Ilma Rakusa & Orsolya Kalász - Unter Sternen: Neue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Donnerstag 13.07.17 20.00 Uhr

Unter Sternen: Neue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften

Lesung und Gespräch
Moderation: Helmut Böttiger
Musik: Michael Sattelberger
„Unter Sternen“ verbindet strahlende Schönheiten zeitgenössischer Poesie mit ihren leuchtenden Vorfahren der Literaturgeschichte. Zeitgenössische DichterInnen entwickeln in ihren Texten Klang- und Bildlandschaften, die immer auch schimmernde, leuchtende Anleihen aus der Literaturgeschichte sichtbar, hörbar werden lassen. Im Late-Night-Sommerformat „Unter Sternen“ greifen wir diese Landschaft der lyrischen Resonanzen auf und verbinden Lesungen aktueller Texte mit alten Texten, auf die sie sich beziehen. In diesem Jahr sind die Lyrikerin, Autorin und Übersetzerin Ilma Rakusa sowie die Lyrikerin und Übersetzerin Orsolya Kalász zu Gast. Im April dieses Jahres wurde Kalász für Ihren Band "Das Eine" mit dem Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet. "Bei Orsolya Kalász kommt das Staunen, das am Anfang aller Poesie steht, zu seinem Recht: In einer offenen, dem Fremden sich aussetzenden Poetik tastet sich ihr Band "Das Eine" durch das Labyrinth des Erkennens, Benennens und Verwandelns von der Welt. "Kalász' Gedichte verleihen dem Liebesgedicht neue Impulse, indem sie es mit den Wappentieren der Heraldik und den Fabelwesen des Traums bevölkern", heißt es in der Jurybegründung. Orsolya Kalász wurde in Ungarn geboren, lebt heute in Berlin, schreibt Lyrik und übersetzt Literatur aus dem Ungarischen ins Deutsche und umgekehrt. Ilma Rakusa, für ihr Werk in diesem Jahr mit dem Berliner Literaturpreis ausgezeichnet, wurde 1946 in der Slowakei geboren, verbrachte ihre frühe Kindheit in Budapest, Ljubljana und Triest und siedelte nach Zürich über, wo sie auch heute lebt. Sie veröffentlichte vielfach ausgezeichnete Lyrik-, Erzähl- und Essaybände, übersetzt aus dem Russischen, Serbokroatischen, Ungarischen und Französischen und ist als Publizistin und als Lehrbeauftragte tätig. "Langsames Licht" heißt ihr jüngster Gedichtband, der die Themen und poetischen Verfahren ihres gesamten Werks exemplarisch zeigt; ihr Ort ist dabei die ganze Welt, sie zoomt aber immer wieder in die mittel- und osteuropäischen Länder hinein.

Eine Kooperation des Literaturhauses Stuttgart mit dem Evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof und dem ungarischen Kulturinstitut.

Außer Haus! Hospitalkirche, Büchsenstraße 33, Stuttgart
Eintritt: Euro 12,-/10,-/6,-
in Facebook teilen
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
30.06.17
20.00 Uhr
Literatur und Schreibstrategien
Michael Stavaric, Hanspeter Ortner
Montag
03.07.17
19.00 Uhr
Die toten Seelen – Nikolaj Gogol
Montag
03.07.17
20.00 Uhr
Körper in Bewegung
Gabriele Brandstetter
Donnerstag
06.07.17
20.00 Uhr
Der Ort, an dem die Reise endet
Yvonne Adhiambo Owuor
Samstag
08.07.17
19.00 Uhr
Don Quijote – Ballett im Park
Montag
10.07.17
20.00 Uhr
Guapa
Saleem Haddad
Dienstag
11.07.17
20.00 Uhr
Sie kam aus Mariupol
Natascha Wodin
Donnerstag
13.07.17
20.00 Uhr
Unter Sternen: Neue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Ilma Rakusa, Orsolya Kalász
Freitag
14.07.17
20.00 Uhr
Mehr Schwarz als Lila
Lena Gorelik
Montag
07.08.17
18.00 Uhr
Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich - David Foster Wallace
13.10.17
bis
15.10.17
Herkunftssache!
Didier Eribon, Édouard Louis, Ijoma Mangold, Sascha Marianna Salzmann, Valzhyna Mort, Uljana Wolf, Melinda Nadj Abonji, Sighard Neckel, Thomas Krüger, Muhterem Aras, Milos Sofrenovic, Jurczok 1001