Veranstaltung

Mittwoch, 14.12.11 / 19.00 Uhr

Péter Esterházy, Miklós Szüts

W.G. Sebald

10 Jahre Literaturhaus Stuttgart


Am 14. Dezember 2011 jährt sich der Todestag des Schriftstellers W.G. Sebald zum zehnten Mal. Wenige Wochen vor seinem Tod eröffnete Sebald das Literaturhaus mit der Stuttgart-Rede Zerstreute Reminiszenzen sowie mit einer Lesung aus dem Roman Austerlitz. Péter Esterházy eröffnet den Besuchern des Literaturhauses seine Wege in das Werk W.G. Sebalds und liest ausgewählte Passagen. Überdies spricht er über die Arbeiten des ungarischen Künstlers Miklós Szüts, der auf der Grundlage von Werken W.G. Sebalds, insbesondere Die Ausgewanderten und Austerlitz, einen Bilderzyklus gemalt hat. Projektionen der Bilder werden am Abend zu sehen sein. Mit Miklós Szüts spricht Esterházy darüber, auf welche Art und Weise sich Literatur in Kunst verwandeln lässt. Miklos Szüts wurde 1945 in Budapest geboren, wo er noch heute als freier und international bekannter Künstler lebt. Auch Péter Esterházy, Jahrgang 1950, wohnt in Budapest. Auf Deutsch erschien zuletzt das aufsehenerregende Erstlingswerk Ein Produktionsroman (Zwei Produktionsromane), übersetzt von Terézia Mora. Im Wintersemester 2011/2012 ist Esterházy Dozent für Weltliteratur am Internationalen Kolleg Morphomata an der Universität zu Köln. Den Abend moderiert die Radiojournalistin Lerke von Saalfeld.

In Zusammenarbeit mit dem Ungarischen Kulturinstitut Stuttgart
Mit freundlicher Unterstützung der Baden-Württemberg Stiftung und der Péter Horváth Stiftung


  • Lesung, Bilderschau, Gespräch
  • Lerke von Saalfeld (Moderation)

< Zurück zur Übersicht

<