Veranstaltung

Freitag, 10.03.17 / 19.30 Uhr

John von Düffel

Vom Originalgenie zur Genialität unter Bedingungen

Kongress "Szenen Machen"


„Szenen machen.“ unter diesem Titel steht eine bundesweite Fachtagung, die von 10. bis 12.3. vom Literaturhaus Stuttgart organisiert wird. Zum ersten Mal wollen wir die maßgeblichen Akteure aus dem Bereich „Szenisches Schreiben in der Literatur- und Theaterpädagogik“ zusammenbringen und einen fachlichen Austausch zwischen Autoren und Pädagogen initiieren. Eröffnet wird der Kongress mit einem öffentlichen Vortrag von John von Düffel, dem Publikum des Literaturhauses u.a. als Gesprächspartner in der Reihe „Klassiker der Literaturgeschichte“ bekannt. In seiner Tätigkeit als Professor für Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin und als Dramaturg am Deutschen Theater Berlin widmet John von Düffel seinen Vortrag dem Entstehungsprozess von Theaterstücken. „Kann man Schreiben lernen?“ ist die häufigste Frage im Creative Writing-Kontext, die auch an die Lehre und Werkstatt-Arbeit des Szenischen Schreibens immer wieder gestellt wird. Die Vorstellung eines Originalgenies geistert unbeirrbar durch die Köpfe. Schon allein die Rede vom Handwerklichen weckt den Verdacht der Korrumption und Vereinnahmung des unbedingten, absolut freien Schriftstellers, obwohl die meisten maßgeblichen Autoren der Theatergeschichte - Shakespeare, Molière, Brecht - am Theater gearbeitet haben. Schaut man sich die expliziten wie impliziten Poetiken dieser Autoren an, fällt jedoch etwas ganz anderes auf: Ihre Genialität beruht auf der genauen Kenntnis der Bedingungen des Theaters und der Notwendigkeit ihrer Veränderung und Erneuerung.

Gefördert von der Robert Bosch Stiftung


  • Vortrag und Gespräch

< Zurück zur Übersicht

<