Dienstag 27.02.07 20.00 Uhr

Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna

Podiumsgespräch
Moderation: Sergio Morabito
Bruno Madernas kreative Energien der 60er Jahre bündelte das »Hyperion«-Projekt, ein 1964 bei der Biennale Musica Venezia erstaufgeführtes Set aus Tonbandkompositionen, Orchestermusiken, Flötenkadenzen und dem Torso einer hochexpressiven Arie. Dieses »offene Kunstwerk« wurde vom Komponisten in szenischen und konzertanten Aufführungen bis 1970 ständig neu kombiniert, arrangiert und erweitert. Dramaturgischer Fixpunkt blieb in allen Fassungen Friedrich Hölderlins Briefroman Hyperion, an dem der Dichter 1794-1799 arbeitete. Maderna verzichtet auf Sänger als Rollenträger, die Soloflöte als "flauto-poeta" ("Flöten-Dichter") wird zum Stellvertreter des verstummten Dichters, dessen Aufschwünge, Wunden und Brüche in der Konfrontation mit der 'Donna' (Sopran) - einer Wiedergängerin von Hölderlins Diotima - und den Kollektiven von Chor und Orchester nachgezeichnet werden. Über das Verhältnis von Hölderlins Roman und der Musik Madernas diskutieren der Herausgeber der Frankfurter Hölderlin-Ausgabe Dietrich Eberhard Sattler, die Literaturwissenschaftlerin Claudia Albert sowie der Kultur- und Musikwissenschaftler Joachim Noller. Anlass des Abends ist die Hyperion-Neuproduktion an der Staatsoper Stuttgart, die am 16. Februar uraufgeführt wird (weitere Aufführungen am 22.2., 4.3., 20.3., 30.3., 3.4., 23.4.). Den Abend moderiert der Dramaturg Sergio Morabito, der auch die Ausstellung »"Ich hasse es konsequent zu sein." - Bruno Maderna und sein Hyperion-Projekt« im 2. Rang-Foyer des Opernhauses konzipiert hat.
In Zusammenarbeit mit der Staatsoper Stuttgart

Eintritt: Euro 7,-/5,-/3,50
in Facebook teilen
Bild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich HölderlinBild: Hölderlins »Hyperion« und Bruno Maderna - Friedrich Hölderlin
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau