Donnerstag 13.04.17 19.00 Uhr

Sanatorium Europa

Film, Gespräch
Moderation: Thomas Knubben
19 Uhr arte-Filmpremiere
In einer Welt, die sich dramatisch im Umbruch befindet und einer Zeit, in der die europäische Idee so bedroht erscheint wie nie, wirft die Dokumentation einen Blick zurück und zeigt, wie die großen Dichter und Denker auf die erste europäische Krise reagierten. Die Dokumentation "Sanatorium Europa" stellt insbesondere die Literatur von Thomas Mann und Hermann Hesse in einen historischen Kontext und zeigt Parallelen zur heutigen Zeit auf. Im Zentrum stehen die Jahre zwischen 1900 und 1918, als Europa dem ersten Weltkrieg entgegensteuert. Namhafte Künstler, Philosophen, Reformer und Dichter fliehen ins Tessin und an den Gardasee, darunter Thomas Mann und Hermann Hesse. Erschöpft von der anbrechenden Moderne mit ihrer Industrialisierung und Rationalisierung fühlen sie sich desolat und suchen im mediterranen Klima Heilung für Körper und Seele. Dabei wird die Sehnsucht nach einem neuen Propheten, einem sittlichen bzw. geistigen Führer, im Kreise der Dichter und Denker häufiger formuliert. Hier zieht die Politikwissenschaftlerin und Soziologin Ulrike Guérot in mehreren Filmsequenzen Parallelen zur Gegenwart, in der ähnliche Tendenzen zu beobachten sind und Populisten in Europa zunehmend an Macht gewinnen.

Dokumentation von Julia Benkert, ARTE/HR 2017, 52 Min.

20 Uhr Gespräch
Ulrike Guérot kommt zur ARTE-Preview ins Stuttgarter Literaturhaus und wird im Anschluss an den Film mit Thomas Knubben über Krisen und Visionen Europas sprechen. Guérot lehrt als Professorin für Europapolitik an der Universität Krems in Österreich. Im Jahr 2013 hat sie zusammen mit dem Schriftsteller Robert Menasse ein Manifest für die Begründung einer europäischen Republik verfasst. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch “Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie”. Sie gründete das European Democracy Lab in Berlin, eine Denkwerkstatt zur Entwicklung europäischer Demokratie.
in Facebook teilen
Bild: Sanatorium Europa - Ulrike Guérot
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
23.10.17
20.00 Uhr
Aufleuchtende Details
Péter Nádas
Dienstag
24.10.17
20.00 Uhr
Marx. Heute.
Jürgen Neffe
Donnerstag
26.10.17
20.00 Uhr
Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst
Ingo Schulze
Samstag
28.10.17
18.00 Uhr
Wer singt, erzählt - wer tanzt, überlebt
Alexandra Endres
Samstag
28.10.17
20.00 Uhr
Schreckliche Gewalten
Jakob Nolte
Montag
30.10.17
20.00 Uhr
Die Kalkbreite in Zürich – ein Beispiel neuer urbaner Dichte
Res Keller
Freitag
03.11.17
20.00 Uhr
Max
Markus Orths
Samstag
04.11.17
20.00 Uhr
Au bonheur des dames / Das Paradies der Damen
Montag
06.11.17
20.00 Uhr
Annette von Droste-Hülshoff "Die Judenbuche"
Ulrike Draesner, John von Düffel
Mittwoch
08.11.17
20.00 Uhr
Jakobsleiter
Ljudmila Ulitzkaja
Samstag
11.11.17
17.00 Uhr
Das kleine Gelbe wird 150! Reclam Verlag feiert
Stephan Porombka, Albert Ostermaier, Ann Cotten, Tilman Winterling
Montag
13.11.17
19.00 Uhr
Herz der Finsternis – Joseph Conrad
Montag
13.11.17
20.00 Uhr
Lichter als der Tag
Mirko Bonné
Mittwoch
15.11.17
20.00 Uhr
Eigenes Leben
Lizzie Doron, Mirna Funk
Donnerstag
23.11.17
20.00 Uhr
Metrofolklore
Patricia Hempel
Freitag
24.11.17
20.30 Uhr
Herz der Finsternis – Theater der Migranten
Montag
27.11.17
20.00 Uhr
Position beziehen
Miriam Meckel, Wieland Backes
Dienstag
28.11.17
20.00 Uhr
So, und jetzt kommst du
Arno Frank
Mittwoch
29.11.17
20.00 Uhr
Im Wunderland – Englischsprachige Kinderliteratur
Hanns Zischler, Lothar Müller
Donnerstag
30.11.17
20.00 Uhr
Underground Railroad
Colson Whitehead
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau