Veranstaltung

Zur Situation der Couchecke. Martin Warnke in seiner Zeit
Zur Situation der Couchecke. Martin Warnke in seiner Zeit
Donnerstag, 16.02.23 / 19.30 Uhr

Matthias Bormuth, Heinrich Berenberg

Zur Situation der Couchecke. Martin Warnke in seiner Zeit


Der Kunst- und Kulturhistoriker Martin Warnke – geboren 1937 und aufgewachsen in Brasilien –gehörte zu den intellektuell prägenden Figuren der letzten Jahrzehnte. Als Aufklärer pochte er im Namen des Individuums auf die Auto¬nomie der Kunst und las Karl Marx gegen den Strich; mit Meistern wie Rubens, Lucas Cranach, Velázquez oder Goya spürte er künstlerischen Taktiken im Umgang mit einer heiklen Wirklichkeit nach. Matthias Bormuth porträtiert Martin Warnke entlang seines einflussreichen Werks, aber auch anhand von persönlichen Briefen und Notizen. Und wie sich zeigt, lebt auch der Wissenschaftler von der Kunst des Verhüllens, die wie auch im Gemälde herausfordert, implizite Botschaften zu erkennen. Bormuth, geboren 1963, ist Inhaber der Heisenberg-Professur für vergleichende Ideengeschichte am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg und Vorsitzender der Karl Jaspers-Gesellschaft. Mit ihm ins Gespräch kommt Heinrich Berenberg, Verleger des Berenberg Verlags, unter dessen Dach „Zur Situation der Couchecke. Martin Warnke in seiner Zeit“ im Dezember 2021 erschien.


  • Lesung und Gespräch
  • Eintritt (Euro): 12,- / 10,- / 6,-
  • Kartenvorverkauf online ab Freitag, 13.1. / 12 Uhr, alle Tickets zzgl. 2,- ReserviX-Servicegebühr/Buchung.
    Ticketverkauf auch in allen ReserviX-Vorverkaufsstellen und in der Buchhandlung & Büchergilde im Literaturhaus (Mo-Fr 12-19 Uhr/ Sa 10-15 Uhr).

    Informieren Sie sich bitte hier vor Ihrem Besuch nochmals über tagesaktuelle Hygiene- und Schutzmaßnahmen des Landes Baden-Württemberg.
    Darüber hinaus möchten wir Ihnen ans Herz legen: tragen Sie im Literaturhaus eine FFP2-Maske, damit schützen Sie unsere Autor:innen, unsere Mitarbeiter:innen, die anderen Gäste und natürlich sich selbst.

<