Mittwoch 27.02.13 20.00 Uhr

Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle

Vernissage, Gespräche, Film- und Tondokumente
Ausstellung vom 27.2.-12.4.2013

Helmut Heißenbüttel (1921-1996) war als Schriftsteller, Theoretiker, Publizist und als Rundfunkredakteur einer der wichtigsten Protagonisten der bundesrepublikanischen Neoavantgarde. 1954 erschien sein Gedichtband „Kombinationen“, 1956 folgten die „Topographien“. Von 1959 bis 1981 leitete Heißenbüttel den Radio-Essay beim Süddeutschen Rundfunk in Stuttgart und förderte dabei viele junge Autoren. Recht erfolgreich wurden seine sechs „Textbücher“ aus den Jahren 1960 bis 1967; seine Frankfurter Poetikvorlesungen von 1963 widmete er den „Grundbegriffen einer Poetik im 20. Jahrhundert“. 1969 erhielt er den Georg Büchner-Preis. In den 70er Jahren interessierte Heißenbüttel sich zunehmend für einen literarischen Gegenkanon und entwickelte sein Konzept einer »Offenen Literatur«. Ein größeres Publikum erreichte er als Erzähler mit „Eichendorffs Untergang und andere Märchen“ (1978) und mit „Wenn Adolf Hitler den Krieg nicht gewonnen hätte“ (1979). Sein bislang wenig gewürdigtes ‚Antiwerk’, das große Romanprojekt „D’Alemberts Ende“, harrt weiterhin gründlicher Lektüre. Die Ausstellung entstand während eines – von Johanna Bohley (FU Berlin) und Lutz Dittrich (Literaturhaus Berlin) geleiteten – Seminars an der FU Berlin. Sie berücksichtigt auch das bislang wenig bekannte bildkünstlerische und photographische Werk Heißenbüttels, aus dem Privatarchiv der Witwe, Ida Heißenbüttel. Am Eröffnungsabend nehmen neben den Ausstellungsmachern der Heißenbüttel-Verleger Michael Klett sowie der Sohn Dietrich Heißenbüttel, der als Kunsthistoriker und Kritiker in Stuttgart arbeitet, teil. Im März erscheint der Band „Kunst in Stuttgart. Epochen, Persönlichkeiten, Institutionen, Tendenzen“, den Dietrich Heißenbüttel herausgibt und der an Helmut Heißenbüttels Werk „Stuttgarter Kunst im 20. Jahrhundert. Malerei, Plastik, Architektur“ aus dem Jahre 1979 anknüpft.

In Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus Berlin
Mit Unterstützung der Klett-Stiftung sowie des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur und der Alfred Ritter GmbH & Co. KG
in Facebook teilen
Bild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich HeißenbüttelBild: Helmut Heißenbüttel: Literatur für alle - Dietrich Heißenbüttel
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
25.04.18
20.00 Uhr
Serverland
Josefine Riecks
Donnerstag
26.04.18
13.00 Uhr
Fortsetzung: Animation und Philosophie
Ülo Pikkov
Donnerstag
26.04.18
20.00 Uhr
Preis der Literaturhäuser 2018
Jaroslav Rudiš
Freitag
27.04.18
20.00 Uhr
Die Tagesordnung
Éric Vuillard
Sonntag
29.04.18
11.00 Uhr
Deutsches Literaturarchiv Marbach – Rundgang durch die Literaturmuseen
Mittwoch
02.05.18
17.00 Uhr
Für Elisabeth Walther-Bense
Ulrich Keicher
Donnerstag
03.05.18
20.00 Uhr
Prawda
Felicitas Hoppe
Sonntag
06.05.18
11.00 Uhr
Leises Beben
Jossi Wieler, Wieland Backes
Montag
07.05.18
19.00 Uhr
Was man von hier aus sehen kann - Mariana Leky
Montag
07.05.18
20.00 Uhr
Jahre später
Angelika Klüssendorf
Dienstag
08.05.18
20.00 Uhr
Scham
Ute Frevert, Rahel Jaeggi
Montag
14.05.18
20.00 Uhr
Wiesenstein
Hans Pleschinski
Dienstag
15.05.18
20.00 Uhr
Wie Romane entstehen
Hanns-Josef Ortheil, Silvie Lang, Nils Nußbaumer, Alexander Rudolfi
Donnerstag
17.05.18
20.00 Uhr
Revolte
Heinz Bude, Marie Rotkopf
Dienstag
22.05.18
19.30 Uhr
Insight Nahost – Nacht der arabischen Literatur
Stefan Weidner, Claudia Ott, Basma Abdelaziz, Mira Sidawi
Mittwoch
23.05.18
20.00 Uhr
Europa lesen
Phillip Ther, Raoul Schrott
Dienstag
29.05.18
20.00 Uhr
Sinn stiften mit Geldanlagen
Wolfgang Kuhn
Samstag
30.06.18
17.00 Uhr
Neues vom fliegenden Kamel
Paul Maar, Capella Antiqua Bambergensis, Murat Coskun, İbrahim Sarıaltın