Kometenkalender

Sonntag, 20.12.20

Was ich derzeit träume

Mathias Jeschke

Es ereignet sich in übergroßen Bögen.
Die Szenarien sind weit ausufernd,
ein Hafen, die Berge, die Vergangenheit.

Eine Freundschaft, die zu Ende geht, 
ein Schiff, das verbrennt, ein Skigebiet, 
das ausgerechnet ich künstlich beschneie.

Ich muss vieles bewältigen, die Sache mit 
der komplizierten, meterhohen Stahlseil-
Konstruktion z.B., die ich halten sollte.

Ich hatte nicht genügend Kraft und gebe zu, 
all das überfordert mich. Auch verirre ich
mich ständig. Ich bin dafür nicht gemacht.

Von diesem rasselnden Biest aus einem 
düsteren Bereich zwischen Insekt und Reptil 
will ich da noch nicht einmal sprechen.

Vorgestern erst musste ich ein Kind retten, 
es saß allein in einem Motorboot, das raste 
auf die Kaimauer zu, auf der ich stand.

Wenn ich dann aufgewacht bin, habe ich
sehr große Sehnsucht danach, mich nur so 
auf den Boden zu legen, ganz nah, ganz flach.

×
<