. Diese Dialoge sind zu sehen in den vierzehn Kabinen des
Paternosters im Literaturhaus, der zum Sommermarkt der unabhängigen
Verlage geöffnet ist und seine Runden fährt. Steigen Sie zu.


Programm
Programm