Veranstaltung

Montag, 02.09.13 / 18.00 Uhr

Ilija Trojanow, Christian Muhrbeck

Wo Orpheus begraben liegt


Der Autor Ilija Trojanow und der Fotograf Christian Muhrbeck reisten jahrelang durch den Balkan, um die verschiedenen Facetten des dortigen Lebens zu erkunden, zwischen archaischer Kultur, postsozialistischer Gegenwart und den Spannungen der jüngsten Vergangenheit. Entstanden sind Fotografien, die jenseits aller Klischees den Alltag am Rande Europas festhalten. Verbunden mit dieser Bilderwelt sind Erzählungen, die in verschiedenen Tonarten zwischen Reportage und Poesie schweben. Zusammen ergeben sie das Buch „Wo Orpheus begraben liegt“ sowie die gleichnamige Ausstellung, die für das Literaturhaus erstellt wurde und dort bis zum 24. Oktober zu sehen ist. Bild und Text verschmelzen miteinander, ergänzen sich und präsentieren im Zusammenspiel eine Region, die bisher weitgehend verborgen blieb, auch wenn sie längst Teil unserer europäischen Gegenwart ist. So sitzen wir unter anderem neben den Gästen einer Trauerfeier, stehen dem Fischer gegenüber, dessen Netze schon lange leer bleiben, und lauschen dem Jungen, der uns seine Großfamilie vorstellt: »Irgendwie hat jeder in unserer Sippschaft auf seine Weise unrecht, wenn ich alles zusammentrage, kommt allerdings ganz schön viel zusammen, ein richtiges Türlü Gjuvetsch, wie meine Mutter es zu kochen versteht.«


  • Buchpremiere, Ausstellung
  • Insa Wilke (Moderation)
  • Veranstalter: Aktionsbündnis für Direkte Demokratie

< Zurück zur Übersicht

<