Rebellen - Ukraine im Visier

Die Re-Politisierung von Kunst und Literatur, die Beziehung zwischen Kunst und Politik, Kunst und Gesellschaft ist immer wieder Gegenstand der Auseinandersetzung und bildet auch in den Protesten in der Ukraine eine wichtiges Geflecht. Doch der Grat ist ein schmaler zwischen künstlerischer Ausdrucksform als Akt politischen Handelns und der Instrumentalisierung der Kunst für politische Interessen. Auch die gegenwärtigen Proteste in der Ukraine finden ihren künstlerischen Niederschlag oder aber werfen in der Kunst ihre Schatten voraus. Mitten im Stadtzentrum Kiew zwischen Opposition und Regierungstreuen erobert eine Tänzerin den Raum möglicher Eskalation: in Ballettschuhen. Vor dem Militär wird an anderer Stelle ein Klavier aufgebaut. Schutzschild Kunst? Über die Grenzen und Möglichkeiten von Kunst und Protest sprechen unsere Gäste aus der Ukraine, die in Text- und Bildsprachen sehr intensiv über Fragen der Politisierung nachdenken.


Serhij Zhadan, Yevgenia Belorusets

Kunst in Aufruhr


"Seltsamerweise sind Opfer der gegenwärtigen Festnahmen am häufigsten junge Künstler – Schauspieler, Maler, Dichter. Man hat den Eindruck, als ob „Todesschwadronen“ ins Land... [mehr]

Michail Schischkin, Svitlana Oleshko

Denkfabriken. Die Rolle der Intellektuellen in der Ukraine


"Demokratie in den falschen Händen ist wie ein riskantes Kartenspiel: Die Chancen auf Sieg stehen schlecht, dafür ist die Wahrscheinlichkeit hoch, alles zu verspielen." Serhij... [mehr]

Rebecca Harms, Andrej Kurkow

Echo der Rebellion


"Die neue Generation von Ukrainern wird anders sein – wie oft habe ich diese Sätze gehört. Mittlerweile ist eine Generation in der Unabhängigkeit erwachsen geworden. Sie steht... [mehr]

Kamera-Symbol 4 Bilder

<