Donnerstag 13.04.17 19.00 Uhr

Sanatorium Europa

Film, Gespräch
Moderation: Thomas Knubben
19 Uhr arte-Filmpremiere
In einer Welt, die sich dramatisch im Umbruch befindet und einer Zeit, in der die europäische Idee so bedroht erscheint wie nie, wirft die Dokumentation einen Blick zurück und zeigt, wie die großen Dichter und Denker auf die erste europäische Krise reagierten. Die Dokumentation "Sanatorium Europa" stellt insbesondere die Literatur von Thomas Mann und Hermann Hesse in einen historischen Kontext und zeigt Parallelen zur heutigen Zeit auf. Im Zentrum stehen die Jahre zwischen 1900 und 1918, als Europa dem ersten Weltkrieg entgegensteuert. Namhafte Künstler, Philosophen, Reformer und Dichter fliehen ins Tessin und an den Gardasee, darunter Thomas Mann und Hermann Hesse. Erschöpft von der anbrechenden Moderne mit ihrer Industrialisierung und Rationalisierung fühlen sie sich desolat und suchen im mediterranen Klima Heilung für Körper und Seele. Dabei wird die Sehnsucht nach einem neuen Propheten, einem sittlichen bzw. geistigen Führer, im Kreise der Dichter und Denker häufiger formuliert. Hier zieht die Politikwissenschaftlerin und Soziologin Ulrike Guérot in mehreren Filmsequenzen Parallelen zur Gegenwart, in der ähnliche Tendenzen zu beobachten sind und Populisten in Europa zunehmend an Macht gewinnen.

Dokumentation von Julia Benkert, ARTE/HR 2017, 52 Min.

20 Uhr Gespräch
Ulrike Guérot kommt zur ARTE-Preview ins Stuttgarter Literaturhaus und wird im Anschluss an den Film mit Thomas Knubben über Krisen und Visionen Europas sprechen. Guérot lehrt als Professorin für Europapolitik an der Universität Krems in Österreich. Im Jahr 2013 hat sie zusammen mit dem Schriftsteller Robert Menasse ein Manifest für die Begründung einer europäischen Republik verfasst. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch “Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie”. Sie gründete das European Democracy Lab in Berlin, eine Denkwerkstatt zur Entwicklung europäischer Demokratie.
in Facebook teilen
Bild: Sanatorium Europa - Ulrike Guérot
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.02.18
20.00 Uhr
Der Zerfall der Demokratie – Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht
Yascha Mounk
Mittwoch
21.02.18
20.00 Uhr
Unter der Drachenwand
Arno Geiger
Donnerstag
22.02.18
20.00 Uhr
Paris, links der Seine
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
23.02.18
17.00 Uhr
Ortseingang!
Andreas Langen, Tilman Rau, Afroditi Festa, Carola Krawczyk
Dienstag
27.02.18
20.00 Uhr
Annette Kolb: Werke
Günter Häntzschel, Hiltrud Häntzschel, Albert von Schirnding
Mittwoch
28.02.18
20.00 Uhr
Das Leben nehmen
Thomas Macho, Terézia Mora
Freitag
02.03.18
20.00 Uhr
Die sanfte Gleichgültigkeit
Peter Stamm
Montag
05.03.18
19.00 Uhr
Der alte Mann und das Meer - Ernest Hemingway
Montag
05.03.18
20.00 Uhr
Die Büglerin
Heinrich Steinfest
Mittwoch
07.03.18
20.00 Uhr
Queeres Lesen hören
Kristof Magnusson, Lann Hornscheidt
Donnerstag
08.03.18
20.00 Uhr
Der große Plan
Wolfgang Schorlau
Freitag
09.03.18
20.00 Uhr
Was zu Dir gehört
Garth Greenwell
Montag
12.03.18
20.00 Uhr
Die Maske
Fuminori Nakamura
Dienstag
13.03.18
20.00 Uhr
Die Religion und das Geld
Eberhard Stilz
Freitag
16.03.18
20.00 Uhr
Moonglow
Michael Chabon
Sonntag
18.03.18
11.00 Uhr
Europa lesen
Lukas Bärfuss, Juri Andruchowytsch
Dienstag
20.03.18
20.00 Uhr
Der endlose Sommer
Madame Nielsen
Mittwoch
21.03.18
20.30 Uhr
Retrotopia - Lokstoff!
Freitag
23.03.18
10.00 Uhr
Wanted: Wendelin Niedlich - Ausstellungsverkauf
Freitag
23.03.18
20.00 Uhr
Der böse Mensch
Lorenz Just
Montag
26.03.18
20.00 Uhr
Andreas Hofer, Intendant der IBA 2027 in Stuttgart: Ideen zur Stadtkultur
Andreas Hofer